Fragen

Wie oft müssen Sie die Fische im Aquarium füttern?

Pin
Send
Share
Send
Send


Füttern Sie den Fisch richtig - mäßig und nicht oft

Eine der ersten Fragen, die Leute Verkäufer von Aquarienfischen stellen - und wie man sie richtig füttert? Sie denken vielleicht, dass dies eine einfache Frage ist, aber weit davon entfernt. Wenn Sie sich nicht stören möchten, werfen Sie einfach ein paar Flocken in das Aquarium. Wenn Sie jedoch möchten, dass Ihre Fische gesund sind, spielen Sie mit allen Farben des Regenbogens und erfreuen Sie sich daran, wie Sie den Aquarienfisch richtig füttern.

Wie viel den Fisch füttern?

Ich würde sagen, dass die Mehrheit der Aquarianer ihre Fische richtig füttert, aber zu oft müssen sie sehen, wie das Füttern das Gefäß in einen übelriechenden Sumpf oder einen Fisch verwandelt, der so überfordert ist, dass er das Schwimmen vergisst.

Und es ist leicht zu verstehen, warum dies geschieht. Es gibt keinen bestimmten Standard, und die Fütterung von Fisch ist für Anfänger möglicherweise keine leichte Aufgabe. Tatsache ist, dass wir mit den Fischen während der Fütterung am meisten interagieren. Und so möchten Sie sie ein wenig mehr füttern.

Und ein neuer Aquarianer füttert die Fische, jedes Mal, wenn er einsam fragt, ob er fragt, ob er vom vorderen Glas fressen würde. Und die meisten Fische werden sogar nach Nahrung fragen, wenn sie kurz vor dem Platzen stehen (dies gilt insbesondere für Buntbarsche), und es ist so schwer zu verstehen, wenn es schon genug ist.

Und doch - wie oft brauchen Sie und wie oft, um Aquarienfische zu füttern? Fische sollten 1-2 Mal am Tag gefüttert werden (für erwachsene Fische sollten Brut und Jugendliche häufiger gefüttert werden) und mit der Menge an Futter, die sie in 2-3 Minuten zu sich nehmen. Im Idealfall würde kein Futter auf den Grund gelangen (vergessen Sie jedoch nicht, Wels separat zu füttern). Wir werden uns sofort darauf einigen, dass es nicht um Pflanzenfresser geht, zum Beispiel Ancistrus oder Brokatwels. Diese fressen fast rund um die Uhr und schaben Algen ab. Und keine Sorge, es ist nicht notwendig, jedes Mal sorgfältig zu kontrollieren, ob sie gegessen haben, nur ein paar Mal pro Woche.

Warum ist es so wichtig, den Fisch nicht zu überfüttern? Tatsache ist, dass Überfütterung den Zustand des Aquariums negativ beeinflusst. Lebensmittel fallen zu Boden, geraten in den Boden, verrotten und beginnen, das Wasser zu verderben, während sie als Nährstoff für schädliche Algen dienen.
Gleichzeitig sammeln sich im Wasser Nitrate und Ammoniak, die die Fische und Pflanzen vergiften.
Schmutzige, mit Algen bedeckte Aquarien mit erkrankten Fischen sind oft die Folge von Überfütterung und verschmutztem Wasser.

Was zu füttern

So wie wir füttern, haben wir herausgefunden ... Und was füttern wir Aquarienfische?
Alle Futtermittel für Aquarienfische können in vier Gruppen eingeteilt werden: Marken-, Tiefkühl-, Lebend- und pflanzliche Lebensmittel.

Wenn Sie einen gesunden Fisch mit einer schönen Farbe behalten möchten, ist es besser, alle Arten dieser Futtermittel zu füttern. Natürlich können manche Fische nur Lebendfutter essen, andere nur Gemüse. Für normale Fische besteht die ideale Ernährung jedoch aus Markenfutter, regelmäßiger Fütterung mit Lebendfutter und nicht aus regelmäßigem pflanzlichen Futter.

Marken-Feed - vorausgesetzt, Sie kaufen echte, und nicht gefälschte, kann für die meisten Fische die Grundlage der Ernährung sein. Moderne Markenfuttermittel für Fische enthalten alle notwendigen Substanzen, Vitamine und Mineralien, so dass der Fisch gesund war. Der Kauf solcher Lebensmittel ist kein Problem mehr und die Auswahl ist riesig.
Ich werde gesondert auf das sogenannte Trockenfutter hinweisen - getrocknete Gammarus, Zyklopen und Daphnien. Extrem schlechte Fütterungsmöglichkeit für jeden Fisch. Enthält keine Nährstoffe, schlecht verdautes Allergen für Menschen.
Verwenden Sie jedoch keine Trockenfutter - getrocknete Daphnien, fast keine Nährstoffe, Fische leiden an Magenerkrankungen und wachsen schlecht!

Markennahrung - Flocken, Granulate, Pellets

Live-Essen - eines der besten Fischfuttermittel, die regelmäßig mit Fisch gefüttert werden müssen. Es ist nicht notwendig, immer die gleiche Art zu füttern, alternativ, weil Fische die Vielfalt lieben. Von den häufigsten lebenden Lebensmitteln - Blutwurm, Tubuli, Koretra. Aber es hat auch gravierende Nachteile - Sie können Krankheiten mitbringen, die Fische mit schlechter Qualität vergiften und Sie können den Blutwurm nicht allzu oft ausführen, da er die Fische nicht gut verdaut. Die einfachste Desinfektion von Lebendfutter ist das Einfrieren, was ein Teil der Ungeheuerlichkeit tötet.

Motyl

Gefrorenes Futter - Für manche Menschen kann Lebendfutter unangenehm sein und Frauen begrüßen die schwärmenden Würmer im Kühlschrank nicht. Daher gibt es eine ausgezeichnete Alternative - gefrorenes Lebendfutter für Fische. Ich wähle sie zum Füttern, da sie leicht zu dosieren sind, leicht gelagert werden, sich nicht verschlechtern und alle lebenden Substanzen enthalten. Und oft kann man eine Mischung aus Lebendfutter kaufen, die mehrere Arten enthält - Blutwurm, Artemie und Herzchen zusammen.

Gefrorenes Futter

Gemüsefutter - selten einen Fisch finden, der in der Natur manchmal keine Pflanzen frisst. Für die meisten Fischarten ist pflanzliches Essen wünschenswert. Natürlich gibt es in jeder Regel Ausnahmen und Raubtiere fressen kein Gras. Lesen Sie unbedingt, welche Arten von Fischen die Fische bevorzugen, die in Ihrem Aquarium leben.
Pflanzliche Lebensmittel können als Markenware, in Tablettenform oder in Form von Flocken gekauft und einzeln ins Aquarium gegeben werden. Antsistrusy essen zum Beispiel gerne Zucchini, Gurken und Kohl.

Fazit

Wenn Sie diese Tipps befolgen, überfüttern Sie den Fisch nicht, geben Sie ihm eine nahrhafte, nährstoffreiche Ernährung, und Sie erhalten einen schönen, gesunden Fisch, der lange Zeit leben wird. Die Fütterung von Fisch ist die Grundlage ihres Inhalts. Sie werden es nicht bereuen, wenn Sie von Anfang an alles richtig machen.

Wie und wie viel den Fisch füttern



WIE UND WIE VIEL, EINEN FISCH ZU FÜHLEN?

Eine der wichtigsten Fragen für jedes Lebewesen auf dem Planeten ist die Frage der Ernährung. Aus irgendeinem Grund vergessen die Leute es in den meisten Fällen in Bezug auf Aquarienfische und glauben, dass sie, wenn sie mit einer Prise Daphnien oder anderen Lebensmitteln gefüllt werden, für ihre normale Existenz ausreichen werden. Dies ist jedoch nicht der Fall!

Die Ernährung eines Haustiers sollte abwechslungsreich und korrekt sein. Zum Beispiel kaufen Menschen Kätzchen und Hunde für Trockenfutter, Fleisch, Hühnerfleisch und Milch mit Sauerrahm. Darüber hinaus geben sie Vitamine und andere Ergänzungen. Das gleiche sollten die Aquarienhaustiere sein. Ihre Ernährung sollte ausgewogen sein. Ein Anfänger-Aquarianer sollte keine Angst vor "gruseligen Wörtern" haben: Lebendfutter, Einfrieren, Lebendstaub. Man muss nicht denken, dass dies alles erhalten, mahlen und kochen muss. Alles ist viel einfacher als es scheint! Und ich werde versuchen, Sie zu überzeugen.

Verschiedene fischende Fische - der Schlüssel zum Erfolg

Alle Aquarienfische können unterteilt werden in: fleischfressende, pflanzenfressende und Allesfresser. Diese Abstufung von Fischen kann weiter unterteilt werden in: Phytophagen, Limnofagof, Malakofagi, Ichthyophagen, Parasiten ..., aber die Essenz der Abstufung bleibt gleich, daher wollen wir uns nicht darauf konzentrieren.
Die meisten Aquarienfische sind Allesfresser. Das heißt, ihre Ernährung sollte sowohl Gemüse- als auch "Fleisch" -Proteinfutter umfassen. Aus dieser Aussage können wir eine logische Schlussfolgerung ziehen, dass die Fütterung der Fische mit einer Art von Nahrung nichts Gutes bringt. Wenn die Fische nicht genug Nährstoffe erhalten, werden sie träge, ihre Immunität nimmt ab, der Körper kann der pathogenen Flora nicht widerstehen, die Fische werden krank und sterben. Ein sehr gutes Beispiel ist die Forschung von Ichthyologen, die festgestellt haben, dass selbst unprätentiöse, lebende Guppies mit regelmäßiger und eintöniger Fütterung aufhören, sie nur mit Trockenfutter zu füttern.
Hier ist die Tabelle, der Inhalt der Komponenten im Futter für verschiedene Fischgruppen:

Gruppe von Fischen

Protein

Fett

Cellulose

Allesfresser

30-40%

2-5%

3-8%

Räuberisch

mehr als 45%

3-6%

2-4%

Pflanzenfresser

15-30%

1-3%

5-10%


UNKLUSIVES LERNEN VON FUTTERFISCHEN
Sie müssen die Literatur über Ihren Fisch lesen und studieren. Finden Sie ihre Geschmackspräferenzen und Verhaltensmerkmale heraus.
Nachdem die empfangenen Informationen abgelehnt wurden, muss das geeignete Trockenfutter ausgewählt werden, das in Gruppen unterteilt werden kann:

FORMULAR

DURCH INHALT

Flocken, Teller (zum Füttern von auf der Oberfläche und in der Wassersäule schwimmenden Fischen)

Gemüse

Pellets (für größere Fische)

Tiere (Protein)

Tabletten (sinkende Nahrung für Wels und andere Unterfische)

gemischt

Es gibt andere spezialisierte Fischfuttermittel, die an Zoogeschäfte verkauft werden, um beispielsweise die Farbe von Fisch oder Spezialfutter für einen bestimmten Fischtyp zu verbessern, beispielsweise "Diskusmenü".
Aufgrund meiner eigenen Erfahrung möchte ich Ihnen raten, mehrere Arten von Futter auf einmal zu nehmen und in einer Dose zu mischen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Aquarien normalerweise verschiedene Arten von Fischen enthalten, die unterschiedliche Fütterung erfordern. Indem wir Trockenfutter der gleichen Form mischen, erhalten wir eine Mischung, die für alle Fische geeignet ist.
Achten Sie beim Einkauf von Futter auch auf die Haltbarkeit und Packungsdichte des Futters. Dies sollte aufgrund der Tatsache geschehen, dass Trockenfutter im Laufe der Zeit seine Eigenschaften verliert, und wenn die Verpackung verletzt wird (Lagerungsbedingungen), bildet sich im Allgemeinen eine pathogene Flora. Außerdem sollte man Feeds bekannter Marken vorziehen, beispielsweise TM Sera oder Tetra.
ZweitensBei der Fütterung von Aquarienfischen sollten Sie die Vitamine nicht vergessen, die als Futtermittelzusatz verwendet werden.
Vitamin A - notwendig für das Zellwachstum, insbesondere für Jungfische und Jungfische. Ein Mangel an diesem Vitamin führt zu einem langsamen Wachstum und Krümmung des Rückens und der Flossen. Vitamin A reduziert auch Stress.
Vitamin D3 - beteiligt sich an der Entwicklung des Skelettsystems.
Vitamin E - notwendig für das Fortpflanzungssystem von Fischen. Die Vitamine A und E werden zusammen verwendet, da sie untereinander unwirksam sind.
Vitamine der Gruppe B (B1 - Thiamin, B2 - Riboflavin, B12) - normalisieren den Fischstoffwechsel.
Vitamin C (Ascorbinsäure) - bildet Zähne und Knochen, ist am Stoffwechsel beteiligt.
Vitamin H (Biotin) - wird für die Zellentwicklung benötigt.
Vitamin M - Der Mangel an Folsäure äußert sich in der Verdunklung der Farbe der Fische, sie werden träge.
Vitamin K - für das Kreislaufsystem benötigt.
Cholin - benötigt für normales Wachstum sowie reguliert den Zuckergehalt im Blut.
Als Empfehlung können Sie folgende Produkte empfehlen:
Sera Fischtamin
- emulgiertes Multivitaminpräparat zur Stärkung von Fischen während und nach Krankheiten, nach dem Ansiedeln in einem neuen Aquarium, zur Zucht und zur Anreicherung des Brutfutters mit Vitaminen. sera fishtamin eignet sich auch zur Stärkung von Teichfischen vor und nach dem Winterschlaf.
Es kann direkt in das Aquarienwasser gegeben werden. Es ist jedoch besser, ein bis sechs Minuten vor der Fütterung 6-7 Tropfen zu 1 Fisch im Futter zu geben.
Anwendung:
1. Während der Krankheit und nach der Genesung der Fische sollte Fischtamin täglich direkt in das Aquarium gegeben werden, und zwar: 6-7 Tropfen pro 50 Liter Wasser. Die Beleuchtung des Aquariums sollte ausgeschaltet werden.
2. Nach möglichen Belastungen, z. B. beim Transport, beim Einlegen von Fischen in einem überfüllten Aquarium oder bei nicht kompatiblen Fischarten im gleichen Aquarium sowie bei jedem Wasserwechsel müssen Sie Fishtamin in einer Menge von 4-6 Tropfen zugeben. Fischtamin wird direkt dem Futter zugesetzt, wodurch das Medikament schnell absorbiert wird und nach kurzer Zeit zum Füttern der Fische verwendet werden kann.
Fischtamin kann direkt ins Aquarium gegeben werden mit einer Geschwindigkeit von: 6-7 Tropfen pro 50 Liter Wasser. Es ist ratsam, die Beleuchtung des Aquariums auszuschalten.
3. Nachdem Sie neue Fische in das Aquarium gebracht haben, müssen Sie Fishtamine aus der Berechnung schnell ins Aquarium geben: 6-7 Tropfen pro 50 Liter Wasser.
4. Um zu züchten, ist es notwendig, Fishtamine vor Beginn des Laichvorgangs und innerhalb von zehn Tagen nach Beginn des Fütterungsvorgangs direkt in das Fischfutter zu geben: 4-6 Tropfen pro 50 Liter Wasser. Es ist notwendig, einige Zeit zu warten, bis der Wirkstoff in das Futter aufgenommen und dann gefüttert wird.
5. Zur Verbesserung des Bratwachstums muss Fishtamine alle zwei Tage direkt zu Micron-, Micropan-, Micrograin- oder Artemia-Lösung gegeben werden. Mischen Sie schnell und geben Sie den jungen Fischen angereichertes Futter. Die tägliche Dosis von Fischtamin kann zwischen einem und fünf Tropfen variieren und hängt von der Futtermenge und der Anzahl der Jungfische ab.
6. Um das gefrorene Lebendfutter mit Vitaminen anzureichern, fügen Sie unmittelbar vor dem Füttern Fishtamin hinzu: - Drei bis vier Tropfen für jede Portion Futter nach dem Auftauen. Es ist notwendig, einige Zeit zu warten, bis der Wirkstoff in das Futter aufgenommen und dann gefüttert wird.
7. optimale Bedingungen für das Bestehen von Teichfischen im Spätherbst zu schaffen, solange die Fische Nahrung aufnehmen, und auch im zeitigen Frühjahr, sobald die Fische mit der Nahrungsaufnahme beginnen; Zur Prophylaxe sowie während der Behandlung von Fischen aus Viruserkrankungen sollte Fischtamin täglich drei Wochen lang in einem Volumen von 10-12 Tropfen direkt in das Futter von Teichfischen gegeben werden. Es ist notwendig, einige Zeit zu warten, bis der Wirkstoff in das Futter aufgenommen und dann gefüttert wird.
Gehalt an Additiven pro 1 ml:
Vitamin A 500 I.E.
Vitamin B1 2,00 mg
Vitamin B2 2,00 mg
Vitamin B6 2,00 mg
Vitamin B12 2,00 mcg
Vitamin C 55,00 mg
Vitamin D3 100 I.E.
Vitamin E 5,00 mg
Vitamin K3 1,00 mg
Nikotinsäure 10,00 mg
Calciumpantothenat 5,00 mg
Folsäure 0,50 mg
Tetra vital - versorgt den Fisch mit vitaler Energie und Gesundheit sowie einer natürlichen Farbe.
Tetra Vital enthält wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die für den natürlichen Lebensraum charakteristisch sind. Ihr Inhalt im Aquarium nimmt mit der Zeit ab, und Leitungswasser kann den Verlust nicht kompensieren. Dank Tetra Vital können Sie einen nahezu identischen natürlichen Lebensraum für Fische schaffen, wo sie bequeme Bedingungen und eine hellere Farbe erhalten.
- Natürliche B-Vitamine werden verwendet, um die Vitalität der Fische zu steigern und Stress zu bekämpfen
- Magnesium sorgt für Gesundheit und fördert gesundes Wachstum.
- Panthenol pflegt Fischschleimhäute
- Jod trägt zur Vorbereitung von Fischen zum Laichen sowie zum erfolgreichen Laichen bei.
- Vital Spurenelemente helfen, mit ihrem Mangel verbundene Probleme zu vermeiden
- Fördert das Wachstum von Pflanzen und Mikroorganismen
- Für alle Süßwasseraquarien geeignet
Verwenden Sie Tetra AquaSafe, um die Wirkung von Tetra Vital zu verbessern.
Gebrauchsanweisung. Vor Gebrauch gut schütteln. Geben Sie alle 4 Wochen 5 ml Tetra Vital in 10 Liter Aquarienwasser. Bei starkem Stress wird empfohlen, die Dosis zu verdoppeln.
Drittens der wichtigste Trick! Diese Verwendung von lebenden und gefrorenen Futtermitteln.
Lebendfutter ist eine Vielzahl von Mückenlarven, kleinen Krebstieren und allen Arten von Würmern, die zum Füttern von Fischen verwendet werden. Die beliebtesten davon sind: Blutwurm, Artemia, Saft, Daphnien, Tubuli, Rotatoren, Gammarus.



Lebendfutter ist das nützlichste und natürlichste Futter für Fische und versorgt sie mit allen notwendigen Mikroelementen. Es wird empfohlen, ein solches Futter zusammen mit anderen Futtermitteln zu verwenden und es 2-3 Mal pro Woche zu verabreichen.
Die Zusammensetzung einiger Organismen, die als Lebendfutter verwendet werden Heutzutage ist es besonders in Megastädten und Großstädten schwierig, hochwertiges Lebendfutter für Fische zu finden. Es ist auch erwähnenswert, dass es möglich ist, neben Lebendfutter "Ansteckung" in das Aquarium zu bringen - pathogene Bakterien, Pilze und Viren. Daher sollten Sie bei Lebendfutter immer vorsichtig sein, es ist besser, es selbst anzubauen und vor dem Servieren gründlich zu spülen. Ich weiß, dass viele Aquarianer, vor allem das schöne Geschlecht, keine Lust haben, sich mit Würmern und Larven anzulegen, und ich kann ihnen sogar eine interessante und faszinierende Art der Gewinnung von Lebendfutter empfehlen Sera Artemia-Mix - Fertige Mischung für den Anbau von Nauplii Artemia. Nauplien (Jungtiere) von Artemia (Artemia) sind eine große Delikatesse für Fische aller Arten. Erwachsene Fische und viele wirbellose Tiere fressen gierig Nauplien und erwachsene Garnelen. Artemia-Mix ist ein gebrauchsfertiges Produkt. Alles, was Sie tun müssen, ist den Inhalt des Beutels in 500 ml Wasser zu gießen und zu lüften. Mit diesem Set können auch Menschen, die noch keine Erfahrung mit der Zucht von Lebendfutter haben, Nauplien züchten. Die biologische Wertigkeit von Nauplien wird durch die Verwendung von Mineralien reichem Meersalz im Sera Artemia-Mix noch erhöht. Im Sera Artemia-Mix werden Artemia-Eier aus den großen Salzseen des Bundesstaates Utah (USA) verwendet - besonders hochwertig.
Hier ist ein ausführliches Video, wie man Nauplien wachsen lässt
Nun, für diejenigen, die sich überhaupt nicht mit Lebendfutter herumschlagen wollen, gibt es eine vorgefertigte Tiefkühlkost. Frost für FischeB - es ist gebrauchsfertiges, gefrorenes und verpacktes Lebendfutter. Das Schöne daran ist, dass Sie nicht "bekommen" müssen, sondern nur einen Würfel mit Tiefkühlkost bekommen und ihn in den Fischfutterspender werfen.
+ Solche Futtermittel verarbeiten die Hersteller und überwachen deren Reinheit. Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung im Aquarium ist gering.
- Durch die Verarbeitung gehen die vorteilhaften Eigenschaften des Futters verloren.
Hinweis: Vor dem Servieren ist es wünschenswert, es zum Auftauen einzufrieren (10-15 Minuten).
Und zum Schluss der vierte Trick - das Essen von unserem Tisch. Schauen Sie sich bitte das Video unseres Moderators Esta an, in dem es darum geht, wie ihre Buntbarsche ein Salatblatt essen.
Charmant ist nicht wahr! Viele Fische, besonders die Buntbarsche, respektieren die Grüns: Salat, Spinat, verbrühte Kohlblätter, Gurken und sogar Karotten. Viele Menschen wissen, dass es fast unmöglich ist, afrikanische Buntbarsche mit lebenden Aquarienpflanzen zu halten. Trotzdem brauchen sie pflanzliche Nahrung. Und solch ein Salatblatt, ein- oder zweimal pro Woche, ist ein hervorragender Ausweg für Tsikhlovykh.
Am Beispiel eines Nutzers unserer Site Qper sollte die Frage der von Ihnen selbst hergestellten Proteinmischungen hervorgehoben werden.Für seine kostbaren und geliebten Buntbarsche kocht er einmal pro Woche und gibt folgendes Hackfleisch:
- RINDFLEISCHES HERZ, AUS FILM GELÖSCHT;
- FILET VON TILIP (PANGASIUS);
- SALMARA-FILLET;
- BLATT SALTA
Hier ist so eine appetitliche Pastete! Es gibt viele ähnliche Rezepte, und wenn Sie möchten, können Sie sie leicht im Internet finden. Die Hauptsache ist, dass Sie auf diese Weise den Fisch füttern können und sollen.
Sie können nur eine wichtige Bemerkung zum Füttern von Fischen wie Hackfleisch machen - Sie sollten versuchen, das Fleisch warmblütiger Tiere von ihnen auszuschließen (zu minimieren). Das Nahrungssystem von Fischen ist nicht in der Lage, solches Fleisch zu verdauen, wodurch es zu einer pathogenen Flora und als Folge der Krankheit kommen kann. Hackfleisch mit warmblütigen Tieren sollte selten als Delikatesse gegeben werden.

Wie oft und wie oft werden die Fische gefüttert?

Aufgrund der Tatsache, dass die Fütterung der Fische ausgewogen und vielfältig sein sollte, ist es möglich, einen ungefähren Anteil der für Fische benötigten Futtermenge abzuleiten.
Wenn wir über einmalige Fütterung sprechen, sollten alle Lebensmittel (trocken oder lebend) innerhalb von 3-5 Minuten von Fischen verzehrt werden. Nach dieser Zeit sollte sich das Futter nicht mehr im Aquarium befinden und desto mehr sollte es nicht stundenlang am Boden fallen.
Pro Tag können Sie den Fisch 1-2 mal füttern. Ich persönlich füttere einmal, weil ich denke, dass Unterernährung besser ist als Überfütterung. Die Fütterung erfolgt vorzugsweise morgens nach 15 Minuten. nach Einschalten der Aquarienbeleuchtung und abends 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen. Wenn es im Aquarium „Nachtbewohner“ gibt, handelt es sich in der Regel um Grundwels (Säbel, Agamixe usw.), dann wird für sie das Essen „in der Dämmerung“ geworfen. Wenn das Licht ausgeschaltet ist und alle "Tagesfische" ins Bett gegangen sind.
Wie viel füttern Sie den Fisch pro Woche? Auch hier ist alles bedingt und individuell. Ich biete ein Beispiel meines Fütterungsschemas an:
Montag - Trockenfutter 1 einmal täglich;
Dienstag - Trockenfutter 2 einmal täglich;
Mittwoch - Live-Essen oder Blutwurm oder Artemia;
Donnerstag - Trockenfutter 1 zweimal am Tag;
Freitag - Trockenfutter 2 zweimal täglich;
Samstag - Live-Essen + Wasserlinse;
Sonntag - Fastentag;
Wie Sie sehen können, ist die Fütterung von Fisch sehr unterschiedlich. Zum einen werden verschiedene Trockenfuttermischungen verwendet, zum anderen wird Trockenfutter mit Lebendmischungen abwechselnd und einmal pro Woche wird Pflanzenfutter gegeben.
Und notwendigerweise wird einmal pro Woche ein Fastentag arrangiert, d.h. wenn Fische überhaupt nicht gefüttert werden. Ein solcher Tag, den Sie unbedingt vereinbaren müssen, ist harmlos und sogar für die Gesundheit der Fische und des Aquariums insgesamt sehr nützlich.
Hoffe, der Artikel war hilfreich für Sie! Natürlich werden Sie nicht alle Themen in einem Artikel sofort behandeln. Wir würden uns freuen, mit Ihnen in den Foren zu sprechen.

fanfishka.ru

Wie füttere ich Aquarienfische?

Richtige und rationelle Ernährung von Fischen - eine Garantie für Gesundheit und Langlebigkeit, nicht nur für Erwachsene, sondern auch für zukünftige Kinder. Lassen Sie uns ein wenig über Ernährung, Volumen und Fütterungsregime sprechen. Welches Futter ist besser zu verwenden, ob es möglich ist, Haustiere hausgemacht oder noch besser gekauft zu bekommen.

Es ist kein Geheimnis, dass Ernährung eine der wichtigsten Komponenten des Lebens ist. Qualität, Quantität und Zusammensetzung hängen davon ab, wie lange und glücklich das Leben eines Organismus sein wird. Solche Argumente gelten auch für Aquarienfische. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre kleinen wasserliebenden Haustiere verkümmert und ständig krank sind, müssen Sie sie mit der richtigen Nahrung füttern, die zu ihnen passt. Vergessen Sie auch nicht das Gleichgewicht von Proteinen, Mikro- und Makronährstoffen, Fetten und Kohlenhydraten.

Lebensmittel in vivo

Um zu verstehen, wie man Aquarienfische füttert, muss man wissen, was sie in ihrem natürlichen Lebensraum essen. In der Regel handelt es sich bei verschiedenen Fischarten um sehr unterschiedliche Produkte.

Also, was essen Fische? Betrachten Sie diese Frage genauer.

Pflanzenfresser haben einen langen Verdauungstrakt, was darauf hinweist, dass häufiges Füttern in kleinen Portionen erforderlich ist. Die Fütterung solcher Fische in der Natur besteht in der Regel aus einer Vielzahl von Algen, Pflanzenteilchen, Früchten und Samen.

Fleischfressende Arten haben wiederum einen ausgeprägten großen Magen, was bedeutet, dass sie in geringen Mengen Nahrung zu sich nehmen müssen. Unter natürlichen Bedingungen ernähren sie sich normalerweise von lebenden oder toten Kleintieren, Insekten, Vögeln, wirbellosen Tieren und Amphibien.

Allesfresser Schon aufgrund ihres Namens wird deutlich, dass solche Arten jedes akzeptable Futter bevorzugen.

Welches Futter ist besser?

Jede Art benötigt eine andere Nahrung, so dass es unmöglich ist, eine Diät für alle Aquarienbewohner gleichzeitig zu formulieren. Nur ein Spezialist kann Ihnen dabei helfen. Selbstverständlich können Sie hausgemachtes Essen in der Ernährung von Wasservögeln verwenden, aber Sie können nicht immer die gesamte Palette an wichtigen Makro- und Mikronährstoffen berücksichtigen. Und die Aufbereitung des Futters selbst erfordert viel Zeit und berücksichtigt alle technologischen Nuancen.

In Aquarien gehaltene Fische werden in der Regel hauptsächlich mit Trockenfutter und Insekten, Protozoen, gefüttert, die in Tiergeschäften verkauft werden. Es ist ratsam, einen kleinen Prozentsatz der für diese Art von Naturprodukten, z. B. Obst, zugelassenen Menge hinzuzufügen.

Für fleisch- und alles fressende Fische ist vor allem in der Laichzeit Lebendfutter notwendig. Dem können zum Beispiel Motte, Pfeifenmacher, Daphnien, Ciliaten zugeschrieben werden. Bewahren Sie diese Lebensmittel im Gefrierschrank auf. Aber die Hauptsache ist, es nicht zu lange zu behalten. Es gibt eine Zeit für alles.

Fry, die mit Tierfutter aufgezogen werden, verhalten sich aktiver und sind widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Die jüngere Generation kann mit Joghurt gefüttert werden. Es enthält die notwendigen Bakterien und Vitamine.

Als lebende Nahrung können Sie gehackten Fisch, Geflügel, Leber, wirbellose Tiere und Eier verwenden. Und aus pflanzlichen Lebensmitteln sind Algen, Gemüse, Obst, Getreide perfekt.


Hunger nach körperlichen Vorteilen

Ungefähr 1 Mal pro Woche müssen die Fische einen präventiven Hungerstreik organisieren. Dies hilft, den Darm zu reinigen. Insbesondere ist es nicht notwendig, die Nahrung kranker Menschen zu belasten, da dies den Heilungsprozess verlangsamt. Es ist besser, sie für 2 Tage ohne Nahrung zu halten, keine Sorge, sie werden nicht an Hunger sterben. Unter natürlichen Bedingungen können sie nicht lange essen.

Andere nützliche Materialien auf AquariumGuide.ru:

Wie betreibe ich das Aquarium zum ersten Mal?

Warum brauchen Sie Belüftung im Aquarium? Lesen Sie hier.

Fütterungsmodus

Das Fütterungsregime hängt in der Regel direkt vom Alter der Fische ab. Erwachsene haben täglich 2 Mahlzeiten. Dies deckt ihre Bedürfnisse vollständig ab. Zur gleichen Zeit werden die Brutfische von 1 bis 2 Monaten viermal am Tag gefüttert. Bis zu 1 Monat - alle 3-4 Stunden, Jungbrut - alle 6 Stunden.

Während des Laichens werden die Fischproduzenten auf Futter verzichtet, füttern die ersten paar Tage nicht und nachdem sie wesentlich weniger Futter gegeben haben als zu normalen Zeiten.

Die Fütterungszeit sollte nicht mehr als 5 Minuten betragen. Diese Lücke reicht aus, um Fisch zu essen. Danach müssen die Überreste entfernt werden, andernfalls beginnen sie zu faulen und die gesamte Innenumgebung des Aquariums zu beschädigen.

Es ist sehr wichtig zu wissen, dass auch die Größe der Speisereste für verschiedene Altersgruppen unterschiedlich ist.

Bei sehr jungen Fischen sollte es die Größe des Auges nicht überschreiten, andernfalls kann die Jungfische es einfach nicht essen und bleibt immer hungrig. Daher müssen große Trockenfutter die Finger in feinem Staub abfressen. Sie können fertig gemahlene Pommes Frites kaufen.

Gleichzeitig sind Erwachsene überhaupt nicht begeistert, Krümel zu essen, deshalb brauchen sie eindrucksvollere Stücke.

Um sicherzustellen, dass alle Bewohner des Aquariums zufrieden sind, können Sie auf spezielle Futterautomaten (Lebens- und Trockenfutter) zurückgreifen. Solche Tröge sind am Aquarium befestigt und füttern dort bereits direkt. So verteilt sich das Futter nicht über die gesamte Oberfläche des Aquariums und der Fisch kann es sicher essen.

Fütterungsregeln

Über Fütterungsregeln wurde bereits viel gesagt. Es ist jedoch notwendig, sie in einem Abschnitt zusammenzufassen, um den Lesern die Möglichkeit zu bieten.

Grundlegende Fütterungsregeln:

  • füttern Sie das entsprechende Futter für diese Art von Fisch;
  • nicht überfüttern;
  • eine Vielzahl von Produkten geben;
  • den Rest des Einzugsnetzes aufräumen;
  • Die Anzahl der Fütterungen sollte dem Alter entsprechen.
  • füttern Sie nicht vor dem Schlafengehen;
  • Die Anwesenheit von natürlichen Lebensmitteln in der Ernährung ist erforderlich.

Beim Start eines Lebewesens zu Hause ist es wichtig, immer daran zu denken, dass es nicht nur Freude ist, sondern auch eine große Verantwortung. Ohne angemessene Pflege wird jedes Lebewesen nicht lange leben. Keine Ausnahme und Fisch. Vergessen Sie deshalb nicht Ihre kleinen Freunde. Und dann werden sie Sie mit ihrer Schönheit und verspielten Stimmung sehr lange begeistern.

Video von professionellen Aquarianern über die richtige Fütterung von Fischen:

Wie, was und wie viel Goldfisch füttern? Beschreibung des Fotovideos.

Warum ist es wichtig, einen Goldfisch richtig zu füttern?

Fische sollten häufig gefüttert werden, aber in kleinen Mengen. Damit ein goldener Fisch gut wächst, braucht er eine ausgewogene Ernährung. Wenn Sie den Fisch falsch füttern, wird er nicht lange leben, außerdem beeinträchtigt er das Wachstum.

Das Futter sollte Vitamine, Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Mineralien und Proteine ​​enthalten. Am besten für ihr Essen passen spezielle Flocken. Die Flocken sollten sich jedoch mit anderen Lebensmitteln abwechseln, so dass es keine Monotonie gibt. Wenn ein goldener Fisch richtig isst, wird er kräftig und gesund sein.

Was soll man Goldfisch füttern?

Ballvorschub

Gutes Futter in Bällen ist reich an Eiweiß. Die Bälle sollten zehn Minuten in Aquarienwasser eingeweicht werden, bevor sie den Fischen gegeben werden. Es ist zu beachten, dass die Bälle nicht für alle Goldfische geeignet sind: Manche haben Probleme mit dem Auftrieb. Wenn dies der Fall ist, geben Sie das Essen sofort ab.

Füttern Sie den Fisch besser in einem definierten Intervall. In diesem Fall ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie überfüttern oder im Gegenteil vergessen, sie zu füttern.

Flocken

Flocken - das am besten geeignete Futter für Ihren Fisch. Achten Sie beim Kauf von Flocken auf ihren Proteingehalt: Je höher, desto besser. Bevorzugen Sie Flocken, die aus vielen Bestandteilen bestehen: Ihr Nährwert ist viel höher.

Gefrorenes Futter

Gefrorene tierische und pflanzliche Lebensmittel können in guten Tierhandlungen erworben werden. Durch das Einfrieren bleiben die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Lebensmitteln erhalten und Krankheitserreger abgetötet. Etwas Futter auftauen und nicht erneut aufgetaut einfrieren.

Live-Essen

Ihr Goldfisch frisst gerne gelegentlich Lebendfutter: Regenwürmer, Daphnien und Artemia. Sie dienen als hervorragende Proteinquelle und werden in guten Tierhandlungen verkauft. Es ist sehr interessant, eine Fischjagd zu beobachten.

Der Goldfisch verdankt seine orange Farbe dem aus der Nahrung gewonnenen Vitamin A. Wenn der Fisch blass wird, prüfen Sie, ob in seiner Ernährung genügend Vitamin vorhanden ist.

Frisches gemüse

Geben Sie dem Fisch von Zeit zu Zeit frisches Gemüse wie Karotten, Erbsen und Spinat. Sie sollten etwas verbrüht sein (in kochendem Wasser eintauchen), um sie weicher zu machen, aber nicht kochen. Erbsen müssen gereinigt werden. Anstelle von Gemüse können Sie Algenfisch kaufen, zum Beispiel Spirulina.

Wenn Sie den Fisch füttern, nicht nur Sie, sondern auch Ihre Freunde und Verwandten, stellen Sie sicher, dass sie wissen, wann und wie viel Futter Sie geben können.

Die Futtermenge für Goldfische

Es ist besser, wenn eine Person mit der Fütterung des Goldfisches beschäftigt ist, aber wenn es mehrere Familienmitglieder gibt, sollte sie wissen, wie viel Futter Sie dem Fisch geben können. Goldfische fühlen sich immer hungrig, essen aber gleichzeitig nur ein paar Stücke Nahrung. Dies liegt daran, dass eine größere Menge an Nahrungsmitteln nicht verdaut wird. Daraus werden Schlacken gewonnen.

Wie oft füttert man den Fisch? Es ist besser, es dreimal am Tag zu machen. Und auf einmal geben sie so viel zu essen, wie ein Fisch essen kann. Überflüssige Nahrung im Aquarium sollte nicht sein, da das Wasser trüb wird. Die optimale Futtermenge für einen Goldfisch ist eine Prise zwischen zwei Fingern.

AQUARIUMFISCHE, DIE OHNE SAUERSTOFF UND LUFT KÖNNEN

Wie transportiere und verlängere ich AQUARIUMFISCHE IM AQUARIUM?

WARUM BEI AQUARIUM ERSCHEINT EIN UNVERGESSLICHER GERUCH UND WIE KANN ICH ES VERMEIDEN?

IST ES NOTWENDIG, DIE POMPU UND DIE ANLAGE DES AQUARIUMS FÜR EINE NACHT ABZUSCHALTEN?

Was und wie oft, um Aquarienfische zu füttern?

In ihrer natürlichen Umgebung verbringen Fische viel Zeit damit, nach Nahrungsmitteln zu suchen. Raubtiere jagen kleine Verwandte, mittelgroße Allesfresser ernähren sich von Insektenlarven, Algen und Kaviar anderer Fische. Was auch immer der Fisch isst - in seinem einheimischen Element findet er immer geeignete Nahrung, um zu überleben und zu gebären.

Es ist etwas ganz anderes - Fisch in Gefangenschaft. Hier können sie sich in Sachen Essen nur auf Menschen verlassen. In Aquarienbedingungen hängen Fische vollständig von der Person ab - von der Verantwortung und der Beobachtung ihres Besitzers.

Wie füttere ich Aquarienfische? Tatsächlich ist eine eindeutige Antwort auf diese Frage nicht möglich. Das einzig offensichtliche ist, dass das Futter vielfältig und ausgewogen sein sollte. Es ist am besten, verschiedene Arten von Lebensmitteln abzuwechseln. Wenn Sie fertige Trockenmischungen in Form von "Chips", Granulat oder Tabletten kaufen, ist dies eine ausgezeichnete und nützliche Delikatesse für Ihren Fisch.

Hersteller solcher Trockenmischungen berücksichtigen alle Eigenschaften des Fischkörpers, und dieses Fertigfutter enthält immer die richtige Menge an Proteinen, Kohlenhydraten und Vitaminen, die für die volle Aktivität der Aquarienbewohner erforderlich sind. Aber vernachlässigen Sie nicht die natürliche Nahrung - lassen Sie uns Blutwurm, Daphnien, Zyklopen, Kutschen, Krebstiere usw.

Natürlich muss jede Fischfamilie eine individuelle Nahrung auswählen. Stellen Sie sicher, dass die Größe des Feeds nicht zu groß ist. Wenn die Fische die Flocken nicht schlucken können, bleiben sie hungrig. Einige Fischarten leben direkt am Spiegel des Wassers, daher muss die Nahrung für sie an der Oberfläche bleiben. Wenn der Fisch die meiste Zeit in den unteren Schichten des Aquariums verbringt, braucht er Nahrung in Tabletten, die schnell zum Boden sinken.

Nicht weniger wichtig ist die Frage, wie oft Aquarienfische gefüttert werden sollen.

Malki braucht viel Energie und Kraft, um zu wachsen. Daher müssen sie mindestens drei- bis viermal täglich füttern. Erwachsene Fische werden in der Regel morgens und abends gefüttert, für einige große Raubtierrassen reicht dies jedoch einmal aus. Einmal pro Woche können Sie (und müssen sogar) einen Fastentag vereinbaren.

Denken Sie daran, dass der runde Bauch nur für junge Menschen charakteristisch ist und bei Erwachsenen ein Zeichen von Überessen ist.

Versuchen Sie in Bezug auf die Anzahl der Portionen genau so viel zu geben, wie der Fisch in 15 Minuten essen kann. Speiserückstände dürfen sich nicht absetzen und das Wasser im Aquarium verstopfen. Daher ist es besser, sie zu reinigen und nicht über Nacht zu verlassen.

Wie oft am Tag müssen Sie die Fische in einem Aquarium füttern?

Janna Sadybaeva

In Aquarien sterben neugeborene Fischliebhaber häufiger an Überfütterung als an Futtermangel. das Wichtigste: Es ist besser, den Fisch zu füttern als ihn zu füttern !! ! Um allen Bedürfnissen eines erwachsenen Fisches gerecht zu werden, reicht es aus, 2-3% (maximal 5%) seines Gewichts pro Tag zu essen! Nachdem sie in der Natur "etwas mehr" gegessen haben, haben Fische die Möglichkeit, durch Bewegung "abzunehmen". In einem Aquarium ist ihre Mobilität jedoch eingeschränkt: Sie müssen keine Energie aufwenden, um Raubtiere zu retten, nach Nahrungsmitteln zu suchen und diese zu erhalten. Es zeigt sich, dass Überfütterung schnell zu Fettleibigkeit, Stoffwechselstörungen und zum Funktionieren der inneren Organe führt. Ständig überfressende Fische verlieren ihre Fähigkeit zur Zucht, anfälliger für Krankheiten. Verrottende Reste von nicht gefressenen Nahrungsmitteln können Wasser verderben und Krankheiten oder sogar den Tod von Fischen verursachen. Einmal täglich in kleinen Portionen zu füttern, damit die Fische in etwa fünf Minuten das gesamte Futter aufnehmen (und es reicht aus, jeden zweiten Tag einen erwachsenen Goldfisch zu füttern !!!). Einmal in der Woche ist es nicht schlecht, einen Fastentag zu organisieren und den Fisch überhaupt nicht zu füttern. Fische müssen wie andere kaltblütige Tiere nicht ständig Energie für die Erwärmung des eigenen Körpers aufwenden, sodass sie einem Hungerstreik leichter standhalten können. Aquarienfische sterben viel häufiger an Überfütterung als an Futtermangel. Die meisten von ihnen ertragen ruhig sogar ein zweiwöchiges Fasten! Essen sollte abwechslungsreich sein! Lebensmittelarten: Trockenfutter, Flocken, Granulat, Naturkost (lebend, gefroren, geliert). Wenn Sie einmal ein Aquarium haben, kaufen Sie ein Nachschlagewerk für Aquarianer. Jetzt haben fast alle Zoohandlungen alle nötige Literatur. bei Fischen nicht weniger als bei anderen Tieren.

Bar Kochba

Besser zweimal: morgens und abends. Versuchen Sie es gleichzeitig. Sie werden sich an den Trog gewöhnen. Füttern Sie etwas, damit das Wasser die Transparenz nicht verliert. Und einen Tag in der Woche arrangieren Sie den Hunger. Füttern Sie den Fisch überhaupt nicht. Dann nehmen sie alle am Boden der vorherigen Fütterungen verbleibenden Nahrungsmittel auf und säubern das Aquarium von den Überresten. Viel Erfolg!!

Den Fisch füttern! Wie füttere ich Trockenfutter für Aquarienfische? # Fütterung von Fischen

Wie oft müssen Sie das Wasser im Aquarium wechseln und die Fische füttern?

Fronder

Aquarien bis zu 40 Liter sollten einmal in 3 Wochen gereinigt werden. Ab 40l. bis zu 70 l 1 mal in 3-4 Wochen, je nach Verschmutzung. Von 70l bis 150l. 1 mal in 4 Wochen - 1 Monat je nach Verschmutzung. Ab 150 und mehr 1 Mal pro Monat und eine Hälfte je nach Verschmutzung. Wasser variiert um 1/3 des Wasservolumens. Es gibt keine klaren Grenzen bei Verschiebung und Timing. Jeder beobachtet sich selbst, wenn er das Wasser wechseln möchte. Denken Sie daran, jede Änderung des Wassers - Stress für Fische. Ein zu häufiger Wasserwechsel (weniger als 3 Wochen) kann jedoch zu Erkrankungen führen, die mit häufigem Stress und der Gewöhnung an das neue Wasser verbunden sind. Für den Zustand des Aquariums ist auch häufiges Wasserheu schädlich. In einem Aquarium hat die Bioflora keine Zeit zur Erholung, die in größeren Aquarien für einen Monat oder sogar länger vollständig wiederhergestellt wird. Und das Aquarium beginnt nach dem Austausch häufig zu trüben, wie bei der Neueinführung des Aquariums.
In diesem Fall müssen Sie das Wasser mindestens 2-3 Tage verteidigen, damit das Chlor genau verschwindet. Einige Fische sind sehr empfindlich gegen Chlor und ihre Spitzen der Schwänze und Flossen werden weiß (sie werden verbrannt). Daher ist es besser, sicher zu sein.Wenn das abgesetzte Wasser mehr als eine Woche kostet, beginnen die Wände des Behälters mit einer schleimigen Blüte zu bedecken, und das Wasser beginnt sich zu verschlechtern. Es ist besser, dieses Wasser nicht in das Aquarium zu füllen.
Beim Ersetzen von Wasser muss nicht nur das Wasser abgelassen werden, sondern alle Steine ​​müssen mit einem Schlauch und einem Schlauch „abgesaugt“ werden, damit der Schmutz zwischen und unter den Steinen in das Rohr eingesaugt wird und sich zusammenfügt. Sofort sehen, was für schlammiges schlammiges Wasser. Zu diesem Zeitpunkt kann der Filter auch gewaschen und gereinigt werden, insbesondere der Anker (Rotor) und das Loch darunter, dessen normale Funktion von der guten Funktion des Filters abhängt (er reinigt das Wasser besser). Der Schwamm des Filters wird im abgelassenen Wasser gewaschen, da unter fließendem Wasser die gesamte Bioflora am Schwamm stirbt. Und im abgelassenen Wasser lebt es und dient als Starter für die nächste Generation von Mikroorganismen.
In der restlichen Zeit wird das abgesetzte Wasser zugegeben anstatt verdampft zu werden.
Die Wände des Aquariums werden nur gereinigt, wenn sie grün sind (durch Überbelichtung) oder braune (wegen fehlender Beleuchtung). Wenn die Wände in einer shaggy farblosen Plakette (Hydra) sind, müssen sie auch gereinigt werden. Nur wenn kleine, manchmal mollige, farblose Würmer mit einem Millimeter sichtbar sind, sollten sie nicht abgebürstet werden. Sie sind nützlich in einem Aquarium (ein guter Indikator) und sie ernähren sich von Fisch als zusätzliches Futter.
Bei guter Pflege des Aquariums erfolgt die biologische Alterung viel später. Die allgemeine Reinigung des Aquariums mit Waschen und Ersetzen von Pflanzen, Steinen, Herausziehen aus dem Aquarium erfolgt bei solchen Bedingungen viel seltener als in anderthalb Jahren.

Welt

Die Häufigkeit und Menge des zu ersetzenden Wassers hängt vom Volumen ab. In der Regel einmal pro Woche 10-30%.
Fisch wiederum, je nach Art und Alter der Nahrung: Braten - 5-mal täglich, jung - 2, Erwachsene - 1 p.
Es ist sehr wichtig, nicht zu viel zu füttern. Die Anzahl sollte so sein, dass die Fische es 5 Minuten lang fressen. abwechslungsreich.

Wie oft müssen Sie den Guppy-Fisch füttern?

Yury Balashov

Guppys sind Allesfresser und daher eine Fülle und Vielfalt an Futter- und Futterrezepten. Im Allgemeinen gibt es drei Arten von Guppy-Futtermitteln, die zu Hause hergestellt oder künstlich verdünnt werden können. Hierbei handelt es sich um künstlich gezüchtete Lebendfuttermittel (Daphnien, Mikrohawks, Ciliaten, Artemialarven, Salina, Käsemilben usw.), Mischfuttermittel (trocken und gelatinös) und andere Futtermittel (Fleisch, Fisch, Brot, Käse, Leberwurst usw.). .
Beim künstlich gezüchteten Live-Essen sollten wir uns zunächst auf Daphnien konzentrieren, die in der kalten Jahreszeit zu Hause gezüchtet werden. Daphnia brütete in Aquarien und Banken mit verschiedenen Kapazitäten: bis zu 50-60 l. Die Dose ist mit Wasser aus einem Reservoir gefüllt, in dem im Sommer Daphnien vorhanden ist, oder "altem" Wasser aus einem Aquarium. Als Nährmedium benötigt Daphniam altes Blut, Wasser, das beim Waschen von frischem Fleisch übrig bleibt, Blutmehl, Fleisch- und Knochenmehl und anderes Trockenfutter. Wöchentlich in einem Glas 0,5 bis 2,5 ml abgestandenes Blut pro 1 Liter Wasser oder die gleiche Menge Trockensubstanz pro 10 l Wasser zugeben. In Moskau verwendet F. M. Polkanov Backhefe als Nährmedium. Die Wassertemperatur bei der Zucht von Daphnien sollte nicht unter 20-24 ° liegen, die Beleuchtungsdauer mindestens 14 Stunden.
Die Kultur von D. magna wird in gut aufbereitetes Wasser gegeben und in drei Tagen können Sie "ernten". Die erfolgreiche Daphnienzucht trägt zur schwachen Belüftung des Wassers im Gefäß bei.
Mischfuttermittel haben die folgenden Vorteile: einfache Herstellung, geringe Kosten, lange Haltbarkeit, verschiedene Komponenten und dementsprechend Nährstoffe usw. Ihr Nachteil ist eine geringe Trübung des Wassers bei fehlender Kontrolle.
Bei der Fütterung von Guppys mit Mischfutter ist es notwendig, ihnen abwechselnd Lebendfutter (Pfeifenarbeiter, Blutwurm, Coreter, Daphnien, Zyklopen usw.) zuzuführen. Voraussetzung ist ein regelmäßiger Wasserwechsel - alle zwei Wochen von 1/4 bis 1/3 des Volumens. Es ist ratsam, Filter zu verwenden, selbst die einfachsten.
Mischfutter ist im Sommer besser zu ernten, wenn Sie alle notwendigen Komponenten (lebende Daphnien und Blutwürmer) in guter Qualität erhalten können. Kommerziell verkaufter getrockneter Blutwurm ist oft von schlechter Qualität (große Mengen an Einstreu, tote Blutwürmer usw.), was für Fische gefährlich ist.
Zur Herstellung von Futtermischungen von Nahrungsmitteln wird wie folgt zubereitet. Die Kurbel wird von Verunreinigungen und toten Individuen gereinigt, sie 2-3 mal durch das Kassettenmotilum geführt und gut gewaschen. Daphnia ist auch frei von Verunreinigungen. Rinderleber wird nur frisch verwendet. Das Futter kann aus zwei Arten bestehen: geleeartig und trocken. Sie können zwei Rezeptjelly Food mitbringen. Das einfachste Rezept des Moskauer Amateurs A. Gorshkov: Lebende Motten - 1 Teil, Rinderleber - 1 Teil, Daphnia live - 2 Teile. Alle diese Komponenten werden mehrmals durch eine Fleischmühle geführt, bis eine homogene Masse entsteht, die in Glasgefäßen ausgelegt, mit Deckel dicht verschlossen und im Kühlschrank (neben dem Gefrierfach) aufbewahrt wird.
Nach dem zweiten Rezept können Gelee-ähnliche Speisen zu jeder Jahreszeit zubereitet werden. Dazu frische Rinderleber und lebende Blutwürmer im Verhältnis 0,5: 1 nehmen, Gammarus und Daphnien, Weißbrotkrümel und andere Füllstoffe, die dem Amateur zur Verfügung stehen, fein abhacken und trocknen. Diese Geleemasse wird im Kühlschrank in Gläsern aufbewahrt. Vor der Fütterung wird natürlich ein Stück dieser Masse aufgewärmt und in das Aquarium abgesenkt oder (in Wasser) an die Innenwand des Aquariums geklebt. Der Fisch schwimmt auf und knabbert dieses Futter.
Fisch sollte für neues Futter unterrichtet werden. So wird es gemacht. Morgens geben Sie etwas zu essen, abends füttern Sie es mit normalem Futter. Etwa am dritten oder vierten Tag gewöhnt sich der Fisch bereits an das neue Futter.
Fischzucht und Fischerei 6/1972.

Pin
Send
Share
Send
Send