Fische

Labyrinthfisch

Pin
Send
Share
Send
Send


Arten von Labyrinthfischen für Hauptaquarium

Labyrinthfische (lat. Anabantoidei) oder kriechförmige Fische sind Vertreter der Perciformes, die Luft mit einem speziellen Labyrinthorgel einfangen können. Viele dieser Fische leben in Asien und Afrika und unterscheiden sich in einer Reihe von Qualitäten, z. B. hinsichtlich des Verhaltens und des Aussehens.

Labyrinthfische sind in verschiedene Arten unterteilt, von denen einige in unserem Land schon lange bekannt sind. Die beliebtesten sind die sogenannten "Gourami", Lyalius, Hähnchen, Makropoden. Dies sind Aquarienarten, die keine Schwierigkeiten bei der Pflege und Pflege haben. Sie werden sowohl von Amateuren als auch von erfahrenen Aquarianern gezüchtet. Fast jedes Jahr tauchen neue Arten von Labyrinthfischen in verschiedenen Farben, Größen und Formen auf. Die Unterordnung "Labyrinthfische" wurde deshalb wegen eines speziellen Organs genannt, das es den Fischen ermöglicht, aus dem Wasser zu springen, die atmosphärische Luft einzuatmen und dank der Kanäle mit dem Wasser auszuspucken.

Die eingeatmete Luft dringt in den Labyrinthkanal ein und sättigt das Blut mit Sauerstoff. Einige Arten gewöhnen sich daran, in Wasser zu leben, das wenig mit Sauerstoff gesättigt ist: Zum Beispiel riskieren erfahrene Amateure die Makropode mit auf die Straße zu nehmen und sie in ein sauberes, feuchtes Tuch zu wickeln. Für Labyrinthfische ist eine Belüftung im Aquarium nicht erforderlich, jedoch hinterlassen sie wie alle Haustiere Abfall.

Berühmte Vertreter des Labyrinths, Aquarienarten

Gemeinsame Vertreter dieser Unterordnung in unserem Land:

  1. Hähnchen - Zuchtformen (Kronenschwanz, Schleier, Kurzschwanz, Halbmond); Betta splendens, B. Coccina, B. Rubra, B. Falx, B. Imbellis.

    Schauen Sie sich die Hähnchenarten an.

  2. Fischgourami - eine Gruppe mit zahlreichen Vertretern. Echte Gourami sind seltene Aquarienfische Osphronemus Goramo und Holostoma Temminckii. Es gibt auch eine gestreifte Kolosse, Trichoaster (Perle, Braun, Gefleckter, Mond). Gourami der Gattung Colise sind vier gängige Fischarten: Honigkolosse, Lyalius, Lyabiose. Selten gefunden in heimischen Aquarien gestreifte Kolosse.
  3. Kleine Fischklassiker-Farben - Gourami-Trichopsis-Gattung (Zwerggourami und brummender Gourami). Weniger verbreitet ist die Unterfamilie Spherichtinovye - Arten von Schokoladengourami. Auch in einigen Baumschulen findet man Parosfromenusie.
  4. Gruppenmakropoden - keine andere Vielfalt wie bei Gourami. Macropod Macropod Macropodus Opercularis ist die häufigste gestreifte, blaue, rote Albino-Farbe. Beliebt sind auch schwarze Macropoden (concolors), Macropoden rotruken und chinesische Macropoden. Es ist auch notwendig, Pseudofromenus der Macropoda-Gruppe zuzuschreiben - dem Polyacanthus des Tages und dem Polyacanthus kupanus, den Malypulata der Cretseri.

Allgemeine Merkmale

Vertreter der Labyrinth-Unterordnung haben gemeinsame biologische Merkmale, von denen das wichtigste ein Labyrinthorgan ist, aufgrund dessen sie sich an das Leben in Stauseen mit niedrigem Sauerstoffgehalt anpassen. Diese Formation befindet sich oberhalb der Kiemen, das Organ besteht aus dünnen Platten. Das Organ hat viele Blutkapillaren, in denen ein Gasaustausch stattfindet.

Allerdings verwenden nicht alle Aquarienfische dieser Unterordnung das Organ für den vorgesehenen Zweck. Im Gegensatz zum Trichogaster kann Lyalius zum Beispiel lange ohne Luft leben. Die Häufigkeit der Sauerstoffaufnahme durch Fische hängt vom Zustand des Reservoirs und dem Vorhandensein von Sauerstoff darin ab.


Nahezu alle Vertreter der Labyrinthfische haben gemeinsame morphologische Merkmale: einen länglichen Körper mit abgeflachten Seiten, einen kleinen Kopf mit kleinem Mund und lange Rückenflossen. Die Körperfarbe eines jeden ist anders, im Dunkeln wirken sie spektakulärer. Männer haben eine hellere Farbe als Frauen. Während der Laichzeit ändert sich die Farbe des Fisches und wird reicher. Die Brustflossen sind filiform, die Afterflossen sind lang. Fadenförmige Flossen helfen, Objekte im Wasser zu finden.

Inhalt von gruseligen Fischen

Für eine Herde kleiner Hähnchen muss ein Tank mit einem Fassungsvermögen von 20 Litern eingerichtet werden, für große Gourami wird ein Aquarium mit 200 Litern benötigt. Sie bevorzugen weiches und saures Wasser, sie weigern sich, Nachwuchs in hartem Wasser zu geben. Empfindlich gegen Nitrate und Ammoniak. Das Vorhandensein von Bewuchs ist willkommen, schwimmende Pflanzen (Vodokras, Pistien, Riccia) lieben. Der Boden sollte sauber und natürlich sein und einen Durchmesser von 3-4 mm haben.

Sehen Sie sich ein Video zum Inhalt des Macrozopod-Labyrinth-Fisches an.

Als Dekorationen können Aquarienstümpfe, Kokosnüsse, Tontöpfe verwendet werden. Dulden Sie keine helle Beleuchtung, fühlen Sie sich in weichem und dunklem Licht wohl. Die Wassertemperatur sollte 23 bis 25 Grad betragen, eine starke Filtration und Belüftung ist nicht erforderlich.

Zuchtmerkmale

Jede Gruppe von Labyrinthfischen bereitet sich auf unterschiedliche Weise auf das Laichen vor. Einige Aquariumbewohner bauen ein Nest (Makropoden, Trichogaster, einige Männchen und Trichopsis), andere bauen ein Nest aus Schaum und Pflanzenresten, das die Bildung von Speichel und Luftblasen umgibt. Nester werden oft von Männern gebaut. Parosfromenuses, Malpylatus und Pseudofromenus "formen" Nester in Höhlenhäusern unter Verwendung von Schaum.


Labyrinthfische Kissing Gourami bilden ein Nest und setzen einen Ölfleck auf der Oberfläche eines Stausees frei, der die Funktion eines Nestes erfüllt. Schokoladengourami und einige Hähnchen tragen Kaviar im Mund. Nach dem Laichen schützen die Fische Anabas und Ctenopome den Nachwuchs nicht, er schwimmt wehrlos auf der Wasseroberfläche.

Labyrinthfische für Ihr Aquarium

Labyrinth- oder Kriechfische der Perciformes-Unterordnung sind überwiegend Süßwasser und leben in den Ländern Afrikas und Asiens. Die Labyrinthfamilie umfasst mehr als 30 Fischarten, die sich durch ein individuelles Merkmal der Körperstruktur mit einem Labyrinthorgan auszeichnen. Mit Hilfe dieses Körpers atmen Fische zusätzlich die atmosphärische Luft ein und können auch in verschmutzten Stauseen mit zu wenig Sauerstoff leben.

Hahn Fisch

Externe Beschreibung

Macropod

Fast alle Labyrinthfische haben ähnliche äußere Merkmale. Haben Sie einen länglichen Körper, der an den Seiten abgeflacht ist. Kopf und Mund klein, Rücken- und Afterflossen lang. In der Nadzhabernoy-Höhle befindet sich ein Labyrinthorgan mit einem komplexen Struktursystem. Dank dieser Orgel können Fische einige Zeit auch außerhalb des Wassers in feuchter Umgebung leben. In einem Aquarium schwimmen Fische an die Oberfläche, schlucken Luft und verwenden Sauerstoff zum Atmen.

Labyrinthfische haben eine interessante Körperfarbe und sehen effektiv auf einem dunklen Hintergrund aus. Männchen sind heller, während der Brutzeit, ihre Farbe verstärkt nur den Farbton. Auch haben die Brustflossen, die filamentär ausgebildet sind, ein besonderes Merkmal. Ihre Fische dienen als Berührungsorgane und fühlen sich mit ihrer Hilfe an.

Sorten

Es gibt eine große Vielfalt von Vertretern der Labyrinthfamilie, viele Fische sind beliebt und erfreuen sich bei Aquarianern großer Beliebtheit. Am häufigsten werden Hähnchen, Gourami, Makropoden und Lyalius betrachtet. Alle Arten werden in Gruppen eingeteilt, abhängig von der Art und dem Ort des Essens. Fische der Gattung Trichogaster nehmen Nahrung von der Wasseroberfläche auf, und der Rest der Labyrinthfische nimmt die Nahrung in getrennten Stücken vom Boden oder vom Boden auf.

Hähnchen

Aquariumhähne sind bekannt für ihr streitsüchtiges Verhalten. Die Intensität der Farbe der Flossen von Männern bestimmt normalerweise die Stärke ihrer Aggression. Die Fische zeigen ihren Ärger jedoch hauptsächlich bei ihren männlichen Verwandten, besonders während der Laichzeit, wenn die Weibchen abgelegt werden.

Die Farbe der Hähnchen hängt von der Art der gekreuzten Fische ab. Eine interessante Farbgebung des Nachwuchses kann erreicht werden, indem Fische verschiedener Farben gekreuzt werden. Männer leben bis zu 3 Jahre in gutem Zustand.

Gourami

Perle Gourami

Diese Aquarienfische haben die zahlreichsten Arten, wobei Perle, Mond, fleckig, murrend und braune Gourami als beliebt gelten. Alle Aquarienarten außer den Flecken haben einen friedlichen Charakter und können bis zu 15 cm lang sein.

Gourami unprätentiöse Pflege, aber keine Abneigung gegen Pflanzen im Aquarium. Das Laichen erfolgt in einem separaten Tank, jede Art auf ihre Art. Einige laichen in einem Schaumnest, andere tragen Eier im Mund. Aquarium sollte wegen ihrer Sprungfähigkeit mit einem Deckel verschlossen werden.

Makropoden

Makropoden sind grünlich-lila mit orangen Streifen. Diese Fische sind bemerkenswert für ihre Fruchtbarkeit, wenn das Weibchen bis zu 800 Eier für einen Wurf legen kann. Der Charakter ähnelt aggressiven Hähnen, so dass der gemeinsame Inhalt von zwei Männern in einem Container zu Konflikten führen kann. Es gibt solche Arten von Makropoden wie gewöhnliche schwarze, rote Wirbelsäule.

Lyalius

Aquarium liliusi ist bis zu 6 cm lang und hat eine hellgrün-bläuliche Farbe mit roten Flecken auf den Flossen. Diese Fische sind sehr schüchtern, so dass Sie eine Herde behalten und sich zu ihnen friedliche mittelgroße Nachbarn setzen müssen. Lyalius bevorzugt helles Licht und versteckt sich gerne im dichten Dickicht von Pflanzen oder Unterkünften.

Betta pict

Betta pict Fische sind braun gefärbt mit goldener Brust und Längsstreifen. Männer sind friedlicher und Frauen schützen ihre Territorialität. Die Geschlechtsreife erreicht 10 Monate, die Männchen brüten die Eier im Mund.

Labiose

Dieser Fisch wird auch "spongy colise" genannt und sieht aus wie ein Lyalius. In einem Aquarium erreicht er eine Länge von 8 cm, sein Körper ist hoch und oval. Bei Frauen ist die Rückenflosse gerundet und bei den Männern ist sie spitz. Sie haben eine graugrüne Farbe mit violetter Vorderseite und blauer Rückseite. Der Schwanz hat einen dunklen Fleck. Es gibt auch rote und rotgestreifte Arten der Labiose.

Betta pict

Inhalt in einem Aquarium

Die Größe des Labyrinthaquariums hängt von der Anzahl der Fische ab, die es bewohnen. Für einen Schwarm Hähne passen 20 Liter und für ein paar größere Gourami ein Aquarium von 100 Litern.

Der Wasserwechsel sollte regelmäßig durchgeführt und der Gehalt an Nitraten und Ammoniak im Wasser überwacht werden. Wasser wird weich und sauer benötigt. In hartem Wasser wollen die Fische wahrscheinlich nicht züchten.

Labyrinthfische lieben Pflanzen sehr, daher sollten viele davon im Aquarium sein. Wählen Sie dazu den richtigen natürlichen Boden mit einem Durchmesser von 3-4 mm. Es ist wichtig, dass schwimmende Pflanzen wie Pistii, Riccia und Vodokras vorhanden sind. Diese Pflanzen können auch das Nest tragen. Die Landschaft kann als Innenlösung sowie als Platz für Fischzelte dienen. Der profitabelste Fisch wird auf dem Hintergrund von Koagulum, Kokosnussschalen und Tontöpfen aussehen. Auch der dunkle Hintergrund ist optimal, mit einem hellen Design fühlen sich die Fische ungeschützt.

Für Labyrinthfische ist das Vorhandensein eines Kompressors und eines leistungsstarken Filters nicht wichtig, die optimale Temperatur liegt zwischen 23 und 26 ° C.

Fütterung

Lyalius

Es wird nicht empfohlen, spezielle Futtermittel für Fische zu verwenden, da sie für die arrogantesten Fische mit Fettleibigkeit und für die schüchternsten mit Unterernährung sind. Es ist am besten, die gesamte Wasserfläche über die Wasseroberfläche zu streuen. Der Feed sollte unterschiedlich sein, aber eine geeignete Größe haben.

Unter den Futtermitteln werden lebende und gefrorene Zyklopen bevorzugt, die zur Verbesserung der Farbe von Fischen sowie von Blutwürmern, Koretra, Daphnien und geriebenen Meeresfrüchten beitragen. Darüber hinaus sind es Mikrowürmer, Greenal, Regenwürmer, Enkhitrei. Trockenfutter sollte von hoher Qualität sein, optimale Flocken. Zusätzlich können Sie gefriergetrocknetes oder geliertes Futter verwenden.

Kompatibilität

Labyrinthfische sind mit Ausnahme einiger Arten recht friedlich. In den Nachbarn sollten sie friedliche und nicht räuberische Fische wählen. Gourami kommt gut mit Makropoden, Lalius und Kurzschwanzhähnchen aus, da sie die Schleierflossen beschädigen können. Geeignete Arten aus anderen Familien sind Haracin, Diskus, Soma, Neon, Kaiserfisch, Apistogramme, Danios.

Es wird nicht empfohlen, Labyrinthe mit Buntbarschen wie Pseudo-Trophäe und Labidochromis sowie mit Goldfischen anzupflanzen.

Labiose

Zucht

Der Zuchtprozess der Labyrinthfische kann in einem gemeinsamen oder einem separaten Aquarium erfolgen. Es ist am besten, sie beim Laichen zu züchten, da es im allgemeinen Aquarium unwahrscheinlich ist, dass sie alle ihre Nachkommen füttern können.

Die Hersteller werden für 2-3 Wochen an verschiedenen Orten deponiert und mit Blutwürmern gefüttert, die zur Verhinderung von Kannibalismus dienen. Fische machen ihr Nest sehr schön, indem sie Luftblasen an die Wasseroberfläche blasen. Das Männchen kümmert sich aktiv um den Partner, und das Weibchen versteckt sich vor ihm. Dann schwimmt das Weibchen und wirbelt zusammen im Nest. Nach dem Laichen sollte das Weibchen entfernt werden und das Männchen kümmert sich um die Wade. Das Elternteil fügt den Eiern unabhängig Luftblasen hinzu. Wenn die Jungfische schwimmen, muss der Vater entfernt werden, damit sie die Jungfische nicht verletzt, die mit lebendem Staub und Infusorien gefüttert werden kann.

Aquarienfische der Labyrinthfamilie sind aufgrund ihrer unprätentiösen Pflege, ihres strahlenden Aussehens und ihrer Anpassungsfähigkeit an verschiedene Bedingungen die Favoriten vieler Aquarianer. Die richtige Kombination mit Nachbarn und guten Inhalten wird der Schlüssel zu ihrem langen und gesunden Leben im Aquarium sein.

Labyrinthfisch

Eine Vielzahl von Labyrinth-Aquarienfischen ist riesig. Viele von ihnen sind unter Aquarianern sehr beliebt. Gleichzeitig tauchen ständig neue oder längst verschwundene Arten aus Aquarien auf dem Markt auf: Lyabiose, Trichopsis, neue Formen von siamesischen Hähnen. Drei Vertreter der Art können von den häufigsten Labyrintharten unterschieden werden: Hähne, Gourami und Makropoden.

Diese Fische bekamen ihren gemeinsamen Namen aufgrund eines speziellen Labyrinth-Organs, das ihnen erlaubt, in Gewässern mit zu wenig Sauerstoff zu leben: in chinesischen Reisfeldern und sogar in schmutzigen Gräben.

Eine Labyrinthorgel ist eine Nadzhabernoe-Formation, die aus dünnen Platten besteht. Darin befinden sich viele Blutkapillaren, die für den fehlenden Gasaustausch sorgen.

Ursprüngliche und Zuchtlabyrinthfische. Viele von ihnen bauen auf der Wasseroberfläche ein Nest aus Luftblasen, die der Mann mit seinem Speichel zusammenhält. Einige in ihrer Konstruktion enthalten die Überreste von Pflanzen.

Hähnchen

Hähnchenfisch

Ihre vielen Arten und Brutformen, die sehr unterschiedlich sind. Alle männlichen Hähne sind für ihr streitsüchtiges Temperament bekannt. Und sie wurden wirklich zum Fischkämpfen verwendet. Und die Männchen haben eine hellere Flossenfarbe, die einem Schleier ähnelt. Und je wütender der Hahn, desto heller seine Flosse.

Heimat der Hähne - Indonesien. Im Aquarium kämpfen Hähnchen, wenn sie vor dem Laichen von Weibchen erzeugt werden, und wenn das Nest besiedelt ist, werden alle Fische destilliert.

Aber zum Laichen werden nicht die hellsten, sondern die größten und jüngsten (7-9 Monate) Männer ausgewählt.

Um die Fortpflanzung von Labyrinthfischen anzuregen, benötigen Sie ein spezielles Laichbecken mit einem Fassungsvermögen von etwa 10 Litern. Darin sollte das Wasser eine Temperatur von 27-28 Grad haben. Es wird ein Bündel Riccia benötigt, mit dem der Hahn ein Nest gebaut hat.

Im Brutplatz werden Männchen und Weibchen mit Lebendfutter gefüttert. Nach dem Bau des Nestes beginnt der Dampf zu laichen. Gleichzeitig geht sie nach unten, und der Mann nimmt die Eier mit dem Mund auf und legt sie in das Nest. Danach wird das Weibchen deponiert und das Männchen bleibt, um den Nachwuchs zu überwachen. Es wird erst getrennt, nachdem die Fische unabhängig voneinander schwimmen.

Die Lebensdauer von Männern beträgt drei Jahre. Ihre Farbe hängt von den gekreuzten Fischen ab. Bei monochromen Fischen und dem Nachwuchs wird dies so sein, und wenn Sie bunte Fische laichen möchten, erhalten Sie eine Farbmischung.

Die Hähne fressen sowohl Trocken- als auch Lebendfutter. Oft werden sie als Reiniger für das Aquarium verwendet, wo zu viele Schnecken gezüchtet werden. Männer bewältigen diese Überbevölkerung schnell.

Gourami

Perle Gourami

Dies ist der zahlreichste Labyrinth-Aquarienfisch. Obwohl ihr Name nicht ganz richtig ist. Dieser Gourami ist zu groß für ein Aquarium, und diese Fische gehören zur Gattung Trichogaster, es gibt nur vier Arten: Mond, Braun, Flecken und Perle.

Der größte von ihnen ist brauner Gourami mit einer Länge von 15 cm, der Fisch ist jedoch friedlich.

Die Hauptfarbe dieses Fisches ist braun mit einem schwarzen Längsstreifen. Das Männchen ist größer und heller als das Weibchen.

Mondgourami etwas kleiner. Es ist Silber mit blauer Tönung. Männer haben auch Beckenflossen von rot-orange Farbe.

Diese Fische essen gerne weiche Aquarienpflanzen.

Gefleckter Gourami hat viele Farbmorphs: Blau, Lila, Marmor, Blaurot, Gelb, Weiß, Perle.

Sie werden bis zu 12 cm groß, die Weibchen sind blasser und haben einen abgerundeten Bauch.

Perlengourami auf einem grau-lila Körper hat perlige Flecken.

Gourami unterscheiden sich und verschiedene Charaktere. Es gibt sowohl friedliche als auch aggressive, vor allem den gefleckten Look.

Eigenschaften Inhalt Gourami

Ein Aquarium für Labyrinthfische der Gattung Trichogaster wird für mindestens 50 Liter und für Mond und Braun für mehr als 110 Liter benötigt.

Alle Labyrinthfische benötigen keinen Kompressor. Optionaler Filter. Wenn das Aquarium groß ist und viele Bewohner darin leben, ist es besser, einen Filter zu installieren, ihn jedoch an die Wand zu leiten, damit der Fluss die Konstruktion von Schaumnestern nicht behindert. Mond und gefleckter Gourami können sie sogar im allgemeinen Aquarium bauen.

Wenn sich die Labyrinthfische im allgemeinen Aquarium nicht vermehren, kann sich bei den Weibchen eine Zyste aus nicht geernteten Eiern bilden, was zum Tod des Fisches führt. Wenn daher das Weibchen ständig mit einem dicken Bauch schwimmt, sollten sie und das Männchen in ein separates Aquarium zum Laichen transplantiert werden.

Оптимальная температура воды - 22 - 26 градусов, а в нерестовнике она должна быть выше на 2 - 3 градуса.

Лабиринтовые нерестятся по-разному. Одни, как и петушки, строят пузырьковые, целующиеся гурами на поверхность воды выпускают маслянистое пятно, которое становится гнездом. Schokoladengourami tragen Kaviar im Mund.

Diese Fische verderben die Pflanzen nicht, so dass der Labyrinth-Fischbehälter dicht mit Pflanzen bepflanzt werden kann. Stellen Sie sicher, dass Sie entweder schwimmende Pflanzen (Entengrütze, Pistii, Riccia, Salvinia usw.) oder schwimmende Blätter von Vallesneria oder Nymphen haben. Der Boden sollte dunkel sein, mit Haken.

Da Gourami nicht schlecht springt, sollte das Aquarium geschlossen werden. Am besten fühlen sie sich in leicht saurem und etwas weichem Wasser. Alle Arten von Makropoden und Lyalius werden sich ihnen als Nachbarn nähern. Und von den Hähnen ist es besser, nur die Kurzschwänzigen zu teilen. Gourami kann lange Flossen von Nachbarn essen.

Andere Fischfamilien können an Gourami angeschlossen werden: Neon, Skalar, Wels, Apistogramm.

Makropoden

Makropoden

Diese Gruppe ist weniger vielfältig. Ihre Vertreter haben grünliche Schuppen und schmutzige orange Querstreifen. Das Männchen hat längere Flossen und der Schwanz endet mit dünnen fadenförmigen Prozessen.

Es ist paradox, dass diese Kreatur in der Natur bei 10-12 Grad Hitze überlebt, aber sie bevorzugen Wasser bei 23-25 ​​Grad.

Es ist sehr einfach, Makropoden zu züchten, da sie überraschend fruchtbar sind - in einem Wurf können bis zu 800 Jungfische sein.

Sie vermehren sich auf die gleiche Weise wie viele Labyrinthe - sie bilden Nester von Luftblasen. Während dieser Zeit werden die Männchen aggressiv und vertreiben alle Fische aus ihren Nestern.

Lyalius

Lyalius

Dies ist eine weitere kleine Art von Labyrinthfischen. Es ist ein kleiner, aber heller Fisch mit einer Länge von bis zu 6 cm, dessen Farbe grünblau mit Querstreifen von Blau-Blau und Rot nahe der Kiemen ist. Flossen sind mit roten Flecken bedeckt.

Lyaliuses sind sehr schüchtern und brauchen ruhige Nachbarn. Lyalius klettert oft aus Angst vor solchen Orten in ein Aquarium, von denen er nicht alleine fliehen kann und umkommt. Es ist besser, sie in Herden zu halten, dann werden sie weniger ängstlich.

Lyalius bevorzugt helles Licht und dicke Algen. Sie benötigen ein kleines Aquarium mit bis zu 10 Litern und wenig warmem Wasser - 18 bis 20 Grad.

Sie ernähren sich von Lilyusi-Lebendfutter: Daphnien, Zyklopen, kleine Blutwürmer, kleine Trockenfutter.

Dieser Fisch wird leicht genug gezüchtet, aber in warmem Wasser etwa 30 Grad. Der Mann baut auf dem Algenrahmen ein Nest aus Blasen. Nach dem Laichen von Eiern wird das Weibchen abgelegt und das Männchen kümmert sich um den Nachwuchs. Es wird am vierten Tag aus dem Aquarium genommen, wenn die Fische gerade anfangen zu schwimmen.

Labyrinthfisch

Etwa 20 Fischarten, die in unseren Aquarien leben, gehören zur Labyrinthfamilie. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihre Schönheit und Helligkeit, sondern auch durch ihr Verhalten.

Labyrinthfische erhielten diesen Namen aufgrund eines speziellen Organs - eines Labyrinths, bei dem das Kreislaufsystem direkt mit Luft aus der Luft mit Sauerstoff gesättigt ist. Dank dieses Apparates können sie in Wasser leben, das wenig mit Sauerstoff gesättigt ist und seit geraumer Zeit an Land ist. Fische schwimmen oft an die Oberfläche und schlucken Luft. Daher dürfen sie nicht in geschlossenen Behältern transportiert werden, die mit Wasser gefüllt sind. Dies führt zu deren Tod.

Familienlabyrinth

Der zweite ist der wissenschaftliche Name dieser Fische Anabasisch. Sie sind in Arten unterteilt: Makropoden, Gourami, Hähnchen und Anabass. Es gibt ungefähr einhundert Vertreter dieser Art.

Die Labyrinthfamilie umfasst Fische mit einem länglichen und zusammengedrückten Körper. Sie haben einen kurzen Kopf und ein kleines Maul, die Rücken- und Afterflossen sind ziemlich lang. Das Labyrinthorgel befindet sich in der suprakavitären Adnexhöhle.

Vertreter dieser Familie sind unempfindlich gegen die Reinheit und Frische von Wasser. Sie können in engen Stauseen mit ruiniertem, schlammigem Wasser leben. Dies gilt jedoch nicht für Brutfischerei, da das Labyrinthorgan nur 3-4 Wochen alt ist und während dieser Zeit auch auf die Reinheit des Reservoirs anspricht.

Arten von Labyrinthfischen

Die härtesten von allen anabasischen sind Makropoden, sie können selbst in verdorbenem Wasser leben und sind nicht wählerisch in Bezug auf die Kälte. Es wird nicht empfohlen, sie zusammen mit anderen Fischen im Teich aufzubewahren, da die Makropoden im Laufe der Jahre sehr kampflos werden, insbesondere während der Laichzeit. Die maximale Größe eines Makros kann bis zu 12,5 cm betragen.

Die häufigsten Arten von Anabasis sind sicherlich Gourami. Sie eignen sich am besten für Aquarien mit mehreren Arten. Ihre Größe beträgt im Durchschnitt 10-15 cm. Erwachsene mit Gourami greifen manchmal kleine Bewohner eines Aquariums an und müssen zu größeren Fischen verbannt werden.

Eine der buntesten Arten von Labyrinthfischen ist Hähnchen. Sie sind sehr schön, aber streitsüchtig, ihr Name ist aufgrund ihrer Vorliebe ein Hahn, in einer Gesellschaft mit anderen Männern kämpfen sie immer wie echte Hähne untereinander. Beide blasen ihre Kiemendeckel auf und ragen sie in Form eines Kragens heraus. In diesem aufgeregten Zustand nehmen Hähne eine sehr helle Farbe an.

Die Hauptfarben dieser Art von Labyrinthfischen sind blau, rot, grün oder pink mit länglichen braunen Streifen am ganzen Körper.

Solche Arten wie Anabas sind sehr berühmt, werden aber leider selten in Aquarien gefunden. Für sie im Aquarium ist es wünschenswert, viel dichte Vegetation und Koryag zu erwerben, so dass es für sie günstiger ist, das Gebiet zu unterteilen, um Konflikte zu vermeiden.

Fortpflanzung des Labyrinthfisches

Der Laichprozess dieser Fische ist sehr interessant. Während des Laichs drücken die Männchen Eier aus dem Weibchen heraus und umarmen sie fest. Sammeln Sie dann sorgfältig die Eier und legen Sie sie in ihr Nest aus Luftblasen. In Labyrinthfischen kümmern sich Männchen um Kaviar, das Weibchen kann vom Vater unbemerkt Eier essen, weshalb er sie grausam ausweist.

Labyrinthfische im Aquamire

Da diese Fische über das Wasser springen können, benötigen sie ein Aquarium mit Deckel. Da anabasovye sich gerne verstecken, verstecken, brauchen sie eine Vielzahl von Pflanzen, Stämmen und Steinen. In Bezug auf den Kompressor und den Wasserfluss - es ist nicht notwendig, dass Labyrinthfische selbst atmen können, und sie mögen keinen übermäßigen Lärm. Aber die Anwesenheit von Licht und Wärme brauchen sie. Das Futter für diese Fische ist Trocken- oder Tiefkühlkost, Blutwurm, Artemia, Coretira, Daphnien, Mikrokrabben. Feeder-Set wird nicht empfohlen.

Labyrinthaquariumfische

Das Aussehen des Labyrinthfisches, insbesondere Inhalt, Kompatibilität, Fütterung, Aufzucht, Pflege der Jungfische. Wichtige Informationen, die Ihnen bei der Pflege Ihrer Haustiere helfen.

Die Labyrinthfamilie umfasst 18 Gattungen und über 20 Fischarten, deren Lebensräume die Wasserkörper Süd- und Zentralafrikas sowie Süd- und Südostasiens sind. Ihr Hauptunterschied ist die Anpassungsfähigkeit an atmosphärische Luft. Neben den Kiemen haben die Fische dieser Familie ein besonderes Organ - ein Labyrinth, das ein taschenartiges Auswuchs in den Knochen der Kiemendeckel ist. Seine gefalteten Wände sind mit kleinen Blutgefäßen durchsetzt.

Aussehen

Viele haben sich in diese attraktiven Vertreter des Aquariums aufgrund ihrer schönen Farbe, der ursprünglichen Körperstruktur, der Geschmeidigkeit und der ruhigen Bewegungen verliebt. Labyrinthfische haben einen anmutigen länglichen Körper, der an den Seiten abgeflacht ist, einen kurzen Kopf, einen kleinen Mund, eine lange After-, Rücken- und Schwanzflosse. Beckenflossen länglich, fadenförmig. Männchen haben eine hellere Farbe, die nur während der Brutzeit zunimmt.

Merkmale des Inhalts im Aquarium

Ein Labyrinth in einem Aquarium zu halten ist einfach. Sie benötigen keine Belüftungssysteme wie andere Akkordrepräsentanten. Um den Temperaturunterschied der Wasseroberfläche und der darüber liegenden Luftschicht zu verringern und die Möglichkeit des Springens von Fischen aus dem Aquarium auszuschließen, ist es besser, sofort ein Aquarium mit einem Deckel zu kaufen. Für Erde können Sie Kies oder groben Flusssand mit einem Durchmesser von 3-4 mm verwenden.

Labyrinthfische fühlen sich vor einem dunklen Hintergrund zwischen den dichten Gebüschen lebender Pflanzen, die das Gebiet in Zonen begrenzen, besser geschützt. Hier kann ein schwächerer Fisch der Suche nach aggressiveren Fischen entkommen. Ein guter Zufluchtsort für Labyrinthfische sind Äste und Haken, Höhlenunterstände aus Steinen.

Von Pflanzen ist es besser, diejenigen zu wählen, die schnell wachsen und sich über die Oberfläche ausbreiten. Zum Beispiel Valisneria. Baumaterial für die zukünftigen Nester sind schwimmende Pflanzen (Riccia, Vodokras und andere).

Halten Sie diese Fische in saurem und weichem Wasser oder in Wasser mittlerer Härte. Die Temperatur für sie liegt im Bereich von 23 bis 26 ° C. Ersetzungen erfolgen in der Regel nur einmal alle zwei Wochen. Sie ändern ein Viertel des Volumens des Aquariums mit destilliertem Wasser. Mit einem Filtrationssystem können suspendierte Partikel entfernt und die Temperaturschichten gemischt werden. Da die Fische jedoch keine starke Strömung mögen, ist es besser, am Ausgang des Filters eine Flöte zu tragen. Der Kompressor wird nur zum Züchten von Brut benötigt, in den ersten drei Wochen bilden sie eine Labyrinthmaschine.


Kompatibilität

Grundsätzlich sind alle Labyrinthfische recht friedlich. Kann beruhigen Nebenan wohnen mit kleinen charakteristischen Fischen, Mollies, Schwertschwänzen, mit fast allen Welsen. Komme nicht mit allen Widerhaken aus nicht miteinander auskommen vollständig mit Anabasas, Makropoden, Hähnchen. Durch kleines Labyrinth kann der Guppy eingehakt werden. Pelvicahromis und Apistogramme kommen mit fast allen Labyrinthen aus.

Fütterung

Beim Füttern des Labyrinths gibt es keine Schwierigkeiten. Fische füttern sowohl Lebend- als auch Trockenfutter. Tierfutter wird bevorzugt. Um genügend Nahrung für alle zu haben, sollten Sie keine speziellen Futterautomaten verwenden. Es ist am besten, Nahrung über die gesamte Wasseroberfläche zu gießen. Für schnelles und gesundes Wachstum brauchen Fische eine ausgewogene Ernährung. Sie können die Farbe mit Hilfe von gefrorenen oder lebenden Zyklopen, Blutwürmern, Daphnien und geriebenen Meeresfrüchten verbessern. Trockenfutter sollte von guter Qualität sein.

Zucht

Vor der Zucht sitzen Männchen und Weibchen in separaten Aquarien und werden 10 bis 14 Tage reichlich mit Blutwürmern gefüttert. Einführung in die Ernährung von Daphnia, können Cyclops zu Nachwuchs essen.

Um das Laichen zu stimulieren, wird Wasser durch ein weiches ersetzt und um 3-5 ° C erhöht. Wenn der Bauch der Frau merklich gerundet ist, werden sie und der Mann in den Brutplatz transplantiert. Beim Anblick einer Frau verschwindet die übliche Langsamkeit und Trägheit des Mannes und er beginnt sie schnell zu verfolgen. Dies dauert einige Minuten bis einige Stunden.

Nach dem Segeln steigt der Mann an die Oberfläche und baut ein Nest. Nachdem er mit seinem Mund Luftblasen (oft mit Trümmern von Riccia) ergriffen hat, spuckt der Mann sie aus und bildet einen gleichmäßigen Kreis. Wenn der Kreis 4 cm erreicht, beginnt das Männchen damit, die Mitte zu bauen, und bildet allmählich eine Kappe aus Luftblasen über der Oberfläche.

Wenn der Reichtum sehr groß ist, ähnelt das Nest einem Hut, der sich 2,5 bis 3 cm über dem Wasser erhebt, und wenn er klein ist, ist das Nest breit und flach. Der Bau dauert mehrere Tage. Wenn das Nest fertig ist, schwimmt das Weibchen darauf zu und beginnt zu laichen, der Mann befruchtet die Eier.

Das Laichen kann bis zu mehreren Stunden dauern. Je nach Art und individuellen Eigenschaften des Wurfes können zwischen 50 und 800 Eier sein. Die geernteten Eier des Mannes und manchmal auch der Fische greifen in den Mund und spucken in den Schaum des Nestes. Um der Verfolgung durch das Männchen vorzubeugen, ist es besser, das Weibchen nach dem Laichen zu legen.

Fry

Der Mann kümmert sich um den zukünftigen Nachwuchs. Er sammelt versehentlich herabgefallene Eier aus dem Nest und gibt sie zurück. Erhält ständig den Zustand des Nestes. Irgendwann in 6-7 Tagen fangen die Larven an, sich zu braten, horizontal zu schwimmen. Ihre Schwimmblase füllt sich mit Luft und sie schweben aus dem Nest. Um zu verhindern, dass der Mann seine eigenen Kinder frisst, muss er transplantiert werden.

Braten Sie 3-4 Wochen, um eine zusätzliche Belüftung zu erreichen. Bis der Labyrinthapparat sich entwickelt, atmen sie die Kiemen ein. Für schnelles Wachstum brauchen Sie reichlich Nahrung.

Optimales Frittierfutter - Ciliaten, Rotifers und anderer lebender Staub. Wenig später können Sie Nauplii Artemia, Tubuli in Scheiben schneiden. Die Futtermittelkonsolidierung sollte schrittweise erfolgen. Daher sollte größeres Futter gründlich geschnitten werden.

Ist interessant

Einige Arten der Labyrinthfamilie bauen keine Nester und kümmern sich nicht um Kaviar.

Bei Hähnchen ist es besser, keine Schwertköpfe und Mollies zu pflanzen (sie können die Flossen von Hähnchen abschneiden).

Aufgrund des ungewöhnlichen Aussehens, der unprätentiösen Sorgfalt und der erstaunlichen Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Umweltbedingungen erregt der Labyrinthfisch Aufmerksamkeit und gewinnt die Liebe der meisten Aquarianer. Richtige Wartung, ausgewogene Ernährung und eine gute Kombination mit rücksichtslosen Nachbarn sind der Schlüssel zu einem gesunden und langen Leben.

Labyrinth-Aquarienfisch - Beschreibung der Fotos.

Etwa 20 Fischarten, die in unseren Aquarien leben, gehören zur Labyrinthfamilie. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihre Schönheit und Helligkeit, sondern auch durch ihr Verhalten.

Labyrinthfische erhielten diesen Namen aufgrund eines speziellen Organs - eines Labyrinths, bei dem das Kreislaufsystem direkt mit Luft aus der Luft mit Sauerstoff gesättigt ist. Dank dieses Apparates können sie in Wasser leben, das wenig mit Sauerstoff gesättigt ist und seit geraumer Zeit an Land ist. Fische schwimmen oft an die Oberfläche und schlucken Luft. Daher dürfen sie nicht in geschlossenen Behältern transportiert werden, die mit Wasser gefüllt sind. Dies führt zu deren Tod.

Familienlabyrinth

Der zweite ist der wissenschaftliche Name dieser Fische Anabasisch. Sie sind in Arten unterteilt: Makropoden, Gourami, Hähnchen und Anabass. Es gibt ungefähr einhundert Vertreter dieser Art.

Die Labyrinthfamilie umfasst Fische mit einem länglichen und zusammengedrückten Körper. Sie haben einen kurzen Kopf und ein kleines Maul, die Rücken- und Afterflossen sind ziemlich lang. Das Labyrinthorgel befindet sich in der suprakavitären Adnexhöhle.

Vertreter dieser Familie sind unempfindlich gegen die Reinheit und Frische von Wasser. Sie können in engen Stauseen mit ruiniertem, schlammigem Wasser leben. Dies gilt jedoch nicht für Brutfischerei, da das Labyrinthorgan nur 3-4 Wochen alt ist und während dieser Zeit auch auf die Reinheit des Reservoirs anspricht.

Arten von Labyrinthfischen

Die härtesten von allen anabasischen sind Makropoden, sie können selbst in verdorbenem Wasser leben und sind nicht wählerisch in Bezug auf die Kälte. Es wird nicht empfohlen, sie zusammen mit anderen Fischen im Teich aufzubewahren, da die Makropoden im Laufe der Jahre sehr kampflos werden, insbesondere während der Laichzeit. Die maximale Größe eines Makros kann bis zu 12,5 cm betragen.

Die häufigsten Arten von Anabasis sind sicherlich Gourami. Sie eignen sich am besten für Aquarien mit mehreren Arten. Ihre Größe beträgt im Durchschnitt 10-15 cm. Erwachsene mit Gourami greifen manchmal kleine Bewohner eines Aquariums an und müssen zu größeren Fischen verbannt werden.

Eine der buntesten Arten von Labyrinthfischen ist Hähnchen. Sie sind sehr schön, aber streitsüchtig, ihr Name ist aufgrund ihrer Vorliebe ein Hahn, in einer Gesellschaft mit anderen Männern kämpfen sie immer wie echte Hähne untereinander. Beide blasen ihre Kiemendeckel auf und ragen sie in Form eines Kragens heraus. In diesem aufgeregten Zustand nehmen Hähne eine sehr helle Farbe an.

Die Hauptfarben dieser Art von Labyrinthfischen sind blau, rot, grün oder pink mit länglichen braunen Streifen am ganzen Körper.

Solche Arten wie Anabas sind sehr berühmt, werden aber leider selten in Aquarien gefunden. Für sie im Aquarium ist es wünschenswert, viel dichte Vegetation und Koryag zu erwerben, so dass es für sie günstiger ist, das Gebiet zu unterteilen, um Konflikte zu vermeiden.

Inhalt in einem Aquarium

Die Größe des Labyrinthaquariums hängt von der Anzahl der Fische ab, die es bewohnen. Für einen Schwarm Hähne passen 20 Liter und für ein paar größere Gourami ein Aquarium von 100 Litern.

Der Wasserwechsel sollte regelmäßig durchgeführt und der Gehalt an Nitraten und Ammoniak im Wasser überwacht werden. Wasser wird weich und sauer benötigt. In hartem Wasser wollen die Fische wahrscheinlich nicht züchten.

Labyrinthfische lieben Pflanzen sehr, daher sollten viele davon im Aquarium sein. Wählen Sie dazu den richtigen natürlichen Boden mit einem Durchmesser von 3-4 mm. Es ist wichtig, dass schwimmende Pflanzen wie Pistii, Riccia und Vodokras vorhanden sind. Diese Pflanzen können auch das Nest tragen. Die Landschaft kann als Innenlösung sowie als Platz für Fischzelte dienen. Der profitabelste Fisch wird auf dem Hintergrund von Koagulum, Kokosnussschalen und Tontöpfen aussehen. Auch der dunkle Hintergrund ist optimal, mit einem hellen Design fühlen sich die Fische ungeschützt.

Für Labyrinthfische ist das Vorhandensein eines Kompressors und eines leistungsstarken Filters nicht wichtig, die optimale Temperatur liegt zwischen 23 und 26 ° C.

Kompatibilität

Grundsätzlich sind alle Labyrinthfische recht friedlich. Kann beruhigen Nebenan wohnen mit kleinen charakteristischen Fischen, Mollies, Schwertschwänzen, mit fast allen Welsen. Komme nicht mit allen Widerhaken aus nicht miteinander auskommen vollständig mit Anabasas, Makropoden, Hähnchen. Durch kleines Labyrinth kann der Guppy eingehakt werden. Pelvicahromis und Apistogramme kommen mit fast allen Labyrinthen aus.

Fütterung

Beim Füttern des Labyrinths gibt es keine Schwierigkeiten. Fische füttern sowohl Lebend- als auch Trockenfutter. Tierfutter wird bevorzugt.

Genug zu essen habenm, sollten Sie keine speziellen Feeder verwenden. Es ist am besten, Nahrung über die gesamte Wasseroberfläche zu gießen.

Für schnelles und gesundes Wachstum brauchen Fische eine ausgewogene Ernährung. Усилить окрас можно с помощью замороженного или живого циклопа, мотыля, дафнии, измельченных морепродуктов. Сухой корм должен быть хорошего качества.

Zucht

Процесс размножения лабиринтовых рыбок может происходить как в общем, так и отдельном аквариуме. Es ist am besten, sie beim Laichen zu züchten, da es im allgemeinen Aquarium unwahrscheinlich ist, dass sie alle ihre Nachkommen füttern können.

Die Hersteller werden für 2-3 Wochen an verschiedenen Orten deponiert und mit Blutwürmern gefüttert, die zur Verhinderung von Kannibalismus dienen. Fische machen ihr Nest sehr schön, indem sie Luftblasen an die Wasseroberfläche blasen. Das Männchen kümmert sich aktiv um den Partner und das Weibchen versteckt sich vor ihm. Dann schwimmt das Weibchen und wirbelt zusammen im Nest. Nach dem Laichen sollte das Weibchen entfernt werden und das Männchen kümmert sich um die Wade. Das Elternteil fügt den Eiern unabhängig Luftblasen hinzu. Wenn die Jungfische schwimmen, muss der Vater entfernt werden, damit sie die Jungfische nicht verletzt, die mit lebendem Staub und Infusorien gefüttert werden kann.

Aussehen

Viele haben sich in diese attraktiven Vertreter des Aquariums aufgrund ihrer schönen Farbe, der ursprünglichen Körperstruktur, der Geschmeidigkeit und der ruhigen Bewegungen verliebt. Labyrinthfische haben einen anmutigen länglichen Körper, der an den Seiten abgeflacht ist, einen kurzen Kopf, einen kleinen Mund, eine lange After-, Rücken- und Schwanzflosse. Beckenflossen länglich, fadenförmig. Männchen haben eine hellere Farbe, die nur während der Brutzeit zunimmt.

BESCHREIBUNG UND FOTOS VON ALLEN ARTEN GURAMI.

BRAUN HURAMS INHALT ERSATZBESCHREIBUNG KOMPATIBILITÄT FÜTTERUNGSFOTOS.

WÄSCHEREI GURAMI INHALT KOMPATIBILITÄT ZUCHTBESCHREIBUNG FUTTERFOTOS.

MAKROPOD-FISCHEREI-PFLEGE-DIVISION BESCHREIBUNG KOMPATIBILITÄT FOTO-ZUBEHÖR

COCK FISH - AQUARIUS SCHÖNE PFLEGE VERBREITEN INHALT FOTO VIDEO.

LALIUS INHALT ERSATZTEIL FOTO VIDEO KOMPATIBILITÄT BESCHREIBUNG.

Welche Fische gehören zum Labyrinth des Spiels Mail.Ru: Aquamir - 3D-Aquarium?

Dunkles Orakel

Zu den Labyrinthfischen zählen Süßwasserfische in Süd- und Südostasien, einige wenige Arten leben auch in Mittel- und Südamerika. Labyrinthfische sind insofern interessant, als sie neben den Kiemen auch ein zusätzliches Organlabyrinth besitzen - ein Auswachsen von Kiemenbögen in Form von gewellten, dünnsten Knochenplatten, die mit einer gefäßreichen Schleimhaut bedeckt sind. Dieser Körper ermöglicht es ihnen, in schlammigen, von den sengenden Strahlen der tropischen Sonne, kleinen Flüssen, Bewässerungsgräben und flachen Gewässern in den Reisfeldern ihrer Heimat aufgewärmten Tieren zu leben. Mit Hilfe eines Labyrinths nehmen sie Sauerstoff direkt aus der Atmosphäre auf. Luftatmung ist für sie notwendig. Wenn das Aquarium dicht mit Glas bedeckt ist, so dass es mit Wasser in Berührung kommt, stirbt der Fisch, dem die Luft entzogen ist, bald, selbst wenn sich viel Sauerstoff im Wasser befindet. Die Fähigkeit der Fische, Luft aus der Atmosphäre aufzunehmen, erlaubt es ihnen, sie in den kleinsten Aquarien zu halten. So kommen zwei kleine Labyrinthfische in einem Drei-Vier-Liter-Gefäß gut zurecht.
Warme Pflanzen sollten im Labyrinthaquarium gepflanzt werden: Vallisieria, Sagittarium, Ludwigia und einige Riccia an die Wasseroberfläche schwimmen lassen. Es ist besser, kein Kabomba zu pflanzen, da der Fisch ständig nach neuen Luftmengen springt und seine fragilen Äste bricht. Von den Pflanzen im Labyrinthaquarium sind die Hornisse und das Peristristum sehr schön. Ein kleines Aquarium sollte mit Glas oder Gaze verschlossen werden, da der Fisch sonst leicht herausspringen kann.
Labyrinthe sind sehr thermophil und ihr Gehalt erfordert Wasser mit einer Temperatur von nicht weniger als 20 Grad. Bei der Zucht von Fischen sollte es nicht unter 25 bis 27 Grad fallen. Je höher die Wassertemperatur, desto heller werden die Fische und werden lebhafter. Das zweite interessante Merkmal des Labyrinthfisches ist eine Art Pflege des Nachwuchses. Beim Laichen baut das Männchen aus den Luftblasen auf der Wasseroberfläche, in denen die Jungtiere gezüchtet werden, ein schäumendes "Nest". Er kümmert sich auch um Braten.
Quelle: //xn--80abzsiij0e.xn--p1ai/publ/1-1…
Gourami ist auch ein Labyrinth))

Video ansehen: Asia Labyrinthfisch Aquarium (Oktober 2020).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send