Fische

Die Temperatur des Aquariums

Pin
Send
Share
Send
Send


Wassertemperatur im Aquarium

Zuchtfischzucht - ein sehr spannendes Geschäft. Wenn Sie sich jedoch diesem interessanten Hobby widmen möchten, sollten Sie viele Details und Feinheiten (vor allem die erforderliche Temperatur im Aquarium) kennen. Anfänger machen oft eine Reihe von Fehlern bei der Etablierung von Fisch. Um dies zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel sorgfältig zu lesen.

Die Wassertemperatur im Aquarium ist der wichtigste Faktor bei der Fischzucht

Damit sich Ihre Haustiere im Wasser wohl fühlen, müssen Sie genau wissen, wie hoch die Temperatur im Aquarium sein sollte. Zunächst ist zu beachten, dass jede Fischart ihre eigene Wassertemperatur hat. Jemand mag kühles Wasser und jemand ist thermophiler. Dies sollte bei der Ausstattung des Aquariums unbedingt berücksichtigt werden. Besonders wenn man dort verschiedene Fische setzen möchte. Stellen Sie zunächst sicher, dass alle bei derselben Temperatur existieren können.

Optimale Temperatur für verschiedene Fischarten

Sie haben sich also entschieden, ein paar Fische zu kaufen. In diesem Fall wird es Ihnen nicht schaden, zu wissen, welche Temperatur im Aquarium bevorzugt wird. Es ist ziemlich einfach. Die meisten der heute vorhandenen Zierfische haben eine Temperatur von 22 bis 26 Grad.

Es gibt einige Arten von Fischen (es gibt wenige), bei denen die optimale Temperatur etwas höher ist - von 28 bis 31 Grad. Dazu gehören vor allem Diskus- und Labyrinthfische.

Goldfische hingegen bevorzugen im Aquarium eine kühlere Wassertemperatur - nur zwischen 18 und 23 Grad. Obwohl sie natürlich ziemlich lange (mehr als ein Jahr) im Wasser leben können, sagen wir etwa fünfundzwanzig Grad. Danach entwickeln Goldfische immer wieder verschiedene Krankheiten und Beschwerden. Daher ist es besser, eine optimale Kühltemperatur aufrechtzuerhalten.

Die übrigen Fischsorten sind vielleicht nicht so anspruchsvoll und können bei einer Standard-Wassertemperatur im Aquarium von 22 bis 26 Grad ganz bequem existieren.

So ändern Sie die Wassertemperatur im Aquarium

Häufig müssen Aquarianer die Wassertemperatur in einem Aquarium ändern, um ihren Fischen ein sicheres Leben zu ermöglichen. Dafür gibt es spezielle Geräte. Ursprünglich waren viele Aquarien mit speziellen Heizgeräten, Thermometern und Thermostaten ausgestattet, mit denen sowohl die Temperatur im Aquarium gesenkt werden kann als auch umgekehrt, um das Wasser zu erwärmen.
Wenn Ihr Aquarium mit einem vollständigen Arsenal solcher Geräte ausgestattet ist, können Sie die gewünschte Temperatur leicht aufrechterhalten. Wie kann man die Temperatur im Aquarium senken oder erhöhen? Folgen Sie einfach dem Thermometer und stellen Sie ggf. die Temperatur ein.

Die Hauptsache - lassen Sie keine plötzlichen Tropfen. Plötzliche Temperaturschwankungen (mehr als 2-3 Grad) können die Gesundheit Ihrer Fische beeinträchtigen. Stress, Kälte und andere Beschwerden bringen nur Schaden. Wählen Sie daher beim Kauf eines Aquariums ein Modell mit Thermometer, damit Sie die gewünschte Temperatur konstant halten können.

Wassertemperatur in einem Aquarium - Häufig gestellte Fragen von Aquarianern

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum verschiedene Fische unterschiedliche Temperaturen benötigen? Und wie wirkt sich die Diskrepanz auf sie aus? Und wie empfindlich sind sie auf Tropfen? Schnelle Temperaturwechsel von Aquarienfischen leiden schlecht, dies ist einer der Gründe, warum neu erworbene Fische sterben. Damit sich Fische an sie gewöhnen können, müssen sie sich akklimatisieren.

Einfach ausgedrückt: Je höher die Wassertemperatur, desto schneller wachsen die Fische, altern aber auch schneller. Wir haben einige häufige Fragen zur Temperatur für Aquarienfische gesammelt und versucht, diese in einer zugänglichen Form zu beantworten.

Fisch kaltblütig?

Ja, ihre Körpertemperatur ist direkt von der Umgebungstemperatur abhängig. Nur wenige Fische, zum Beispiel einige Welse, können die Körpertemperatur ändern, und selbst Haie halten die Körpertemperatur um einige Grad höher als die Wassertemperatur.

Bedeutet das, dass die Wassertemperatur den Fisch direkt beeinflusst?

Die Wassertemperatur beeinflusst die Geschwindigkeit physiologischer Prozesse im Fischkörper. Zum Beispiel ist der Fisch unserer Gewässer im Winter inaktiv, da der Metabolismus im kalten Wasser deutlich abnimmt.

Bei hohen Temperaturen enthält Wasser weniger gelösten Sauerstoff und ist für Fische sehr wichtig. Deshalb sehen wir im Sommer oft, wie Fische an die Oberfläche steigen und schwer atmen.

Schnelle Temperaturwechsel von Aquarienfischen leiden schlecht, dies ist einer der Gründe, warum neu erworbene Fische sterben. Damit sich Fische an sie gewöhnen können, müssen sie sich akklimatisieren.
Einfach ausgedrückt: Je höher die Wassertemperatur, desto schneller wachsen die Fische, altern aber auch schneller.

Wie empfindlich sind Fische gegenüber extremen Temperaturen?

Fische spüren die geringste Veränderung der Wassertemperatur, manche sogar 0,03C. Aquarienfische sind in der Regel alle tropischen Arten und leben daher normalerweise in warmem Wasser mit konstanter Temperatur. Mit einer dramatischen Veränderung überleben sie, wenn sie nicht sterben, erheblichen Stress und infizieren sich aufgrund einer geschwächten Immunität mit einer Infektionskrankheit.

Fische, die in einem Klima wie dem unseren leben, sind viel stabiler. Beispielsweise vertragen alle Karpfen unterschiedliche Temperaturen gut. Was ich sagen kann, selbst der bekannte Goldfisch, kann sowohl bei einer Temperatur von 5 ° C als auch bei mehr als 30 ° C leben, obwohl solche Temperaturen für sie kritisch sind.

Gibt es Fische, die extremes Wasser transportieren?

Ja, mehrere Arten können vorübergehend in heißem Wasser leben. Zum Beispiel können einige Killifish-Arten, die im Death Valley leben, bis zu 45 ° C tragen, und einige Tilapias schwimmen in Hotkeys mit einer Temperatur von etwa 70 ° C. Aber sie alle können nicht lange in so einem Wasser leben, das Protein in ihrem Blut beginnt gerade zusammenzubrechen.

Aber die Fische können mehr in Eiswasser leben. An beiden Polen gibt es Fische, die im Blut eine Art Frostschutzmittel produzieren, das ihnen erlaubt, in Wasser mit einer Temperatur unter Null zu leben.

Was ist, wenn der Sommer sehr heiß ist?

Wie bereits erwähnt, enthält warmes Wasser weniger Sauerstoff und die Fische beginnen, Sauerstoffmangel zu bekommen. Sie fangen an zu würgen, und als erstes müssen Sie eine starke Belüftung oder Filterung einschalten, um die Bewegung des Wassers und die Stoffwechselprozesse darin zu erhöhen. Als nächstes müssen Sie eine Flasche kaltes Wasser (oder Eis, wenn Sie sich auf diese Situation vorbereiten) in das Aquarium einfüllen oder einen Teil des Wassers durch frisches Wasser mit niedrigerer Temperatur ersetzen.

Nun, die einfachste und teuerste Lösung - Klimaanlage im Raum. Und ausführlicher über all das lesen Sie im Material - heißen Sommer, senken Sie die Temperatur.
Die einfachste und kostengünstigste Lösung besteht darin, 1-2 Kühler so zu installieren, dass sie den Luftstrom an die Wasseroberfläche lenken. Dies ist ein bewährter Weg, um die Temperatur in einem Aquarium um 2-5 Grad zu kühlen.

Und welche tropischen Fische können Sie in kaltem Wasser halten?

Obwohl einige tropische Fische, wie Korridore oder Kardinäle, sogar kühles Wasser bevorzugen, ist dies für die meisten zu anstrengend.

Die Analogie ist einfach, wir können auch ziemlich lange auf der Straße leben und draußen schlafen, aber am Ende wird alles traurig für uns enden, wir werden wenigstens krank.

Muss ich das Wasser im Aquarium mit Wasser der gleichen Temperatur wechseln?

Ja, es ist wünschenswert, dass sie so nahe wie möglich war. Gleichzeitig ist jedoch bei vielen Arten von tropischen Fischen die Zugabe von Süßwasser mit niedrigeren Temperaturen mit der Regenzeit und dem Beginn des Laichens verbunden. Wenn Sie Fisch in Ihren Aufgaben züchten, ist dies nicht der Fall. Es ist besser, die Parameter nicht zu riskieren und auszugleichen.

Für Seefische ist es unbedingt notwendig, die Wassertemperatur auszugleichen, da das Meerwasser keine starken Veränderungen aufweist.

Wie lange brauchen Sie, um neue Fische zu akklimatisieren?

Mehr über die Eingewöhnung erfahren Sie, wenn Sie auf den Link klicken. Kurz gesagt, der Fisch braucht tatsächlich viel Zeit, um sich an die neuen Bedingungen zu gewöhnen. Bei der Landung in einem neuen Aquarium ist nur die Wassertemperatur kritisch, und es ist wünschenswert, diese so weit wie möglich auszugleichen.

Die Temperatur des Aquariums

Anfänger stürzen sich oft nicht darauf ein, wie die Wassertemperatur die Fische und Pflanzen beeinflusst. Die Nichteinhaltung des richtigen Regimes endet mit dem Tod aller Kreaturen oder verschiedenen Krankheiten. Starke Temperaturschwankungen führen zu den gleichen Konsequenzen, wenn die Bewohner des Schiffes einen Schock erleben und keine Zeit haben, sich an die neuen Bedingungen zu gewöhnen. Lassen Sie uns überlegen, wie die normale Wassertemperatur im heimischen Aquarium sein sollte. Kaltblütige Kreaturen hängen sehr stark von diesem Parameter ab. Daher hilft Ihnen dieses Wissen, lästige Fehler zu vermeiden.

Der direkte Einfluss der Wassertemperatur auf das Leben von Fischen

Bei kaltem Wetter verringern Fische ihre Aktivität und ihr Stoffwechsel nimmt ab. In der Hitze leiden viele Unterwasserbewohner an Sauerstoffmangel, Atemnot und neigen dazu, an die Oberfläche zu schwimmen. Hohe Temperaturen führen zur Alterung des Körpers und beschleunigen das Wachstum. Besonders wichtig ist die optimale Wassertemperatur im Aquarium für tropische Fischarten. Zu Hause ist ihre Wasserumgebung fast immer in einem Zustand und es werden kaum Unterschiede beobachtet. Plötzliche Temperaturänderungen führen unweigerlich zu einer Schwächung des Immunsystems und zum Auftreten verschiedener Infektionen. Kreaturen, die das Aquarium aus unserer Zone treffen, sind widerstandsfähiger. Zum Beispiel kann ein Goldfisch oder Karpfen kurzfristige Temperaturänderungen tolerieren.

Wie hoch sollte das Wasser im Aquarium für Fische sein?

Fische aus verschiedenen Regionen kommen selten in einem Gefäß aus, weil sie sich zu Hause an eine bestimmte Flüssigkeitstemperatur gewöhnen. Bei Kreaturen, die ursprünglich aus gemäßigten Breiten (Barbus, Danios, Kardinal) stammten, sind es etwa 21 °, und für hübsche Discas aus Südamerika müssen Sie 28 ° -30 ° beibehalten. Für Anfänger ist es besser, die widerstandsfähigsten Arten aus den gleichen Klimazonen auszuwählen, sodass Sie die Temperatur leicht auf einen angenehmen Bereich von 24 ° -26 ° einstellen können.

Wie mache ich einen Wasserwechsel?

Das direkte Mischen von kaltem Süßwasser mit warmer Flüssigkeit aus einem Aquarium ist unerwünscht. Ein ähnliches Phänomen in der Natur ist für viele Fische mit dem Beginn des Laichens oder dem Beginn der Regenzeit verbunden. Um auf ihrer Station keinen Schock zu verursachen, ist es besser, von ähnlichen Experimenten abzusehen und die Temperatur des neuen Wassers vor dem Substitutionsprozess auszugleichen.

Temperaturbedingungen beim Transport von Fischen

Viele Liebhaber verlieren den neu erworbenen Fisch nur deshalb, weil sie während des Transports aus dem Laden nicht die normale Temperatur im Behälter sichergestellt haben. Besonders betrifft es solche Fälle, wenn es draußen kalt ist oder der Weg nach Hause nicht in der Nähe ist. Es ist am besten, die Fische in einer Thermoskanne zu transportieren, um sie vor möglichem Stress zu schützen. Wenn Sie nur ein Paket oder eine Bank in der Hand haben, versuchen Sie, die Fahrt so weit wie möglich zu beschleunigen, damit die Temperaturänderung zwei Grad nicht überschreitet.

Wie hält man die optimale Wassertemperatur im Aquarium für Fische aufrecht?

Die am häufigsten unerwünschten Schwankungen treten bei Schiffen auf, die in der Nähe der Fenster, direkt auf den Fensterbrettern, in der Nähe der mitgelieferten Kühler installiert sind. Versuchen Sie, einen bequemeren Ort für Aquarien zu finden, wo die Sonne oder andere Faktoren das Leben der Wasserlebewesen am wenigsten beeinflussen.

Es ist ratsam, hochwertige Heizungen und Thermometer zu verwenden, die den Wassermodus ständig überwachen. Wenn sich die Temperatur in Ihrem Raum tagsüber um mehr als 5 Grad ändert, verwenden Sie Instrumente mit automatischer Anpassung. Es ist wünschenswert, dass die Heizung mit Wasser gewaschen wurde. Montieren Sie den Kompressor in der Nähe. Sich bewegende Blasen tragen zu einer besseren Durchmischung der Flüssigkeit bei. In diesem Fall haben alle Schichten eine gleichmäßigere Temperatur des Mediums.

Wie bereitet man das Wasser für das Aquarium vor - eine vollständige Beschreibung.

Warum musst du das Wasser verteidigen?

Der Hauptgrund dafür sind schädliche Verunreinigungen, die die Bewohner unseres Aquariums schädigen können. Nach dem Absetzen erscheinen manchmal Feststoffe im Sediment. Anfänglich klares Wasser kann nach einiger Zeit trüb werden.

Viele Aquarianer verlassen das Wasser für einige Tage, um zu atmen, sodass alle schädlichen Suspensionen eine Woche lang verdunsten. Diese Annahme trifft teilweise zu, sie kann jedoch die Qualität des aufbereiteten Wassers nicht garantieren.

Bevor wir etwas tun, wissen wir immer, warum wir es tun müssen. Indem wir Leitungswasser außerhalb der Pipeline halten, versuchen wir, seine Leistung so zu verbessern, dass es unseren Fischen keinen Schaden zufügt. Mit anderen Worten, wenn wir Wasser verteidigen, beseitigen wir die meisten schädlichen Komponenten.

Bedingt schädliche Substanzen im Wasser können unterteilt werden in:

  • fest (fällt nach unten aus);
  • gasförmig (verflüchtigt aus Wasser in die Umwelt);
  • flüssig (zunächst gelöst und in Wasser verblieben).

Der Absetzvorgang kann nur feste und gasförmige Gemische betreffen und flüssige Substanzen in keiner Weise beeinflussen.

Wie sollte die Wassertemperatur im Aquarium sein?

Die Wassertemperatur für das Aquarium spielt eine entscheidende Rolle. Dies hängt von der Gesundheit und der Brutfähigkeit der Fische ab. Für jede Fischart ist eine völlig andere Wassertemperatur geeignet. Herkömmlicherweise können alle Bewohner des Aquariums in wärmeliebende und kälteliebende Menschen eingeteilt werden.

Zu den wärmeliebenden Fischen zählen im Wasser lebende Fische, deren Temperatur nicht unter 18 Grad liegt. Kalte Fische sind Individuen, die sich leicht an niedrige Temperaturen anpassen. Sie können sicher im Aquarium leben, dessen Temperatur 14 Grad nicht überschreitet. Die Pflege von kaltliebenden Fischen ist nur in großen und weitläufigen Aquarien möglich.

Es ist bemerkenswert, dass, wenn die wärmeliebenden Fische in kaltem Wasser gepflanzt werden, sie praktisch aufhören zu schwimmen. Dies legt nahe, dass der Gesundheit erheblicher Schaden zugefügt wurde. Bei der Vorbereitung von Wasser für das Aquarium sollten Sie die Tipps für Anfänger verwenden, die in der Fachliteratur zu finden sind. So ist es möglich, die optimale Wassertemperatur erst dann zu wählen, wenn genau bekannt ist, welche Fischarten darin leben werden.

Die Sache ist, dass in der Literatur für jede Art von Fisch die zulässige Schwelle der höchsten und niedrigsten Temperaturen angegeben wird, bei denen sich der Fisch wohl fühlt. Entsprechend diesen Parametern können Sie die zukünftigen Bewohner des Aquariums auswählen, damit sich alle bei den gleichen Temperaturbedingungen wohl fühlen. Dadurch werden zahlreiche Probleme bei der Wartung und Pflege des Fisches vermieden.

Wie viel Wasser muss man für das Aquarium verteidigen?

Um endlich alle im Wasser enthaltenen Schadstoffe zu beseitigen, muss es 1-2 Wochen verteidigt werden. Für den Rückstand an Wasser ist es besser, einen großen Eimer oder ein Becken zu verwenden. Lassen Sie beim Kauf eines neuen Aquariums auch Wasser und lassen Sie es mindestens einmal ab. Gleichzeitig können Sie auf diese Weise prüfen, ob das Aquarium undicht ist. Einige Tierhandlungen verkaufen spezielle Produkte, die chemische Verbindungen im Wasser neutralisieren. Experten empfehlen jedoch, das Absetzen von Wasser nicht zu vernachlässigen, auch nicht mit diesen Medikamenten.

Gibt es einen Bedarf für Wasseransiedlung?

Damit das Leitungswasser für den Austausch in einem Aquarium normalisiert werden kann, müssen alle schädlichen Bestandteile - fest, gasförmig und flüssig - aus dem Wasser entfernt werden.

Die Aufrechterhaltung ist heute sehr selten relevant. Feste Komponenten in der Wasserversorgung haben vereinzelte Fälle, Chlorwasserderivate müssen durch Klimatisierung (auch Chlorgas werden entfernt) und flüssige entfernt werden - nur durch spezielle Klimatisierung. Verschmutztes Wasser setzt sich für mehrere Stunden ab und ist bei starker Belüftung viel schneller.

Aus all dem ist klar, dass es am besten ist, spezielle Additive für Wasser zu verwenden. Durch das Absetzen von Wasser werden schädliche Substanzen nicht vollständig entfernt, und in manchen Fällen kann es sogar schädlich sein (ein staubiger Film erscheint, verstopft usw.).

Aus persönlicher Erfahrung:

  • Ich sammle die notwendige Wassermenge für den Ersatz;
  • Klimaanlage gemäß den Anweisungen hinzufügen;
  • Belüftung für 15 Minuten durchführen;
  • Ich stelle die Temperatur des Süßwassers (mit Klimaanlage) in Übereinstimmung mit dem Aquarium ein;
  • Ich fülle und das ist es.

Die Vorteile dieser Wasseraufbereitungsmethode: Alle schädlichen Substanzen werden entfernt, es muss nicht gewartet werden, bis sich das Wasser gesetzt hat, die Töpfe beschädigen das Innere des Raums nicht.

Wie bereite ich das Wasser zu?

Frisches Leitungswasser ist nicht zur Ansiedlung von Tieren geeignet. Reptilien, Fische, Amphibien und Schnecken können sich daran anpassen, jedoch unter der Bedingung, dass sie mehrere Tage infundieren.

Frisches Brauchwasser aus dem Wasserhahn zerstört Tiere, da Chlorverbindungen für den empfindlichen Organismus kleiner Lebewesen toxisch sind. An bestimmten Tagen enthält Leitungswasser unterschiedliche Mengen an flüchtigen Substanzen. Experten empfehlen, die Dusche einzuschalten und den Dampf sowie das Vorhandensein von Chlor zu überprüfen. Wenn der Geruch hart ist, sollte an diesem Tag kein Wasser aufgefangen werden.

Unabhängig von der Jahreszeit, dem Wetter und der Lufttemperatur wird das Brauchwasser unterschiedlich sein. Seien Sie aufmerksam, wenn Sie die Tiere in sauberem Wasser von Unreinheiten absetzen möchten. Infundiertes Leitungswasser wird für viele Haustiere und Pflanzen empfohlen, es hat einen akzeptablen Säuregehalt: pH 7,0.

Es bildet eine aktive Reaktion und erzeugt ein alkalisches und saures wässriges Medium. Die Reaktion wird mit Lackmuspapier bestimmt, das in Tierhandlungen verkauft wird.Infundierendes Wasser sollte nicht in Plastikbehältern sein, es ist besser, Gläser mit geöffnetem Deckel zu verwenden. Die Hauptsache ist, dass in das aufbereitete Wasser, während es darauf besteht, nicht Staub und Insekten bekommen.

Sie können Backpulver verwenden, um den pH-Wert auf den erforderlichen Wert zu erhöhen. Torf wird empfohlen, um den pH-Wert zu senken. Vor dem Start eines neuen Aquariums im Wasser legen Sie manchmal Baumproben ab, um den Säuregehalt des Wassers zu reduzieren. Das Aquarium kann nicht nur mit Leitungswasser gefüllt werden, sondern auch mit destilliertem Wasser, das in Apotheken oder in Autogeschäften verkauft wird.

Es ist mit kleinen Aquarien gefüllt, aber mit einem erfahrenen Razvodchiki warnt, dass dieses Wasser in den für Tiere notwendigen Mineralien arm ist. Verwenden Sie selten eine Flüssigkeit aus einem anderen Aquarium, in der sich ein normales biologisches Gleichgewicht befindet.

Wie bereiten Sie Wasser mit zulässiger Härte zu?

Reduzieren Sie die Steifigkeit durch Filtern und Infundieren. Manchmal füllt das Wasser (Dauer - 2 Tage) aus dem Wasserhahn destilliertes, aufgetautes oder Regenwasser hinzu. Pflanzen wie Plötze und Elodiaen vermindern die Steifigkeit. Es gibt einen anderen Weg - Einfrieren. Das gesammelte Wasser wird eingefroren und dann aufgetaut, verteidigt und in den Tank gegossen.

Erhöht die Steifigkeit des Aquarienwassers, indem Salzwasser, Kreidestücke oder Kalkstein sowie Korallenspäne hinzugefügt werden. Es wird empfohlen, Korallenkrümel zu kochen (2 Stunden), um Parasiten zu erweichen und zu verhindern. Erst nach allen Vorgängen wird es in den Tank abgesenkt.

Es ist besser, den Fisch in ein oder zwei Tagen laufen zu lassen, bis das Wasser die erforderlichen Parameter erreicht hat. Die Temperatur des Wassers, in dem die gekauften Fische, Tiere und Pflanzen lebten, sollte mit dem Aquarium identisch sein. Verwenden Sie erneut ein Thermometer und Lackmuspapier zum Testen. Vernachlässigen Sie nicht die Empfehlungen, dass das Leben von Haustieren gesund und sicher war, denn wenn sie in einer Wasserumgebung von schlechter Qualität gehalten werden, können sie leiden.

Was beeinflusst die Wassertemperatur?

Aquarienwasser mit einer bestimmten Temperatur kann das Laichen stimulieren. Dies gilt für erhöhte Wassertemperaturen. Dies ist jedoch nicht immer nützlich für Fische. Also, die Fische, die laichen, sollten Sie nicht ständig unter solchen Bedingungen halten. Andernfalls wäre es unmöglich, in Zukunft Nachwuchs zu bekommen. Wenn Sie also Wasser für ein Aquarium ernten, sollten Sie sicherstellen, dass es um ein Grad unter der Norm liegt.

Gasförmige Bestandteile von Wasser

Diese Art von Substanz verdampft durch die Wasseroberfläche. Hier kann man die quantitative und qualitative Zusammensetzung gelöster Gase in Wasser betrachten. Gasförmige Stoffe im natürlichen Wasser gehen mit anderen gelösten Elementen chemische Reaktionen ein, die durch Diffusion ständig durch den Wasserspiegel zirkulieren und für Fische unschädlich und ungefährlich sind.

Die Methode der Wasserdesinfektion für Ihre Region finden Sie im örtlichen Wasserversorger. Diese Informationen werden nicht überflüssig. In neuen Wasseraufbereitungsanlagen wird eine Ozon- und Ultraviolett-Reinigung angewendet, und dieses Wasser kann ohne Angst hinzugefügt werden (es ist unnötig, gegen Sauerstoff und Photonen zu schützen).

Die veraltete Chlorreinigungsmethode gehört nach und nach der Vergangenheit an, wird aber immer noch verwendet. Chlor und seine Derivate sind Gifte. Sie ermöglichen die Zerstörung von schädlichen Bakterien und nützlichen Bakterien sowie von der Konzentration großer Tiere und sogar von Menschen.

Verfahren zur Entfernung von gasförmigem Chlor aus Wasser

Unangenehmer Geruch von Chlor aus frisch eingegossenem Wasser, weiß jeder. Wasser, das sich in einer Tasse befindet, riecht nach einiger Zeit, und dies bedeutet, dass die Chlormoleküle verdampft sind.

Wenn die Fische in neu rekrutiertes chloriertes Wasser gelegt werden, sterben sie an Verbrennungen und Kiemenblättern.

Nach einigen Beobachtungen beim Absetzen ist erkennbar, dass Chlor sehr schnell verdampft. Es ist nicht nötig, länger als einen Tag für Wasser aus dem Wasserhahn zu stehen, da das restliche Chlor die Gesundheit der Fische nicht beeinträchtigen kann.

Der wichtige Punkt ist die Auswahl der Gerichte. Je größer der Kontaktbereich des Wassers mit der Umgebung ist, desto schneller erfolgt der Gasaustausch und das Chlor verschwindet. Daraus folgt, dass sich das Wasser in einem Becken mit großem Durchmesser viel schneller für ein Aquarium eignet als eine Plastikflasche.

Es ist unmöglich, das benutzte Geschirr mit einem Deckel zu bedecken und die Flasche noch mehr zu drehen, da keine Verflüchtigung von Gasverunreinigungen möglich ist und das Wasser, das gechlort wurde, so bleibt.

Ozon und seine Wirkung auf Fische

Bei Ozon sieht es etwas anders aus. Es hat keinen ausgeprägten Geruch, obwohl es Frische trägt. Unter natürlichen Bedingungen spüren wir es während eines Gewitters, während des Betriebs von Klimaanlagen (Ozonisierung) und Laserdruckern. Bevor der Trinkwasserleitung Wasser zugeführt wird, findet der Prozess der Ozonisierung statt, die Ozonmoleküle sind instabil und gehen schnell in eine stabile Verbindung - Sauerstoff - über. Nun, Sauerstoff ist für Fische nicht gefährlich.

Was ist pH und Härte?

Der pH-Wert ist ein pH-Indikator für die saure Umgebung. Ein pH-Wert von 7 wird als neutral angesehen, da er für die meisten Aquarienbewohner günstiger ist. Wenn es weniger als 7 ist, ist das Wasser alkalisch. Um den pH-Wert des Wassers leicht bestimmen zu können, müssen Lackmuspapiere mit Farbtabelle oder spezielle Aquarientests erworben werden.

Der zweite Parameter von Wasser ist die Härte. Es ist in temporäre und dauerhafte unterteilt. Die Wasserhärte kann auch die Bewohner des Aquariums beeinflussen.
Um unangenehme Folgen zu vermeiden, sollte das Aquarienwasser auch auf dauerhafte und temporäre Steifigkeit geprüft werden. Sie wird in Grad gemessen und durch Addition der zeitlichen und konstanten Steifigkeit berechnet.

Für den Fall, dass das Laichen einer bestimmten Art von Fisch erforderlich ist, wie zum Beispiel Neon, bei denen Kaviar nur in sehr weichem Wasser überleben kann, wird Wasser mit einem geringen Härtegehalt verwendet. Wasser mit einer Härte von weniger als 5 ist für die meisten Avkarium-Fischarten jedoch nicht für das Leben und die Zucht geeignet. Gleichzeitig ist eine zu hohe Wasserhärte von mindestens 25 Grad für die meisten Aquarienarten schädlich. Natürlich gibt es Ausnahmen.

Die Norm gilt als Härte von 5 bis 25 Grad, was für die große Mehrheit der verschiedenen Aquarienfischarten günstig ist.

Aquaristen, die sich nicht mit verschiedenen Dimensionen beschäftigen möchten, können einfach bestimmte Fischarten aufnehmen, die sich in normalem Leitungswasser gut anfühlen.

VORRAT FÜR DAS AQUARIUM ERFORDERLICH.

AERATION IM AQUARIUM UND ALLES WAS SIE ÜBER IHN ZU WISSEN.

AQUAIUM SPRAYER UND ALLES, WAS SIE ÜBER IHN ZU WISSEN MÜSSEN.

POMP FÜR AQUARIUM UND ALLES, WAS SIE ÜBER IHN ZU WISSEN.

Regeln für das Halten von Guppys

Guppys (lat. Poecilia reticulata) - diese Fische gehören zu den beliebtesten Aquarienhaustieren. Heute gibt es verschiedene Rassen von Guppys mit schönen Flossen und hellen Mustern auf dem Körper. Sie eignen sich hervorragend für Anfänger, da der Inhalt von Guppys in einem Aquarium nicht schwierig sein wird. Dies sind Vivipare Fische, deren Weibchen volle Brut produzieren. Sie sind robust und unprätentiös, aber sie sollten mit einer hochwertigen Pflege und Wartung versehen werden, damit die Fische möglichst lange leben (bis zu 5 Jahre).

Fisch-Diät

Guppys sind Allesfresser und sollten sowohl Protein als auch pflanzliche Nahrung erhalten. Zu Hause können sie mit verarbeiteten Lebensmitteln gefüttert werden, z. Sie können ihnen frisches gehacktes Gemüse wie Tomaten, Zucchini, Spinat, Salat geben.

Es ist ratsam, zweimal täglich in kleinen Portionen und nicht einmal täglich in großen Portionen zu füttern. Fischbrutfutter ernähren sich häufiger, weil sie wachsen und sich entwickeln müssen. In der Brut ist der Magen noch sehr klein, Stoffwechselprozesse laufen schneller ab - eine fraktionierte Ernährung ist für sie sicher.

Um Ernährungsdefizite zu vermeiden, müssen die Fische unbedingt Lebendfutter (Artemia) erhalten. Artemia enthält viel Eiweiß. Eier von Artemia, die später schlüpfen werden, sind in einigen Zoofachgeschäften erhältlich, sodass sie zu Hause gezüchtet werden können.

Guppys sollten alles aufessen, was Sie ihnen geben. Fütterungszeit - nicht mehr als 5 Minuten. Speiserückstände rechtzeitig aus dem Aquarium entfernen, sonst verschmutzen sie das Wasser, oxidieren und bringen Schadstoffe mit sich.

Füttern Sie Ihre Haustiere 6 Tage die Woche. Lassen Sie Ihre Fische eines Tages entladen werden. Eintägiges Fasten reinigt den Magen und das Verdauungssystem. Haustiere leben länger und sind gesund.

Sehen Sie sich ein Video über den Inhalt und die Pflege von Guppys an.

Installation eines Aquariums für Guppys

Eine ordnungsgemäße Fischpflege kann nur gewährleistet werden, wenn das Aquarium ordnungsgemäß installiert ist. Die richtige Einrichtung des Tanks erfordert nicht viel Zeit. Guppys können ein breites Spektrum an Parametern der Wasserumgebung übertragen: pH 5,8–8,5, idealerweise sollte der pH-Wert bei 7,0–7,2 liegen. Die empfohlene Wasserhärte beträgt 15 dH. Es wird nicht empfohlen, Fische in Banken oder runden Mini-Aquarien anzusiedeln. Es wird für die Fische unbequem sein, dort zu leben, und es wird schwierig sein, sich um sie zu kümmern - es ist schwierig, die Wände einer runden Dose mit einem Schaber zu reinigen. Für die Installation von Heizung, Filter, Kompressor, Beleuchtung, Dekor und Pflanzen benötigen Sie einen geräumigen rechteckigen Tank. Die Zucht von Fischen sollte auch in einem rechteckigen Aquarium oder Laich erfolgen.

Um zu verhindern, dass die Wassertemperatur in weiten Grenzen schwankt, installieren Sie im Aquarium eine Heizung, die das Wasser reguliert. Guppys bevorzugen Wasser bei einer Temperatur von 23-26 ° C. Wenn Sie schnell Fischbrut züchten oder die Fortpflanzung anregen müssen, können Sie die Temperatur auf 27-28 Grad erhöhen.

Ohne Beleuchtung ist keine hochwertige Pflege möglich, was auf viele Probleme im Aquarium hinweisen kann. Helle Beleuchtung ist eine Quelle für Vitamin D, und mangelndes Licht kann Krümmungen der Wirbelsäule verursachen. Eine reichliche, konstante Abdeckung schadet auch Haustieren. Für Jungtiere beträgt die optimale Tageslichtzeit 4 Stunden pro Tag und 8 Stunden Dunkelheit. Nachts muss das Licht ausgeschaltet werden (nach 8-10 Stunden Licht für erwachsene Fische). Sie können eine Zeitschaltuhr für Leuchten erwerben, die täglich automatisch ein- und ausgeschaltet werden.


Filtersystem - um das Aquarienwasser sauber zu halten. Wenn der Filterfüller anfängt, dunkler zu werden, ist dies ein Signal, dass es an der Zeit ist, ihn zu ersetzen. Es ist unmöglich, alle Filtrationssysteme gleichzeitig auszutauschen, da sonst die nützlichen Bakterien verschwinden. Sie zersetzen Ammoniak in Wasser, das aus Fischabfällen entsteht. Schneiden Sie den Schwamm besser ab und ersetzen Sie die zweite Hälfte durch eine neue. Wenn Sie Aktivkohle als Füllstoff verwenden, wechseln Sie diese häufiger und gemäß den Anweisungen. Ersetzen Sie auch einmal wöchentlich mit 25% Wasser für frisches.

Luftpumpe - versorgt das Aquarienwasser mit Sauerstoff. Es pumpt Luftblasen aus und erzeugt ein Strom, der Wasser mit Sauerstoff sättigt. Pflanzen Sie im Aquarium lebende Pflanzen, die auch Sauerstoff abgeben. Es kann sich um Stile-leaved-Arten handeln: Anubien, Cryptocoryne, Elodea, Pfeilspitzen, Aponogeton und andere.

Die Landschaft - schmückt nicht nur das Aquarium, sondern kann auch als Unterschlupf für Fische dienen. Legen Sie am Boden des Aquariums Sand oder Kies aus, in dem lebende Pflanzen und Strukturen leichter platziert werden können. Vergessen Sie nicht, Unterstände in Form von Höhlen, Grotten, Pfeifen, Tontöpfen zu installieren.

Sehen Sie, wie die Guppy-Brut geboren wird.

Guppy-Zuchtregeln

Guppys zu züchten und für ihre Jungfische zu sorgen, ist ziemlich einfach. Fische, die den Fortpflanzungszyklus erreicht haben, treten selbst in die Fortpflanzung ein und befinden sich im allgemeinen Aquarium. Vor der Geburt schwillt der Bauch der Frau stark an und wird fast quadratisch. In der Regel gebären sie innerhalb eines Monats, sodass die Schwangerschaft des Fisches leicht bemerkt werden kann.


Bereits wenige Tage vor der Geburt sollte ein separater Panzer für die Jungfische bereitstehen, da die Zucht der Guppies von den Eltern angefressen wird. Um die Überlebenschancen der Jungfische zu erhöhen, können Sie im allgemeinen Aquarium dichte Büsche lebender Pflanzen einsetzen, um Schutzräume zu schaffen. Sie können eine separate Grube für das Weibchen vorbereiten, die Löcher für die Jungfische hat. Nachdem das Weibchen Brut geboren hat (manchmal kann es innerhalb von 24 Stunden oder länger passieren), kann es fast sofort in das allgemeine Aquarium transplantiert werden. Es ist jedoch besser, den weiblichen Guppy eine Woche vor der Geburt in einem Tank mit einem Separator zu platzieren. Bei einer scharfen Änderung der Situation kann das Weibchen eine Fehlgeburt haben.

In der Fischerei ist die Immunität nicht so stark wie bei Erwachsenen. Fry muss regelmäßig gefüttert werden - 3-4 mal am Tag. Guppy-Brut sollte pro Tag 2,5 cm lang sein, wenn sie in einem gewöhnlichen Aquarium mit erwachsenen Fischen platziert werden. Starterfutter - Artemia-Larven, Markenfutter für Guppy-Brut.

Wie man Aquarienfische mit Salz behandelt

Wenn bei Aquarienfischen Krankheiten festgestellt werden, sollten diese sofort behandelt werden. Häufig verwendete Medikamente, die Antibiotika enthalten. Manchmal beschränkt sich die Behandlung von Fischen auf die Erhöhung der Wassertemperatur, die Reinigung des Reservoirs und die Verwendung eines Werkzeugs wie Speisesalz.

Für welche Krankheiten wird Salzlösung verwendet

Wenn Sie bei einem Aquarienhaustier die ersten Anzeichen einer Krankheit feststellen, überprüfen Sie sofort die Parameter des Wassers im Tank: pH-Wert und Härte, Belüftung, Temperatur, Ammoniakkonzentration, Nitrate und Nitrite. Wenn die Lösung des Problems auf die aufgelisteten Arten nicht hilfreich ist, verwenden Sie Speisesalz - dies ist das erste verfügbare Arzneimittel, das immer zur Hand ist. Eine Behandlung mit diesem Arzneimittel ist möglich, wenn bei Aquarienfischen folgende Krankheiten auftreten:

  1. Saprolegnios - ein Pilz, der von der Bildung von "weißem Moos" im Bereich der Lippen und Flossen begleitet wird.
  2. Kostioz oder Ichthyobodose ist eine invasive Krankheit, wenn weiße Flecken auf dem Körper des Fisches erscheinen und sich in eine graublaue Plakette verwandeln.
  3. Trihodinose ist eine invasive Erkrankung, die durch parasitäre Infusorien verursacht wird. Weiße Flecken und Schorf treten am Körper des Fisches auf, manchmal kann sich die Haut vom Körper lösen und in Form von Flocken zu Boden fallen.
  4. Flossenfäule - eine Infektionskrankheit der bakteriellen Ätiologie. Die Flossen des Fisches schälen sich ab und fallen ab, der Körper kann mit weißen oder roten Flecken bedeckt sein.
  5. Ichthyophthiose, "Grieß", ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Zilieninfusorien verursacht wird. Auf dem Körper des Fisches erscheinen weiße Flecken, der Zustand des Haustieres kann sich aufgrund einer Infektionsmutation verschlechtern.

    Sehen Sie, wie Ichthyophthyriose in Aquarienfischen diagnostiziert wird.

  6. Salzbäder behandeln nicht nur häufige, sondern auch seltene Fischkrankheiten - Oudinium, Chilodonellose, Tetrahmeniose, Dactylogyrose, Gyrodactylose und andere.

Salz befreit die Fische auch von Stress, Nitritvergiftung. Aber die Verwendung von Salz hat seine eigenen Eigenschaften - einige Welse (Korridor, Tarakatum, Antsistrusy, Pterigoplichty), Labyrinthfische und Widerhaken vertragen nur schlecht Salzlösung. Das Produkt kann lebende Wasserpflanzen schädigen. Wenn Sie Fisch mit Salz behandeln, führen Sie die Behandlungsverfahren in einem separaten Tank (Siedler) durch.

Nutzungsbedingungen der Salzlösung zur Behandlung von Fischen

  1. Eine Behandlung mit Jodsalz und Salz mit Zusatzstoffen ist nicht möglich.
  2. Erhöhen Sie die Wassertemperatur im Tank 2-3 Tage vor Beginn der Behandlung allmählich auf 28 bis 30 Grad Celsius. Fügen Sie eine konstante Belüftung hinzu (berücksichtigen Sie auch die physiologischen Merkmale des Fisches).
  3. Viele infektiöse Bakterien sterben 4-5 Prozent in Salzlösung, aber die Fische können dieser Konzentration der Lösung nicht standhalten, auch nur wenige Minuten. Salzbehandlungen sollten in Flüssigkeiten mit einer Salzkonzentration von 1,5-2% für 10-30 Minuten durchgeführt werden.


  4. Die Wassertemperatur im Behandlungsbad sollte mit dem Wasser im Aquarium übereinstimmen.
  5. Die Behandlung sollte in infundiertem Wasser erfolgen. Nehmen Sie kein kaltes Leitungswasser. Wenn das Bad mit Salz dringend durchgeführt werden muss, erhitzen Sie 10 Liter Wasser und kühlen Sie es mit einem Wasserthermometer auf Aquarienwassertemperatur ab. Lösen Sie 2 Teelöffel Salz in 10 Liter Wasser auf und installieren Sie einen Belüfter im Behälter. 20 Minuten nach diesen Manipulationen kann der kranke Fisch gestartet werden.
  6. Führen Sie nicht alle Aquarienfische gleichzeitig in das Behandlungsbad. Wählen Sie ein paar kranke Fische und behandeln Sie sie mit Salzlösung. Achten Sie auf das Verhalten und den Zustand der Haustiere im Wasser. Wenn sie nach oben gehen, sich auf die Seite legen und nicht herunterschwimmen können, ist die Salzkonzentration zu hoch. Stoppen Sie den Vorgang und bringen Sie den Fisch in die Grube zurück.
  7. Erhöhen Sie nach und nach die Konzentration des Produkts im Wasser in der Anfangsphase der Behandlung und reduzieren Sie es, wenn sich das Tier erholt.
  8. Behandeln Sie den Aquarienfisch je nach Krankheit und Verlauf 7 Tage bis 1 Monat mit Salz.

Sehen Sie, wie man Aquarienfische mit Salz behandelt.

Wie man Salzbäder macht

Salzbäder für Aquarienfische sollten nach einigen Regeln durchgeführt werden.

  1. Eine Salzlösung mit einer Konzentration von 2,5% in 10 Minuten kann die parasitären Infusorien zerstören. Nach dieser Lösung kann der Fisch in einem schwächeren Bad gebadet werden - mit einem Zusatz von ½ TL. pro Liter Wasser. Wiederholtes Verfahren spült alle überlebenden Ciliaten aus dem Körper des kranken Haustiers.
  2. Die Lösung mit einer Konzentration von 5% desinfiziert das Wasser mit Dekorationen, tötet aber Pflanzen, Mollusken, einzellige Fische. Поэтому для живых организмов раствор должен быть слабее - 1,5-1,7% ванна с солью на 10-15 минут, с умеренной аэрацией.


  3. После ванны с солью рыбку нельзя сразу возвращать в общий аквариум, иначе из-за большого содержания соли в её чешуйках, они разорвутся. После проведения ванны, куда была добавлена соль, постепенно добавляйте в неё свежую настоянную воду такой же температуры, что понемногу будет уменьшать концентрацию продукта в воде. Пусть рыба поплавает в такой воде, затем её можно запускать в отсадник.
  4. Одна чайная ложка продукта содержит вес 7 грамм. Bei der Behandlung von Aquarienfischen werden sowohl kurze (30 Sekunden bis 30 Minuten) als auch lange Bäder (10 oder mehr Tage) behandelt. Eine längere Einwirkung der Lösung beeinträchtigt die Funktionen der Nieren. Die optimale Konzentration beträgt 1,5-2%. Abhängig von der Leistungsfähigkeit des Verfahrens und dem Ursprung der Erkrankung kann die Konzentration zunehmen oder abnehmen. Streuen Sie kein Salz direkt in den Tank - Körner können auf die Wunde gelangen und lösen sich langsam auf.

Wie Neonfische brüten

Die Reproduktion von Neonen ist unter den Bedingungen eines Heimaquariums nicht so schwierig, wenn Sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Zunächst sollten Sie wissen, dass das Laichen von Neonfischen während der Regenzeit in der freien Natur auftritt und 1,5-2 Monate während des Jahres dauert. Wenn das Laichen beendet ist, beruhigen sich die Fische und machen eine Pause. In unser Land gebrachte Neons können sich zu jeder Jahreszeit züchten, was ihre Zucht vereinfacht. Eine Vielzahl von Lebendfutter und der Ersatz von Aquarienwasser regen die Paarungszeit an. Sie sollten wissen, dass alle Arten von Neonen (blau, blau, rot, schwarz und andere) keine Vivipare sind, sondern Fische klingeln.


Wie läuft die Reproduktion in Neon ab?

Aquarienneons sollten unter sorgfältiger Aufsicht laichen - aufgrund von Veränderungen im natürlichen Rhythmus des Lebens kann das Legen von Eiern gefährdet sein. Alle Männchen und Weibchen müssen in verschiedene Reservoirs überführt werden, und bevor sie in einen allgemeinen Laichplatz gebracht werden, sollte fünfmal eine kurze "Bekanntschaft" zwischen den Fischen durchgeführt werden. Das Neonweibchen kann jede Woche Eier legen, und das Männchen kann zweimal Milch produzieren. Sexueller Dimorphismus drückt sich während der Brutzeit aus - die Weibchen sind im Unterleib gerundet, die Schwimmblase scheidet bei den Männchen aus, sie verlagert sich zum Anus, der bei den Weibchen nicht vorhanden ist.

Bereiten Sie das Wasser vor dem Laichen auf. Nehmen Sie das Wasser aus dem Wasserhahn, lassen Sie es mehrere Tage in einen Glasbehälter ziehen und erwärmen Sie es auf die erforderliche Temperatur. Die optimalen Parameter der Wasserumwelt gewährleisten die Befruchtung der maximalen Anzahl an Eiern und deren Reifung. Aquarium zum Laichen, Sie können den Durchschnitt wählen - 30-50 Liter pro Paar. Es ist nicht notwendig, den Boden an der Unterseite zu zeichnen. Zulässige Wassertemperatur im Tank: 25-26 Grad Celsius, Härte 2-4o, Säuregehalt 6,5-7,0 pH.

Finden Sie heraus, wie Sie ein Aquarium für die Neonzucht vorbereiten.

Eine erfolgreiche Züchtung liefert das Substrat in Form von Wasserpflanzen. An der Unterseite des Tanks können Sie ein paar Miriofillum oder Javanese-Moos aufsetzen. Es ist besser, Fische, die zum Laichen bereit sind, abends einige Stunden vor dem Ausschalten des Lichts in das Aquarium zu bringen, damit sich die beiden schneller aneinander gewöhnen und am Morgen der Kaviar mitgerissen wird.

Aquarienfische verhalten sich im Gegensatz zu natürlichen Verwandten in diesem Prozess auf ähnliche Weise, auch wenn sie in unterschiedlichen Bedingungen der Gewässer gehalten werden. Normalerweise laufen zwei Männer mit einer Frau, und sie greifen sie sofort an, und der Mann, der schneller als der Gegner ist, gewinnt, er befruchtet die Eier dank der höchsten Bereitschaft. Vor dem Laichvorgang schwimmen Männchen und Weibchen über den Pflanzen. Dann legt sie ihre Eier auf chaotische Weise auf Pflanzen.


In den ersten Stunden nach dem Laichen haben die Eier eine adhäsive Textur. Sobald sie sich an der Pflanze befinden, werden sie an ihnen fixiert und fallen dann mit einer leichten Schwankung des Wassers auf den Boden. Daher ist es unmöglich, den Boden im Tank zu verkleiden - das Substrat kann die dünne Oberfläche beschädigen. 3-4 Stunden nach der Aufzucht werden Männchen und Weibchen mit einem Netz aus dem Laichnetz gefangen, und wenn dies nicht sofort geschieht, können die Produzenten ihre Früchte essen.

Wie man sich um die Brut kümmert

Leider können nicht alle befruchteten Eier überleben, einige können einen Pilz bekommen und einige werden während der Reifezeit absterben. Nach 9 Stunden können überlebende, unverdünnte befruchtete Eier mit einer medizinischen Pipette aus dem Rest ausgewählt werden. Übertragen Sie sie in einen anderen Behälter mit ähnlichen Wasserparametern, damit sie nicht infiziert werden und sterben.

Schauen Sie sich ein Video an, wie man sich um Neons kümmert und wie Fische brüten.

Der gefährlichste Feind der Neon-Eier sind schädliche Bakterien und Pilze. Mit Hilfe der Medikamente Trypaflavin, Methylenblau oder General Tonic können Sie die Vermehrung von Mikroben stoppen und so das Leben zukünftiger Fische sichern. Nach Zugabe des Arzneimittels kann der Wasserstand um 7 bis 10 cm verringert werden, der Kaviar reift, bis die Larven erscheinen. Dies geschieht in 24 Stunden, wenn die Temperatur des wässrigen Mediums 24 bis 25 ° C beträgt.

Nach einigen Tagen können die Fischbrut in den oberen Wasserschichten schwimmen, während sie gleichzeitig Nahrung bekommen, die sie selbst essen werden. Das Ausgangsfutter für die Jungfische sind Cyclops-Larven (für die ersten 4 Lebenswochen, bevor die ersten Farbstreifen auf dem Körper erscheinen). Wenn Sie wissen, wie Sie Infusorien, Rotifter oder andere Planktypen zu Hause herstellen, können Sie dieses Futter hinzufügen.


Die Fische wachsen schnell, später brauchen sie eine weitere Fütterung, jetzt können sie kleine Zyklopen bekommen, gehacktes Lebendfutter. Wenn die Brut herangewachsen ist, kann die überlebende Brut in ein anderes Aquarium mit einer Temperatur von 24 bis 25 Grad und einer Wasserhärte von 10 bis 12 Grad gebracht werden. Dies ist notwendig, damit sie nicht mit Plistofora infiziert werden. Zuerst werden sie sich an die neuen Bedingungen anpassen, in einem Monat werden sie sich vollständig daran gewöhnen. Wenn das Wasser zu hart ist (Messungen mit Geräten mit Indikatoren durchführen), mildern Sie es mit Spezialwerkzeug, das sich in den Geschäften befindet.

Was ist die maximale Wassertemperatur für Aquarienfische?

Herr

Beleuchtung und Wassertemperatur im Aquarium
Wie beleuchtet man das Aquarium? Bei der Behandlung dieses Themas sollten die folgenden Punkte berücksichtigt werden: die natürliche Beleuchtung des Aquariums, die Leistung der Lampe, die Tiefe des Aquariums, die Notwendigkeit bestimmter Arten von Fischen und Pflanzen für eine bestimmte Lichtintensität (spektrale Zusammensetzung ist für Pflanzen wichtig), die Beleuchtungsdauer.
Befindet sich beispielsweise ein Aquarium in der Nähe eines Fensters, ist der Bedarf an künstlichem Licht für seine Bewohner geringer (insbesondere im Sommer). Fische, mit Ausnahme der Bewohner von schattigen Stauseen und derjenigen, die in der Abenddämmerung aktiv sind, sind für die Beleuchtung des Aquariums nicht so skurril wie die Pflanzen. Die Lebensdauer des letzteren hängt stark von der Lichtqualität und -menge ab. In den meisten Fällen sollte das Aquarium 12 bis 14 Stunden pro Tag beleuchtet sein.
Mit welchen Leuchtstofflampen kann das Aquarium beleuchtet werden? Aquarianer verwenden die folgenden Lampentypen: LB, LD, LTB, LHB, LBU, LDC und einige andere. Verwenden Sie normalerweise Lampen mit einer Leistung von 20 bis 40 Watt. Es ist zu beachten, dass die Lichtleistung von Leuchtstofflampen 2,5 - 3-fach höher ist als bei Glühlampen.
Ungefähre Beleuchtungsstärke: 0,4 - 0,5 Watt pro 1 Liter Aquarienvolumen - für Leuchtstofflampen 1,2 - 1,5 Watt pro 1 Liter - für Glühlampen. Bei Fischen und Pflanzen, die kein helles Licht vertragen, werden diese Raten reduziert. Es ist zu beachten, dass die Lampenleistung umso größer sein muss, je tiefer das Aquarium ist.
Welche Art von Lampe eignet sich besser für die Beleuchtung von Aquarienpflanzen? Bei der Zucht von Aquarienpflanzen werden mit einer Kombination aus Beleuchtung die besten Ergebnisse erzielt: Glühlampen plus Leuchtstofflampen wie LD, LDC (während der Blüte und Fruchtbildung benötigen Pflanzen blaue Strahlen, die der Lampe diese Markierung verleihen). Die Leistung von Glühlampen für die Beleuchtung von Aquarien mit Pflanzen - 25, 40, 60 Watt.
Wenn Sie sich hauptsächlich für Fische interessieren, können Sie bei Vorhandensein weit verbreiteter und unprätentiöser Pflanzen alle Leuchtstofflampen verwenden, vorzugsweise warmes Tageslicht, bei deren Markierung ein Buchstabe B (LB, LTB usw.) sowie Glühlampen, besser als Kryptonlampen, verwendet werden. Letztere unterscheiden sich von gewöhnlichen Lampen dadurch, dass ihre Flasche mit Krypton gefüllt ist und sie heller brennen, wodurch mehr orangefarbene Strahlen entstehen.
In meinem Zimmer steigt die Temperatur nicht über 18 - 20 ° C. Wird der Fisch bei dieser Temperatur leben? Die Wassertemperatur im nicht beheizten Aquarium ist gleich oder niedriger als im Raum. Für Warmwasserfische reicht das nicht aus. Die meisten Aquarienfische und -pflanzen leben bei einer Temperatur von 24 - 26 'und benötigen daher eine Heizung.
Die primitivste Heizung ist eine Glühlampe, die außerhalb der Seitenwand des Aquariums unter der Wasseroberfläche platziert und mit einem Metallreflektor bedeckt ist. Die Lampe sollte nicht stärker als 40 Watt sein, da durch die starke und ungleichmäßige Erwärmung des Glases Risse entstehen können. Diese Heizung ist nicht sehr bequem, da viel Wärme verschwendet wird. Außerdem muss es nachts ausgeschaltet werden. Pflanzen strecken sich in Richtung der Lampe und biegen sich, und das Seitenglas wird schnell mit Algen überwachsen.
Die am häufigsten verwendeten Heizelemente aus Nichromdraht werden auf eine Glasröhre gewickelt, die mit Sand in einer Röhre platziert wird (sie werden von unserer Industrie hergestellt). Die Leistung solcher Heizungen liegt zwischen 5 und 100 Watt. Sie sollten in Übereinstimmung mit den Anweisungen verwendet werden. Insbesondere muss sichergestellt sein, dass das obere Ende des Heizelements aus dem Wasser herausragt - wenn es in die Röhre gelangt, wird das Gerät beschädigt.
Um die Wassertemperatur in einem 25-Liter-Aquarium nicht höher als im Raum zu halten, sind 0,2 Liter pro Liter Wasser, 0,13 in einem 50-Liter-Tank und 0,1 Watt in einem 100-Liter-Tank erforderlich. Um die Temperatur konstant zu halten, verwenden Sie ein Heizgerät mit Thermostat. Die Industrie produziert eine Vielzahl von Temperaturreglern. Eines der häufigsten PTA-W.

Natasha

maximal! maximal wenn ich die heizung einschaltete und die suppe meines fisches gekocht habe !! Bis jetzt war ich im Schockzustand etwa 35-40. Die Minderjährigen sind tot ((
daher ist 32 das Maximum, aber der Fisch ist am Leben geblieben))

Kostyan Zhitnik

Zhenya, abhängig von der Art des Fisches ... Im Allgemeinen leben im Sommer fast alle Fische normal im Zimmer ... Und im Winter ist es besser, eine Heizung zu installieren ... Aber ich empfehle nicht, die Höchsttemperatur aus Erfahrung zu ermitteln, es ist schade, zu fischen)))

Unbekannt

Bei der Behandlung der meisten Aquarienfische (außer Gold) erhöhen einige Aquarianer die Temperatur auf 34 Grad. Aber für den Inhalt braucht es natürlich eine niedrigere Temperatur. Der Diskus diskutiert separat - sie benötigen eine Temperatur von etwa 30 Grad ... und Gold - sie benötigen kälteres Wasser als andere.

Ich habe ein Aquarium, um wie viel Grad sollte es normalerweise Wasser sein?

Pirawth

Die meisten Aquarienfische sind für 22-26 ° C geeignet. Vielleicht bevorzugen nur Diskus- und einige Labyrinthfische Wasserwärmer: 28-31 ° C. Goldfische brauchen mehr Wasser. Wenn der Aquarieninhalt im Temperaturbereich von 18-23 ° C liegt, sind sie durchaus zufrieden. Sie können lange Zeit (ein Jahr oder länger) bei 25-27 ° C leben, werden aber schließlich krank - in der Regel entwickeln sie eine Funktionsstörung der Schwimmblase.
Es ist wichtig, signifikante (mehr als 2 bis 4 Grad) Temperaturschwankungen zu vermeiden. Seine sanften Änderungen sind durchaus zulässig, aber starke Sprünge während eines Tages oder sogar mehrerer Stunden sind äußerst unerwünscht. Dies geschieht mittlerweile nicht so selten, besonders bei kleinen Aquarien mit einem Fassungsvermögen von weniger als 60-50 Litern. Relativ kleine Wassermengen kühlen schnell ab und erwärmen sich schnell. Lange Zeit kann das offene Fenster in der kalten Jahreszeit leicht einen Raum zeichnen. Wenn sich im Aquarium keine Heizung befindet, wird das Wasser in einigen Stunden einer solchen Belüftung merklich abkühlen. Es stellt sich heraus, dass sich auch der Fisch erkälten kann. Und dann eine bakterielle Infektion oder Chylodonellose "aufheben". Wenn sich im Aquarium kein Thermometer befindet, können solche Temperaturschwankungen vom Besitzer des Aquariums nicht bemerkt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass ein kleines Aquarium unermesslich kleiner ist als ein kleines natürliches Reservoir, in dem die Wassertemperatur viel langsamer variiert (große Wassermassen werden langsamer und kühlen sich ab und erwärmen sich langsamer). Deshalb sind Fische für plötzliche Temperatursprünge völlig ungeeignet, und diese Sprünge können sie sehr belasten.
Manchmal ist es notwendig, nicht nur die Wassertemperatur, sondern auch die Lufttemperatur über dem Wasser sorgfältig zu überwachen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Labyrinthfische halten, die regelmäßig Luft von der Oberfläche aufnehmen. Ausreichend hitzeliebende siamesische Kampffische (Hähnchen) und Lyalius können krank werden oder sogar sterben, indem sie die Luft atmen, die 5 Grad und kälter ist als das Wasser, in dem diese Fische leben. Beim Inhalt von Labyrinthfischen ist beim Belüften des Raums besonders vorsichtig vorzugehen.
Überhitzung kann auch sehr gefährlich sein. Am schlimmsten ist, dass es von gut gefüttertem Fisch getragen wird. Warmes Wasser enthält viel weniger Sauerstoff und besonders gut gefütterte Fische brauchen ihn. Überhitzung kann durch Sonnenwärme auftreten (wenn das Aquarium so aufgestellt ist, dass direktes Sonnenlicht darauf fällt), durch die Wärme der Heizkörper (wenn sich das Aquarium in der Nähe von ihnen befindet, sind es 50 cm oder weniger), insbesondere von Lampen, die das Aquarium beleuchten kraftvoll, und das Aquarium ist mit einem tauben Deckel bedeckt. Pflanzenliebhaber beleuchten ihre Aquarien nicht ohne Grund mit leistungsstarken Lampen, bohren zusätzliche Lüftungslöcher in die Aquariumabdeckungen und montieren dafür Kühlschränke. Mit dem Kühler können Sie die Temperatur der Oberflächenschichten des Wassers um 1 bis 3 Grad reduzieren.
Aus dem Vorstehenden können wir folgende Schlussfolgerungen ziehen:
Ein Thermometer ist ein absolut notwendiges Messinstrument für einen Aquarianer. Es sollte im Aquarium so platziert werden, dass es auch mit einem Blick sichtbar ist, der zufällig auf den Innenteich geworfen wird. Der Aquarianer sollte so schnell wie möglich über das Versagen des Temperaturregimes im Aquarium Bescheid wissen und unverzüglich Maßnahmen ergreifen. Thermometer im Glasgehäuse Alkohol und vor allem Quecksilber sind ziemlich genau. Sie tauchen jedoch direkt in das Wasser des Aquariums und werden entweder mit Hilfe eines Saugers (der nicht immer schön aussieht) an der Wand befestigt, oder sie setzen sich frei zum Schwimmen. Die letztgenannte Option führt zu erheblichen Unannehmlichkeiten. Wenn ein Thermometer nicht irgendwo in eine unbekannte Richtung schwimmt, wird es sich sicherlich so drehen, dass die Skala nicht sichtbar ist. Flüssigkristallthermometer sind viel bequemer, sie sehen aus wie ein kleiner Streifen, der von außen am Glas des Aquariums befestigt ist. Sie messen die Temperatur weniger genau, aber für Amateure sind sie hervorragend und ihre Messwerte sind immer in Sichtweite.

Video ansehen: heiß und kalt - Temperatur im AQ messen. Mein Aquarium 69 (Oktober 2020).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send