Für aquarium

Was brauchen Sie für ein Aquarium?

Pin
Send
Share
Send
Send


Was muss man für ein Aquarium kaufen?

Für eine Person, die beschließt, zum ersten Mal ein Aquarium zu gründen, stellt sich die Frage, was für ein Heimaquarium benötigt wird. Welche ausrüstung In dem Artikel erfahren Sie, welche Geräte für das Aquarium verwendet werden, welche Arten von Filtern, Heizungen usw. und wie unterscheiden sie sich? Heizungen, Filter und Beleuchtung sind wichtige Bestandteile eines modernen tropischen Aquariums und bieten heute eine große Auswahl an verschiedenen Geräten. Den richtigen Weg zu wählen, ohne etwas über ihn zu wissen, ist ziemlich schwierig und ist nicht billig und sollte lange und effizient funktionieren.

Einige Aquarientypen enthalten sofort alles, was Sie brauchen, einschließlich einer Lampe, eines Filters usw., aber sie sind recht teuer.

Neben Filtern und anderen Großgeräten gibt es viele notwendige Kleinigkeiten - Netze, Kabel zum Reinigen der Filterschläuche, Glasreiniger und verschiedene Kleinigkeiten. Der Filter, die Lampe und die Heizung sind jedoch die teuersten und wichtigsten Teile der Ausrüstung. Welche Ausrüstung brauchen Sie also für ein Aquarium?

Wozu dient der Filter?

Alle Filter arbeiten nach drei Grundprinzipien: mechanische, biologische und chemische Filterung. Mechanische Filtration reinigt Wasser von sichtbaren Partikeln und macht es sauber und transparent. In der Regel wird im Filter eine biologische Filterung durchgeführt, indem Wasser durch einen Schwamm oder Schwamm gepumpt wird, um Ablagerungen zu filtern. Der Schwamm wird abgenommen und einfach gewaschen. Einige Filter verwenden eine ganze Kette von Schwämmen mit unterschiedlichen Dichtegraden, die das Wasser von Partikeln unterschiedlicher Größe reinigen. Mechanische Filtration verleiht dem Wasser vor allem visuelle Reinheit, aber die Transparenz von Wasser ist für Fische in der Regel gleichgültig, da es in der Natur in verschiedenen Gewässern lebt.

Der im Filter verwendete Schwamm bewirkt eine wichtigere Wirkung - die biologische Filterung. Auf der Oberfläche des Schwamms entwickeln sich nützliche Bakterien, die dazu beitragen, gefährliche Verbindungen in Wasser, z. B. Ammoniak, zu zersetzen.

Speisereste werden nicht gegessen, und Fischabfälle erzeugen Ammoniak, das für Fische sehr giftig ist und aus dem Wasser entfernt werden muss. In einem biologischen Filter zersetzt sich Ammoniak in weniger toxische Nitrite. Eine andere Bakteriengruppe, Nitrite, verarbeitet Nitrate, die nur in hohen Konzentrationen toxisch sind. Um Toxine verarbeiten zu können, benötigen Sie eine Vielzahl von Bakterien. Je größer die Oberfläche des biologischen Filters ist, desto besser.

Die dritte Art der Filtration ist chemisch. Sie verwendet spezielle Mittel, um Giftstoffe aus dem Wasser zu entfernen. Die chemische Filtration ist im Aquarium nicht obligatorisch, aber bei der Behandlung von Fischen oder Störungen der Waage erforderlich und sehr nützlich.

Was sind die Filter für das Aquarium?

Es gibt drei Haupttypen von Filtern für ein Aquarium - Boden, Innen und Außen. Der Bodenfilter lässt Wasser durch den Boden laufen und gießt es anschließend wieder in das Wasser.

Die Bewegung des Wassers steuert die Pumpe. Der Boden dient als mechanischer und biologischer Filter, der Ablagerungen enthält und eine Umgebung für Bakterien schafft. Obwohl der Bodenfilter pflegeleicht ist, ist er schwer zu modernisieren und für Aquarien mit Pflanzen nicht besonders geeignet. Pflanzen mögen den Fluss von Wasser und Sauerstoff in der Nähe der Wurzeln nicht. Die Kosten des Bodenfilters entsprechen in etwa den Kosten des internen Filters, aber alle internen Filter sind zu diesem Zeitpunkt nicht minderwertig und übertreffen oft die Bodenfilter. Daher sinkt die Beliebtheit der Bodenfilter.

Interner Filter

Allgemein interner Filter besteht aus Filtermaterial und Gehäuse. Im Körper befindet sich ein Schwamm, der biologische und mechanische Filtration durchführt. Die Pumpe pumpt Wasser durch einen Schwamm, der Müll wird entfernt und die Bakterien führen Ammoniak und Nitrite zu Nitraten zurück. Einige interne Filter verfügen über spezielle Fächer, in denen Materialien für die chemische Filtration hinzugefügt werden können. Interner Filter, dies ist die beliebteste Wahl für Anfänger. Es ist leicht, sich um ihn zu kümmern, er erfüllt seine Funktionen gut.

Interner Filter

Externer Filter

Dies ist eine große Kopie des internen Filters, der außerhalb des Aquariums funktioniert. Das Wasser gelangt durch die Schläuche in den Kanister, wo es mit verschiedenen Materialien gefiltert und in das Aquarium zurückgeführt wird. Aufgrund der großen Größe erhöht sich die Filtrationseffizienz. Als externer Filter Befindet sich außerhalb des Aquariums, ist es normalerweise im Schrank versteckt, außerdem gibt es Platz in der Dose. In Aquarien, die dicht mit Fischen bepflanzt sind oder wo der Fisch groß ist, ist der Außenfilter die beste Lösung.

Auswahl einer Heizung für das Aquarium

Es gibt viele verschiedene Marken, bei denen es kaum Unterschiede gibt. Teurere Heizgeräte sind etwas zuverlässiger und eignen sich für große Aquarien. Günstig - haben Sie eine kleinere Garantiezeit, die die Effizienz nicht beeinträchtigt. Die Heizung besteht aus einem Heizelement und einem Thermostat, die sich in einem geschlossenen Rohr befinden und für den Einsatz unter Wasser vorgesehen sind.

Der Thermostat ist auf den gewünschten Wert eingestellt und wird nur eingeschaltet, wenn die Temperatur unter die Marke fällt. Die meisten Heizungen halten die Temperatur mit einer Genauigkeit von + - Grad. Für größere Aquarien werden leistungsfähigere Heizgeräte benötigt. In der Regel ist der Preisunterschied zwischen einer mehr und weniger starken Heizung gering. Hier ist es jedoch wichtig, keinen Fehler mit der Leistung zu machen: Ein stärkerer kann das Wasser überhitzen, und ein niedriger Strom wird es nicht auf die erforderliche Temperatur erwärmen. Die Ermittlung der benötigten Leistung ist sehr einfach - der Kasten zeigt an, welche Verschiebung des Heizelements berechnet wird.

Die Lampe für das Aquarium

Obwohl es viele verschiedene Arten von Leuchten gibt, ist die Neonbeleuchtung die beste Wahl für Anfänger. Leuchtstofflampen in einem Aquarium sind nicht dasselbe wie in einem Haus. Sie wurden speziell entwickelt, um die Beleuchtung der Sonne so nahe wie möglich zu machen.

Leuchte besteht aus einem Starter oder Vorschaltgerät, um die Lampen und die Lampen selbst zu starten. Die Lampen sind wasserdicht und das Wasser aus dem Aquarium schließt nicht.

Der Vorteil von Leuchtstofflampen für das Aquarium besteht darin, dass sie sich deutlich weniger erwärmen. Zum Beispiel verbraucht eine 90-cm-Lampe 25 Watt, während die üblichen etwa 60 sind.

Bei solchen Lampen ist der wichtige Teil das Spektrum, dh der Unterschied darin, einige sind für Meerwasseraquarien geeignet, andere für Pflanzenheilkundler und andere betonen die Farbe der Fische. Sie können Ihre Wahl treffen, indem Sie den Verkäufer fragen. Oder nehmen Sie das Einfachste, mit der Zeit werden Sie verstehen, was Sie wirklich brauchen.

Leuchte mit Leuchtstofflampen

Kompressor

Die Fische in Ihrem Tank benötigen Sauerstoff zum Atmen. Sauerstoff dringt durch die Oberfläche in das Wasser ein und Kohlensäure verdampft aus dem Wasser. Die Austauschrate hängt von der Größe der Wasseroberfläche und der Strömung ab. Ein großer Wasserspiegel beschleunigt den Gasaustausch, was für Fische nützlich ist.

Aquarium Kompressor

Die Hauptfunktion des Kompressors besteht darin, Wasser durch Luftblasen, die an die Oberfläche steigen, mit Wasser zu versorgen. Sauerstoff in Blasen löst sich in Wasser auf, außerdem erzeugen sie die Bewegung von Wasser und beschleunigen den Gasaustausch.

Für die meisten Aquarien ist der Kompressor selbst nicht erforderlich, da der Filter die gleiche Funktion erfüllt und Wasser mischt. Zusätzlich haben viele Filter einen Belüfter, der dem Wasserstrom Luftblasen hinzufügt.

Kompressor Es kann nur sinnvoll sein, wenn im Wasser Sauerstoffmangel herrscht, zum Beispiel bei der Behandlung von Fischen in einem Aquarium.

Es ist auch eine dekorative Funktion, viele Leute mögen die Blasen, die an die Oberfläche steigen.

Dennoch - für die meisten Aquarien wird der Kompressor selbst nicht benötigt.

Was brauchen Sie für das Aquarium, was müssen Sie bei der Auswahl beachten und welche Art von Fisch haben Sie?

WAS IST FÜR DAS AQUARIUM ERFORDERLICH,

Was ist bei der Auswahl eines Aquariums zu beachten und welche Art von Fisch sollten Sie haben?

Tipps für Anfänger Aquarianer

Ein gepflegtes und schönes Aquarium ist nicht nur schön, sondern auch gemütlich. Farbige Fische, die darin schwimmen, faszinieren das Auge und sind ruhig.

Bevor Sie sich jedoch für ein Aquarium entscheiden, müssen Sie unbedingt die Größe des Aquariums berechnen und die Fische auswählen, die ohne Probleme zusammenleben.

Jetzt verkaufen sich Aquarien für jeden Geschmack: quadratisch, rechteckig, rund. Auch die Mengen sind unterschiedlich - von 10 Litern bis zu eineinhalb Tonnen. Am beliebtesten - von 30 bis 100 Liter. Sie sind nicht nur praktisch, sie können überall in einer Wohnung oder einem Haus aufgestellt werden, sie benötigen keine sorgfältige Pflege und keine teuren Geräte.

Was ist bei der Auswahl eines Aquariums zu beachten?

- In großen Aquarien ist Wasser weniger häufig verschmutzt als in kleinen.
- Seine Größe sollte der Größe des Fisches und seiner Anzahl entsprechen. Je mehr Fische im Aquarium leben, desto größer sollte das Aquarium sein.
- Die Form des Aquariums sollte für Sie bequemer sein, damit es leicht zu pflegen ist (Wasser wechseln, reinigen). Daher ist es von den bizarren Formen des Aquariums besser abzulehnen.

Was muss ich beim Kauf eines Aquariums beachten?

Die meisten Aquarianer werfen Fische nicht einfach in ein Aquarium, sondern dekorieren sie mit Algen, Skulpturen, Grotten, Steinen und Aquarienboden. Letzteres ist nicht obligatorisch, wenn sich keine lebenden Pflanzen im Aquarium befinden.
Aquariumboden ist Kies, Marmorkrümel, Seekiesel, Laterit, mit Sand und Kies vermischter Lehm usw. Bitte beachten Sie beim Kauf von Erde, dass die Bodenschicht mindestens 5 cm betragen muss, damit die Wurzeln der Aquarienpflanzen Fuß fassen können. Es ist wünschenswert, dass der Boden keine scharfen Kanten hatte.
Für die meisten Fische ist es unerlässlich, im Aquarium einen Filter und eine Belüftung zu installieren, die die Luft pumpen und reinigen.

Wer kommt mit wem aus und wer sollte nicht gemeinsam besiedelt werden?

Aquarienfische sind wie in der Natur in friedliche Raubtiere unterteilt. Daher muss vor dem Erwerb diese Nuance berücksichtigt werden. Zum Beispiel sind Buntbarsche, Afrikaner und Piranhas Raubfische. Trotzdem sind die meisten Süßwasseraquariumfische friedlich, sie koexistieren perfekt in einem Aquarium. Nur einige von ihnen benötigen individuellen Raum. Insbesondere kann die Bar von Sumatra nicht mit Guppys oder Hähnchen zusammengehalten werden. Sie können an den Flossen knabbern. Es ist auch sehr wichtig, die Größe des Fisches zu berücksichtigen. Sogar ein friedlicher, aber großer Fisch kann seinen kleinen Nachbarn fressen. Goldfische, die alles essen, was sie in den Mund nehmen.

Aquarienfische werden in Vivipare und solche, die Eier legen, unterschieden.

Viviparsing Fisch Rasse in einem künstlichen Reservoir viel schneller und einfacher. Zum Beispiel bringen Guppys, Schwertköpfe, Ameca und Petsilia oft viele Brutkinder zur Welt. Das Weibchen sollte jedoch rechtzeitig von anderen Fischen entfernt werden, oder die jungen Fische sollten schnell aus dem Aquarium entfernt werden, bis sie von anderen Fischen gefressen werden.

In Fischen, die ihre Eier legenalles ist viel komplizierter. Für diesen Prozess benötigen sie eine spezielle Temperatur und Leistung. Meistens, wenn Menschen unprofessionell mit Fisch beschäftigt sind, legen diese keine Eier im Aquarium. Im Allgemeinen legt jeder Fisch seine Eier auf unterschiedliche Weise ab und kümmert sich um seinen Nachwuchs. Einige Frauen wie Buntbarsche tragen Eier im Mund. In der Natur essen sie in dieser Zeit (2-3 Wochen) nichts. Wenn das Weibchen in einem Aquarium befruchtet wird, ist es besser, die Eier aus ihrem Mund zu ziehen und in einen anderen Behälter zu legen, da der Fisch sonst verhungert. Einige Fische legen ihre Eier auf die Wasseroberfläche und bilden ein Schaumnest.

Nachdem dies gesagt wurde, beantwortete ich die Frage, mit welcher Art von Fischen ich anfangen sollte, meinen Rat mit einem Viviparen zu beginnen, und dann werden wir sehen. Natürlich ist dieser Rat kein Dogma, aber bevor Sie Fisch kaufen, sollten Sie auf jeden Fall alle Informationen darüber lesen - Haftbedingungen, Wasserparameter und Kompatibilität. Und dann fängst du an und kaufst !!!

Wie pflege ich das Aquarium?

Die Pflege eines Aquariums bedeutet nicht nur die rechtzeitige Reinigung, sondern auch die Verwendung des richtigen Futters.
1. Es ist ratsam, die Fische nicht mit lebenden Motten zu füttern, da eine Infektion ins Aquarium gebracht werden kann. Die Alternative ist gefrorener Blutwurm oder trocken. Es ist besser, die Fische zweimal täglich zu füttern und auf keinen Fall zu viel zu füttern. Überschüssiges Futter zersetzt sich und zerstört schnell das Wasser.
2. Das Aquarium muss einmal in 7-10 Tagen gereinigt werden. Die Häufigkeit der Reinigung hängt von der Größe des Aquariums, der Anzahl der Fische, Pflanzen, Ausrüstung usw. ab.
3. Reinigen Sie die Filter während der Reinigung.

4. Lassen Sie auf keinen Fall das gesamte Aquarienwasser ab. Es lohnt sich, nur 1/3 der Flüssigkeit zu gießen. Wenn Sie das gesamte Wasser ablassen, wird die im Aquarium vorhandene Biobalance gestört.

5. Wischen Sie die Blüte von den Wänden des Aquariums ab und fügen Sie frisches Wasser hinzu. Wenn nötig, fügen Sie Zubereitungen hinzu, um das Wasser weich zu machen und zu reinigen.

Leitungswasser für ein Aquarium ist am besten nicht zu verwenden. Es enthält Chlor und Schwermetalle, die für Fische tödlich sein können. Daher müssen Sie die Verunreinigungen mit speziellen Conditionern reinigen.

Krankheiten von Aquarienfischen.

Die häufigste Erkrankung bei Fischen ist die Ichthyoftoriosis. Die Leute nennen diese Krankheit "Grieß". Der Körper des Fisches ist mit weißen kleinen Körnern bedeckt. Die Fische können geheilt werden, die Hauptsache ist, dies rechtzeitig zu tun. Es gibt spezielle Vorbereitungen für Ichthyoftoriosis, die in das Aquarium gegossen werden. Gleichzeitig müssen Filter aus dem Aquarium entfernt werden.

TIPP: Züchten Sie keine Fische mit Fröschen und Schildkröten im selben Aquarium. Letztere sind Raubtiere, also können sie Fisch essen. Darüber hinaus sind die Haftbedingungen unterschiedlich. Für die meisten Fische also eine angenehme Temperatur von 24-26 Grad. Für Schildkröten - 28.

Preise für die häufigsten Fischarten (jung):

Guppys und Schwertkämpfer - durchschnittlich 0,8 US-Dollar.

Petushki - 2 $.

Siamesische Hähnchen - $ 5.

Goldfisch - durchschnittlich 2 US-Dollar.

fanfishka.ru

Was brauchst du für ein Aquarium?

Bevor Sie ein Aquarium kaufen, sollten Sie herausfinden, was Sie für ein bequemes Halten von Fischen benötigen. Legen Sie dazu zunächst den Standort und die Größe des Aquariums fest. Wenn Sie ein neues Aquarium mit Fischen ausstatten, müssen Sie sofort das notwendige Minimum an Lebensmitteln für lebende Organismen kaufen.

Ausrüstung für das Aquarium

Zunächst werden Geräte, Boden und lebende, möglicherweise künstliche Pflanzen in einem Aquarium erworben. Ein notwendiger Artikel in einem Aquarium ist FilterpumpeEs entfernt nicht nur Schmutz vom Wasser, sondern versorgt es auch mit Sauerstoff.

Auch muss sofort im Aquarium installiert werden heizung, ausgestattet mit einem Thermostat. Es stellt die optimale Temperatur für Wasser ein, es ist 24 Grad und wird vom Heizgerät automatisch aufrechterhalten.

Häufig werden Aquarien mit bereits in ihre Abdeckungen eingebauten Leuchtstofflampen verkauft, aber wenn sie nicht vorhanden sind, sollten Sie auch kaufen LichtquelleEs ist für Fische nicht so wichtig wie für die Photosynthese von Pflanzen, und dieser Prozess trägt zur Freisetzung von Sauerstoff für Fische bei.

Diese Gegenstände - das ist alles, was Sie brauchen, um ein kleines Aquarium mit Fischen zu halten.

Nachdem alle notwendigen Voraussetzungen für die minimale Anordnung des Aquariums und des ursprünglichen Ökosystems geschaffen wurden, können Sie den Fisch hineinlaufen lassen.

Fischzucht

Was brauchst du, um Fische in einem Aquarium zu züchten? Die wichtigste Voraussetzung ist die richtige Pflege und natürlich ein gut ausgestattetes Aquarium. Ein wichtiger Faktor bei der Fischzucht ist die richtige Fütterung.

Die Qualität der Fischpflege, die Pflege eines sauberen Aquariums, die rechtzeitige Reinigung und der Wasserwechsel sind unabdingbare Voraussetzungen für die Fischzucht.

Wie es richtig ist, das Wasser gleich zum ersten Mal zu starten.

Lassen Sie das Aquarium richtig laufen - Die erste Aufgabe des Aquarianers In vielen Nachschlagewerken und Handbüchern erfahren Sie, wie Sie ein Aquarium betreiben. Um dieses Wissen in der Praxis anwenden zu können, reicht es jedoch nicht aus, die Anzahl aller Komponenten zu erhöhen, die für den Lebensunterhalt eines Aquariums im Verhältnis zu seiner Größe, seiner Fläche und der Anzahl seiner zukünftigen Bewohner erforderlich sind. Und selbst auf den ersten Blick kann ein erfolgreicher Start zu Frustration und Tod der Bewohner des Aquariums führen.

Dies geschieht, weil das erstellte Aquasystem nicht richtig unterstützt wird und seine ursprünglichen Parameter verloren gehen. Um dies zu vermeiden, sollte der Aquarianer die Prozesse dieses kleinen Ökosystems verstehen. Es ist erwähnenswert, dass je größer das Ökosystem ist, desto leichter ist es, das Gleichgewicht darin zu halten. Natürlich spielt die Anzahl der darin lebenden Fische und anderen Organismen eine wichtige Rolle für ihre Nachhaltigkeit, aber oft ist es aus Gründen der Vielfalt notwendig, die Erhaltung von fragilen Ökosystemen zu schaffen.

Was müssen Sie vor dem Start tun?

Bereits vor dem Startvorgang müssen einige kritische Probleme gelöst und einige notwendige Schritte unternommen werden:

  1. Entscheiden Sie, welche Art von Fisch oder Wassertieren Sie haben möchten. Finden Sie heraus, welche Bedingungen sie benötigen. Vergewissern Sie sich, dass sie miteinander kompatibel sind!
  2. Wählen Sie abhängig von den Entscheidungen für den ersten Artikel das Volumen und das Modell des Aquariums sowie eine Liste der erforderlichen Geräte und Designelemente aus. Entscheiden Sie sich je nach Art und Anzahl der zukünftigen Bewohner, ob Sie ein Heizgerät mit Thermostat benötigen, z. B. wie stark der Filter sein soll, ob ein zusätzlicher Kompressor erforderlich ist, wie Sie ein Aquarium dekorieren: Steine ​​oder Treibholz, welche Pflanzen Sie pflanzen usw.
  3. Wählen Sie einen Platz für das Aquarium - nicht im Luftzug und nicht in der Sonne. Es ist auch wichtig, dass der Zugang zum Aquarium bequem ist und es in der Nähe genügend Verkaufsstellen gibt.
  4. Kaufen und installieren Sie ein Aquarium (unbedingt auf einer ebenen Fläche, damit die Ränder nicht pro Zentimeter vom Regal oder Sockel hängen). Voraquarium gewaschen ohne chemische Reinigungsmittel.
  5. Stellen Sie das Gerät in das Aquarium: Filter, Kompressor, Heizung und Thermometer, Beleuchtung. Füllen Sie den Boden mit einer Schicht von 3-4 cm. Abhängig von der Art des Bodens und seiner Herkunft kann es erforderlich sein, den Boden vorzuwärmen, zu kochen oder abzuspülen. Gleiches gilt für Steine ​​und Haken.Boden und Landschaft.
    In der Regel hängt das gesamte zukünftige Ökosystem Ihres Aquariums von der Reinheit des Bodens und der Landschaft ab. Daher ist es besonders wichtig, die Verarbeitung besonders sorgfältig zu behandeln: gut mit Soda oder Meersalz spülen, den Boden aufkochen und rücksichtslos ablehnen, falls das Wasser plötzlich farbig wird - dies kann den Fisch weiter schädigen. Die optimale Bodengröße von -3-5-8 mm.
  6. Alles was kleiner ist - Backen und sauer sehr schnell, größer - es ist schwerer zu reinigen und abzuspülen. Ja, und Pflanzen auf groben Böden sind etwas schwieriger zu verwurzeln. Wenn in Ihrem Aquarium lebende Pflanzen geplant werden, ist es in der Regel ratsam, eine Nährstoffzusammensetzung für die zukünftige Vegetation unter den Boden zu legen, und der Boden selbst sollte an einem Hang von der Rückwand nach vorne verstreut sein.
  7. Dabei werden bestimmte optische Eigenschaften von Aquariengläsern berücksichtigt, da die Aquarienlandschaft durch die Dicke von Glas und Wasser etwas anders aussieht. Lassen Sie sich beim Dekorieren und Aufstellen von Behausungen für zukünftige Haustiere nicht mit Muscheln und Kalksteinstücken mitreißen - die gesamte chemische Zusammensetzung wird nach und nach ausgewaschen und das Wasser wird zu stark alkalisch, was möglicherweise auch die Gesundheit zukünftiger Fische nicht gut beeinträchtigt und andere Dekorationselemente werden installiert,
    Es ist Zeit, deinen Teich mit Wasser zu füllen. Wenn ein Aquarium in Form einer Luftwand im Aquarium geplant ist, lohnt es sich auch vorher zu überlegen, ob es auf dem Boden liegen wird oder ob es unten am Boden befestigt werden soll. Wasser wird in ein kleines Rinnsal gegossen, um die von Ihnen konzipierte Landschaft nicht zu zerstören. Sie können zum Beispiel einen kleinen Tank in ein Aquarium stellen, in den das Wasser fließt, und es wird allmählich am Rand zusammengeführt. Pflanzen
    Ein paar Tage später, wenn sich das Wasser absetzt, ist es Zeit, die Pflanzen zu pflanzen. Wenn Sie es eilig haben, kann das Wasser natürlich mit Hilfe von Spezialwerkzeugen zubereitet werden. Jetzt gibt es eine ausgezeichnete Auswahl und Vielfalt in den Tierhandlungen. Es ist jedoch durchaus möglich, auf die Chemie zu verzichten, damit sich das Ökosystem natürlich und unabhängig entwickeln kann. Vor dem Pflanzen sollten alle neuen Pflanzen, die Sie aus dem Laden oder aus einem anderen Aquarium mitgebracht haben, desinfiziert werden. Dazu reicht es aus, die Pflanzen 10-15 Minuten in einer hellrosa Kaliumpermanganatlösung bei Raumtemperatur zu halten. Hohe, dicht wachsende Pflanzen sollten am besten in der Nähe des hinteren Fensters des Aquariums gepflanzt werden und werden in Zukunft die Ausrüstung teilweise verstecken. Kleine Pflanzen werden in der Nähe der Frontscheibe gepflanzt, damit sie die Sicht nicht beeinträchtigen. Nicht alle Pflanzen wurzeln gut. Einige von ihnen müssen, um nicht aufzutauchen, mit speziellen "Gewichten" beschwert werden, oder sie müssen mit einer Angelschnur an Haken befestigt werden.

    Ausrüstung.
    Es ist nicht notwendig, Ihr zukünftiges Wassersystem mit einer großen Menge an Ausrüstung zu laden, aber die wichtigsten Punkte müssen dennoch beachtet werden:
    Filterpumpe. Seine Hauptfunktion ist die Reinigung des Wassers von Schmutz, Trübungen und allem, was im Wasser schwimmt. Der Filter kann intern, sehr primitiv, aus einem Stück Schwamm bestehen, und komplexer - mit Kohlefiltration und extern - mit einem komplexen mehrstufigen Wasserreinigungssystem. Die Hauptsache ist, dass es richtig für das Volumen Ihres Aquariums ausgewählt werden sollte und die Reinigungsarbeiten bewältigen sollten.
    Anfangs ist das Wasser immer ziemlich trüb. Dies ist ein normaler Vorgang, und wenn der Filter hinsichtlich der Menge richtig ausgewählt wird, wird er dies innerhalb weniger Stunden erledigen.
    Doch schon bald nach dem Einpflanzen in Ihrem Becken beginnen komplexe biologische Prozesse, und das Wasser verliert wieder an Transparenz: Bakterien entwickeln sich an den absterbenden Teilen der Pflanzen, Ciliaten folgen ihnen ... Im Allgemeinen beginnt das Leben im Aquarium wie im Kosmos. Deshalb haben erfahrene Aquarianer keine Eile, den Fisch sofort zu rennen - das biologische Gleichgewicht muss im Wasser sein. Das schnelle Wachstum von Mikroorganismen wird gestoppt und das Wasser wird wieder transparent.
    In manchen Fällen wird erfahrenen Aquarianern empfohlen, etwas Wasser aus alten Aquarien zu entnehmen oder aus ihren Filtern zu "quetschen". Aber selbst wenn die alten Aquarienfische nicht krank sind, heißt das nicht, dass das Wasser frei von Krankheitserregern ist. Höchstwahrscheinlich ist in diesem System bereits alles festgelegt, und die Fische haben eine gewisse Stabilität entwickelt. Aber unter den neuen Bedingungen können sich Krankheitserreger sehr aktiv entwickeln. Tun Sie dies deshalb nicht.
    Belüfter oder Kompressor. Seine Aufgabe ist es, das Wasser mit Sauerstoff zu sättigen. Im Wesentlichen ist ein Kompressor eine Pumpe, die Luft pumpt und durch die Düsen dem Wasser zuführt. Gleichzeitig hat es aber auch eine dekorative Funktion. Daher wird im Voraus entschieden, ob es sich um einen dünnen, zusätzlich dekorierten Blasenstrom oder um einen ganzen Luftschleier handelt. Die Auswahl an Spritzen und Kompressoren ist jetzt riesig!
    Beleuchtung hängt davon ab, welche Richtung des Aquariums Sie gewählt haben. Wenn Sie vorhaben, mit künstlichen Pflanzen zu fischen - die Menge und Qualität des Lichts ist nicht wichtig, alles hängt von Ihrem Geschmack ab. Wenn Sie lebende Pflanzen haben, können Sie auf zusätzliche Beleuchtung nicht verzichten. Meistens werden Aquarien bereits beim Verkauf mit Leuchtstofflampen verkauft, für Pflanzen sind Lampen mit rosa Spektrum jedoch am besten.
    Wenn genug Licht vorhanden ist, wurzeln die Pflanzen in der Regel schnell und beginnen aktiv zu wachsen.
    Wenn das Licht nicht ausreicht, sind das Glas und der Boden mit brauner Blüte bedeckt, wenn es zu viel Licht gibt, wird das Wasser grün.
    Sie können die Beleuchtung mit einem Timer einstellen. Dann haben Sie keine Kopfschmerzen - haben Sie daran gedacht, das Licht ein- oder auszuschalten ...

    Heizung mit Thermostat. In der Regel leben Aquarienfische wie andere Aquarientiere in warmem Land in der Natur und sind nicht an das Klima unserer (nicht immer gut beheizten) Wohnungen angepasst. Die optimale Temperatur liegt meist bei 22-24 Grad und bei einigen Arten und höher. Daher ist eine Heizung mit Thermostat sehr praktisch - stellen Sie einfach die gewünschte Temperatur ein.
    Ohne Heizung reicht es noch nicht, wenn der Fisch plötzlich krank wird. Mit einer Temperaturerhöhung im Aquarium auf 28 bis 30 Grad ist die Behandlung mit Medikamenten schneller und effizienter und in kürzerer Zeit.

    Testen
    Das Aquarium ist ausgestattet, die Pflanzen sind bepflanzt und wachsen aktiv, das Wasser hat sich innerhalb einer Woche festgesetzt und ist klar geworden ... Es ist Zeit, über die Fische nachzudenken.
    Aber zuerst das Wasser überprüfen.
    Wasserhärteprüfung. Verschiedene Fischgruppen bevorzugen unterschiedliche Härte. Anhand der Testergebnisse können Sie Fische aufnehmen, mit denen Sie sich wohl fühlen, oder umgekehrt die Wasserhärte für die von Ihnen ausgewählten Fische ändern.
    Es gibt auch andere Tests. Sie alle sind wichtig, um sich rechtzeitig zu orientieren, wie der Zustand des Wassers in Ihrem Tank ist und was geändert werden muss, damit sich die Fische gut fühlen.

    Mit den Parametern des Wassers können Sie endlich die erste Partie Fisch ausführen. Anfangs sollten sie nicht viele sein: 3-5 Fische, abhängig von der Größe des Aquariums. Jeder neue Fischanteil bricht notwendigerweise das bestehende Gleichgewicht, und das Aquarium ist als komplettes Biosystem mit der Ankunft einer kleinen Anzahl von Bewohnern leichter fertig als der Wiederaufbau unter einer großen Gästewelle. Aber zwischen dem Start der nächsten Portion Fisch sollte es mindestens eine Woche dauern. In Abständen zwischen den Chargen wird das Aquarium also allmählich besiedelt, ohne zu vergessen
    bevor Sie den Fisch freigeben, passen Sie sich an.
    Wie passt man sich richtig an?
    Viele Leute empfehlen Ihnen, ein Aquarium mit neuen Fischen in Ihr Aquarium zu „schwimmen“, damit die Temperatur und der Druck ansteigen und sich das Wasser allmählich mit dem Aquarium vermischt. Ja, für Fische wird Stress auf ein Minimum reduziert, aber dann riskieren Sie bei einem Paket mit Anfängern, pathogene Bakterien in Ihren Tank zu bringen. Viel richtiger, obwohl es in der Zeit etwas länger sein wird, wenn Sie einen neuen Fisch in der Nähe Ihres Aquariums platzieren. Nachdem Sie den Kompressor installiert haben, müssen Sie innerhalb von zwei Stunden alle 10-15 Minuten 20% Wasser aus Ihrem Aquarium einfüllen. So wird das Wasser nach und nach vollständig durch die gewünschte Zusammensetzung ersetzt. Danach reicht es aus, Fische mit einem Netz zu transplantieren.
    Schließlich wurde die geplante Anzahl von Fischen eingestellt, das Gleichgewicht des Wassers wiederhergestellt, das Leben verläuft ruhig. Vergessen Sie nicht, sie an Tagen zu fasten, da die Pflanzen noch nicht bereit sind, biologische Lebensmittelreste vollständig zu verarbeiten. In Zukunft wird eine solche Entlastung einmal pro Woche nur von Nutzen sein. Unterfütterung ist immer besser als Überfütterung.
    Es ist ratsam, regelmäßig Wasserwechsel vorzunehmen, jede Woche etwa 20% der Gesamtmenge.

    Wenn Ihr Fisch also aktiv ist, wird die Farbe nicht blasser und der Appetit leidet nicht - es bedeutet, dass Sie alles richtig gemacht haben. Wir gratulieren dir! Sie haben mit Ihren eigenen Händen und Geduld ein Stück Natur geschaffen, das Ihnen viele angenehme Momente gibt, Schönheit, Komfort und Ruhe.

    Ein bisschen Theorie

    Das Aquarium ist ein offenes System, bei dem verschiedene Substanzen von außen hereinkommen. Dies ist hauptsächlich Fischfutter, das die Fische essen, während sie Abfälle freigeben. Chemisch gesehen ist Ammoniak der bedeutendste und giftigste Teil dieser Abfälle, und bereits in geringen Konzentrationen kann es zu Vergiftungen und zum Tod von Fischen und anderen Wassertieren kommen. In der Natur gibt es jedoch Bakterien (sie werden als Nitrifizieren bezeichnet), die Ammoniak verbrauchen und es zu Nitrit oxidieren. Nitrit für Fische ist nicht viel besser als Ammoniak, aber es gibt andere Arten nitrifizierender Bakterien, die diese wiederum binden und in relativ harmlose Nitrate verwandeln.

    Dieses ganze System von Bakterienkolonien, das Wasser mit Nitraten aus giftigem Ammoniakwasser für Fische geeignet macht, wird als Biofilter bezeichnet. Da die Effizienz des Biofilters direkt von der Anzahl seiner Bakterienbestandteile im Aquarium abhängt (es ist klar, dass zwei oder drei mikroskopisch kleine Nitrosomonas Ammoniak, ausgewählt von einem Dutzend großer Goldfische, nicht in sichere Verbindungen umwandeln können), müssen sich diese Bakterien auf die gewünschte Anzahl vermehren. Dafür brauchen sie drei Dinge:

    • Ernährung (Ammoniak und Nitrit);
    • Substrat (Oberfläche, an der sie anhaften können);
    • und für einige Zeit, da sich Bakterien schnell vermehren, aber immer noch nicht blitzen
    • Stickstoffkreislauf Die Zersetzungsprodukte von Fischen und anderen Makroorganismen, die in einem Aquarium leben, werden beim Zerfall in Ammoniak umgewandelt, das bereits bei geringen Konzentrationen gefährlich für sie ist. Dies ist eine derart toxische Verbindung, dass seine Konzentration bei 0,2-0,5 mg / l für die Bewohner des Reservoirs tödlich ist, und wenn der Gehalt an Ammoniak im Wasser in einem Verhältnis von 0,01-0,02 mg / l in Fischen die Immunität verringert. Infolgedessen sind sie sehr anfällig für alle Arten von Krankheiten und Parasiten. Durch die ordnungsgemäße Inbetriebnahme des Aquariums soll sichergestellt werden, dass im Wasser lebende Mikroorganismen die gesamte Ammoniakmenge verarbeiten können. Dann wird es praktisch nicht im Aquarium sein, was mit Hilfe spezieller Tests überprüft werden kann.
    • Die Rolle von Bakterien im Stickstoffkreislauf Die Vorbereitung des Aquariums für die Inbetriebnahme muss in erster Linie erfolgen, da im neuen Aquarium die Menge an Ammoniak sehr schnell wächst und die Fische in den meisten Fällen entweder sofort sterben oder sich verletzen. In diesem Fall kann nur der Neustart des Aquariums helfen. Der Fortpflanzungsprozess nützlicher Bakterien kann auf verschiedene Weise beschleunigt werden. Traditionell: Geben Sie Wasser und Schmutz vom alten in das neue Aquarium. Zusammen mit ihnen wird eine beträchtliche Anzahl von Bakterien gebildet, die dann ihr gesamtes Volumen bewohnen. Wenn es kein anderes Aquarium gibt, können die Bakterien in einem normalen Zoogeschäft gekauft werden. Der Prozess ihrer Vermehrung wird durch das Auftreten von trübem Wasser begleitet. Wenn Sie zum ersten Mal ein neues Aquarium gründen, können Sie zu diesem Zeitpunkt einen großen Fehler machen: das Wasser wechseln. Das ist nicht nötig. Nach einigen Tagen wird das Wasser wieder klar. Das Anfangsstadium des Aquarienstartzyklus beträgt durchschnittlich zwei Wochen, in denen die Anzahl der Bakterien ansteigt, jedoch nicht so schnell wie in den ersten Tagen. Die überwachsene Bakterienpopulation verarbeitet Ammoniak erfolgreich zu Nitriten, die ebenfalls toxisch sind, jedoch in viel geringerem Maße. Andere nützliche Bakterien recyceln Nitrite und werden zu Nitraten umgewandelt, die ebenfalls toxisch sind. Sowohl Nitrite als auch Nitrate können ein kritisches Volumen erreichen, wenn sie Fische beeinträchtigen. Um einen weiteren Neustart des Aquariums zu vermeiden, was auch mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden ist, ist es besser, das Aquarium von Anfang an langsam zu starten und nicht mit Fischen zu eilen
    • .Die Rolle der Filter im Stickstoffkreislauffilter für die Reinigung Externe und interne Filter werden in Aquarien installiert. Sie sind in solche unterteilt, die eine mechanische Reinigung von Wasser aus Proteinsuspensionen durchführen, und es gibt Biofilter. Die Hauptfunktion von Biofiltern besteht darin, Bedingungen für die erfolgreiche Vermehrung von Bakterien zu schaffen, die sich immer in großen Mengen im Wasser befinden sollten.
    • Sie bevölkern im Füllfilter in der Regel poröse Materialien. Zusammen mit Wasser erhalten sie Sauerstoff und Nahrung in Form von Proteinablagerungen. Der Start eines neuen Aquariums wird von einer weiteren Veranstaltung begleitet: der Verbindung des Biofilters. Wenn Sie den Filter in den ersten Wochen (bis zu einem Monat) einschalten, steigt die Menge an Nitrit und Nitrat im Wasser. Dieser Faktor verursacht beim ersten Start des Aquariums bei unerfahrenen Aquarianern oft den Tod von Fischen, der einfach durch Giftstoffe vergiftet wird.

Lampen für das Aquarium und alles, was Sie darüber wissen müssen.

Was für eine Lampe für das Aquarium besser

Halogen-Metalldampflampe mit integrierten blauen Lampen

Viele Quellen weisen darauf hin, dass die beste Option die Verwendung von Fluoreszenzlampen ist. Sie leuchten gut, recht sparsam. Sie sind über ein elektronisches Vorschaltgerät sowie über ein spezielles Gerät - einen Choke - verbunden.

Heutzutage bevorzugen die meisten Liebhaber spezielle Leuchtstofflampen in Kombination mit Metallhalogeniden. Gleichzeitig werden sie an der Vorderwand des Reservoirs platziert.

Darüber hinaus werden spezielle fluoreszierende Aquarienlampen unterschiedlicher Leistung mit warmem oder tageslichtweißem Licht verwendet. Die Montage erfolgt komplett mit speziellen Reflektoren. Mit richtig abgestimmter Beleuchtung zeigen die Fische die Vielfalt ihrer Farben, während sich Korallen hervorragend entwickeln.

Leuchtstofflampen sind sparsam, bieten eine ausgezeichnete Beleuchtung und halten lange genug. Als Nachteil kann festgestellt werden, dass sie mit einem speziellen Gerät - elektronischem Vorschaltgerät oder Choke - verbunden werden müssen.

Leuchtstofflampen - die beliebteste Art von Lampen, die heute im Aquarium verwendet werden.
Dies sind Niederdruckentladungslampen. Im Inneren befindet sich eine Mischung aus Inertgas und Quecksilberdampf, die bei elektrischer Entladung ultraviolettes Licht abgibt. Dieses Glühen wird aufgrund der auf der Innenseite des Kolbens abgelagerten Leuchtstoffschicht in sichtbare Strahlung umgewandelt. Es sind die verschiedenen Zusammensetzungen von Leuchtstoffen, die einen unterschiedlichen Spektralbereich ergeben. Und ein dreilagiger Leuchtstoff und ein Ultraviolett-Schutzfilm auf einer Leuchtstofflampe übertragen zum Beispiel überhaupt nicht das Ultraviolett-Spektrum (alles, was eine Wellenlänge von weniger als 400 nm hat).
Leuchtstofflampen sind langlebig genug, müssen jedoch im Biotop durch genau dieselbe Lampe ersetzt werden (damit sich das Spektrum und die Beleuchtungsstärke nicht abrupt ändern), bevor das Verfallsdatum erreicht wird. Es wird empfohlen, diese Lampen mindestens einmal pro Jahr auszutauschen. Die durchschnittliche Lebensdauer dieser Lampe im Aquarium beträgt 6-7 Monate. Es ist jedoch unmöglich, alle Lampen gleichzeitig auszutauschen: Abrupte Änderungen der Beleuchtungsstärke können Hydrophyten beeinträchtigen.

Die Leistung von Leuchtstofflampen variiert zwischen 8 und 56 Watt. Eine bestimmte Leistung der Lampe entspricht normalerweise einer bestimmten Leistung: im Durchschnitt 20 bis 120 cm.
Die Farbe der Lampe wird durch zwei oder drei Zahlen angezeigt: / 43 oder / CW.

Eigenschaften und Eigenschaften von Leuchtstofflampen

Warum gerade L-Lampen? Tatsache ist, dass diese Gasentladungsvorrichtungen eine hohe Lichtausbeute und eine geringe Wärmeübertragung aufweisen. Ihr Arbeitsprinzip besteht darin, dass das elektrische Feld durch seine Entladung auf das gepumpte Gas in ein verschlossenes Glasrohr eine starke Strahlung im ultravioletten Spektrum erzeugt.

Ein kristalliner Leuchtstoff auf Phosphorbasis wandelt UV-Strahlung in sichtbares Licht um. Eine solche Leuchte hat einen hohen Lichttransmissionsgrad (Ra) und erzeugt ein diffuses, gleichmäßiges Licht, das sich hervorragend für die Beleuchtung großer und kleiner Räume eignet.

Die relative Haltbarkeit und die Möglichkeit eines kontinuierlichen Betriebs ohne Stillstand machen Leuchtstofflampen im Aquarium unverzichtbar.

Sie haben zwar einen gemeinsamen Nachteil - das Vorhandensein einer Startvorrichtung oder einer Drosselklappe, die ein Geräusch verursacht.

Es gibt auch spezialisierte Leuchten, die von Hagen vertreten werden.

  1. Sun-glo - Das Spektrum ist ähnlich wie bei LB, aber ausgewogener, es leuchtet weißes Licht, in den meisten Fällen kann es durch günstigere LB oder importierte Analoga ersetzt werden.
  2. Aqua-Glo - Das Spektrum ist speziell für maximale Verträglichkeit mit dem Absorptionsspektrum von Chlorophyll ausgewählt, leuchtet rosa-violettes Licht, gute Farben Rot, Gelb, Orange, Blau und Blau bei Fischen;
  3. Flora Glo - konzipiert für Aquarien mit Pflanzen, glänzt rosa, verbessert auch die Farbe von Fischen, günstigere Gegenstücke - LF und Osram / 77 Fluora;
  4. Power glo - hat in seinem Spektrum einen bedeutenden Teil des blauen Lichts, sehr stark, kann in Meerwasseraquarien oder Aquarien ohne Pflanzen (z. B. in Cichlidarien) verwendet werden, wenn Pflanzen vorhanden sind, ist es besser, es mit Aqua-Glo oder Flora-Glo zu kombinieren, es verstärkt Blau und blaue Färbung von Fischen.

Diese Lampen sind ziemlich teuer, wirken aber besser als herkömmliche Lampen.

Licht - das wichtigste Element eines erfolgreichen Biotops, daher muss der Urheber eines Biotops immer fragen, welche Lampe in einem Aquarium verwendet werden soll. Diese Frage muss bei der Planung berücksichtigt werden.

LED-Lampen - Lampen von morgen. Im Gegensatz zu Leuchtstofflampen "flackern sie nicht", werden immer mehr in die Aquarienpraxis eingeführt.

Wie wählt man eine Lampe im Aquarium?

Alle Tipps und Strategien können nicht in einem oder mehreren Artikeln beschrieben werden.
Neben allgemeinen Daten zu den Eigenschaften des Lichts, den Lampen selbst, müssen auch die individuellen Anforderungen der im Wasser lebenden Wasserorganismen und die Wünsche des Aquarianers selbst an die Art des zukünftigen Biotops berücksichtigt werden.

Allgemeine Richtlinien könnten jedoch so aussehen. Betrachten Sie Leuchtstofflampentypen.
Die wichtigsten Parameter bei der Auswahl: Leistung und Spektrum der Lampe.

Aquarium mit einem Schwerpunkt auf Fisch reicht 0,5 - 1 Watt pro Liter, und zwei Arten von Lampen: eine - mit einer Farbtemperatur von 6400 K, 7500 K oder 10000 K, und die zweite - mit einem überwiegenden Anteil des roten Spektrums, das die Farbe von Fisch und Pflanzen verstärkt. Es ist möglich, eine Lampe mit weißer Farbe mit CC 6400K hinzuzufügen. Dies sind alles T8-Lampen (Lampendurchmesser: 8/8 Zoll).

Wenn Sie sich niederlassen Kräuterkundeoder ein Biotop mit einer großen Anzahl lichtstarker Pflanzen. Die Beleuchtungsstärke sollte 1 Watt pro Liter oder mehr betragen. Einige Pflanzen und 2 Watt pro Liter reichen nicht aus! Die Lampen CT werden gleich gewählt: 1-2 Lampen mit niedriger CT + 1-2 Lampen 6400K (oder 1 Lampe 6400K und 1 Lampe 8000K).
In einem solchen Aquarium sollte helles weißes Tageslicht vorherrschen.
In der Regel sind hier verschiedene Varianten der Lichtorganisation möglich, jedoch sollte das Vorherrschen der gelben Farbe nicht erlaubt sein: In diesem Fall werden die Pflanzen schlechter und Algen Im Gegenteil, sie werden sich sehr gut fühlen. Es wird auch empfohlen, T5-Leuchtstofflampen (5/8 Zoll Lampendurchmesser) mit größerer Lichtleistung zu installieren.

Im Allgemeinen benötigen Pflanzen ein rotes und blaues Spektrum für das Wachstum.
Es wird empfohlen, dass Wasserpflanzen Lampen mit Maxima in den roten und blauen Bereichen des Lichtspektrums haben, da diese beiden Bereiche für Hydrophyten sehr wichtig sind Fotosynthese. Ein Maximum an blauem Licht ohne rotes Maximum kann jedoch zu schnellem Algenwachstum führen. Daher müssen diese beiden Maxima zusammen verwendet werden.

Lampen mit warmen Farben stehen im Vordergrund und kalte Töne - auf der Rückseite. Es verbessert den "Tiefeneffekt".

Lichtreflektoren die Lichtleistung der Lampen deutlich verbessern. Und im Kräuterkundler sind sie notwendig, ihre Anwesenheit ist auch in dem Biotop wünschenswert, das hauptsächlich für Fische geschaffen wurde.

Mit einer Beleuchtungsstärke von 0,3 W / Liter und weniger wachsen viele Pflanzen überhaupt nicht.
Aber auch bei ungerechtfertigter Leistungssteigerung:> 0,6 W / Liter kann es zu einem schnellen Algenwachstum kommen.

Die Farbe in der Bezeichnung einer Leuchtstofflampe kommt normalerweise nach dem "/" - Zeichen. Farben können als Zahlen und eine alphabetische Kombination bezeichnet werden. Die folgenden Lampenbezeichnungen sind am häufigsten:

/ 35 - weiße Farbe, 3500 K (W);
/ 54 - Tagesfarbe, 6200 K (D);
/ 77 - lampe für das aquarium;
/ 79 - mit hohem Rotanteil;
/ 89 - blaue Farbe (Actinic, 10000K), verwendet in Riffaquarien;
/ 05 - blaue Farbe (aktinisch), verwendet in Riffaquarien;
/ 03 - superaktinisch, verwendet in Riffaquarien.

Selbst ein sehr erfahrener Amateur, der das Beleuchtungssystem in seinem Aquarium einstellt, überwacht den Zustand der Pflanzen, das Algenwachstum und andere Faktoren und korrigiert gegebenenfalls das ausgewählte Beleuchtungsschema.
Viele Hersteller von Lampen für Aquarien verfügen über spezielle Lösungen für ein bestimmtes Biotop und bieten eine einbaufertige Lampe oder eine Kombination von Lampen an.

Es ist für einen Anfänger keine einfache Aufgabe, Ihre „Lichtlösung“ zu gestalten. Aber verzweifeln Sie nicht: Die Untersuchung der Eigenschaften von Licht, Lampen, der Bedürfnisse von Hydrobionten und natürlich die Beobachtung Ihrer Haustiere in einem Biotop ist der Schlüssel zu einer angemessenen Lösung dieses Problems.

Intensität der Hintergrundbeleuchtung

Wie lässt sich die akzeptable Beleuchtungsstärke im Aquarium bestimmen? Sie erhalten die Information, dass die optimale Berechnung 0,5 W pro Liter Wasser im Aquarium beträgt. Diese Berechnung kann jedoch nicht als einzig wahr bezeichnet werden. Die Tiefe des Wassers, die individuellen Merkmale des Lebensraums, der dem Fisch und der Pflanze vertraut ist, wirken sich auf die endgültige Berechnung aus, wie viel Energie erforderlich ist, um die Intensität der Hintergrundbeleuchtung zu bestimmen. Es ist offensichtlich, dass Aquarienbewohner, die an das Leben in der Tiefe gewöhnt sind, viel weniger Licht benötigen als Bewohner von seichtem Wasser. Es ist auch ziemlich klar, dass in einer Tiefe von ungefähr 20 cm die Lichtintensität größer ist als in einer Tiefe von 60 cm.

Daher kann die endgültige Berechnung der Intensität des Lichtstroms im Aquarium ausschließlich durch eine Art Experiment ausgewählt werden. Es wird empfohlen, eine typische Berechnung von 0,5 V / l zugrunde zu legen, um danach die Intensität zu erhöhen oder zu verringern. Als Ergebnis können Sie wählen, wie viel die optimale Berechnung für Ihren speziellen Fall ist. Wenn die Beleuchtung zu groß ist, beginnt das Wasser im Aquarium zu blühen, der Faden wird sich entwickeln und die Wände werden mit Algen bewachsen. Bei Lichtmangel wird es den Fischen schwer zu atmen, kleinblättrige Pflanzen beginnen zu sterben und das Aquarium wird mit braunen Flecken bedeckt. In diesem Fall benötigen Sie möglicherweise eine zusätzliche Beleuchtung.

Lichtspektrum

Aquarienpflanzen stellen besonders hohe Anforderungen an das Lichtspektrum. Tatsache ist, dass für die erfolgreiche Photosynthese von Pflanzen das Vorhandensein zweier enger Farbbereiche erforderlich ist:

  • violettblau (etwa 440 nm);
  • und rot-orange (ungefähr 660–700 nm).

Es ist zu beachten, dass Standard-Leuchtstofflampen kein ausreichendes Beleuchtungsspektrum für Pflanzen bieten. Moderne fluoreszierende Phytolampen ermöglichen die vollständige Organisation des erforderlichen Spektrums. LED-Aquarienbeleuchtung (LED) kann ebenfalls angeordnet werden.

Über Lampen

Bei der Installation von Beleuchtung im Aquarium müssen Sie sich für die verwendeten Lampen entscheiden. Ihre Typen sind vielfältig, aber beide zeichnen sich durch Vor- und Nachteile aus. Wir untersuchen diese Frage genauer.

Das Aquarium war lange Zeit mit normalen Glühlampen ausgestattet. Anschließend wurden sie durch Energiesparlampen ersetzt. Es ist jedoch zu beachten, dass die Beleuchtung von Aquarien mit solchen Lampen eine veraltete Option ist. Tatsache ist, dass die Verwendung von Lampen (einschließlich Energiesparen) nicht genügend Licht gibt. Außerdem heizen sich diese Lampen zu stark auf, was letztendlich zu einem Ungleichgewicht im Wärmehaushalt im Aquarium führt. Ähnlich ist die Situation bei der Verwendung von Energiesparlampen.

Leuchtstofflampen können eine gute Lichtintensität erzeugen. Wir haben jedoch oben bereits festgestellt, dass es unmöglich ist, das von Pflanzen benötigte Lichtspektrum mit Leuchtstofflampen bereitzustellen.

Moderne Phytolampen können eine gute Option sein. Eine solche Beleuchtung sollte für eine optimale Lichtintensität sorgen und das erforderliche Spektrum organisieren. Die Ausstattung eines Aquariums mit solchen Lampen ist zwar nicht das billigste Vergnügen.

LED (LED-Beleuchtung, ICE) ist eine neue, praktische und perfekte Möglichkeit, Licht zu liefern. Tatsache ist, dass LEDs dem natürlichen Sonnenlicht so nahe wie möglich kommen. Bei Beleuchtung des Aquariums durch LED-Beleuchtung erhält man ICE, um die Stabilität der Wassertemperatur zu gewährleisten. Darüber hinaus übersteigt die Ressource bei LED die Lebensdauer anderer Lampentypen deutlich.

Es gibt zwei weitere positive Aspekte bei der Verwendung von LEDs. Erstens ist ICE die Fähigkeit, die Helligkeit der Beleuchtung selbst einzustellen. Zweitens bietet LED eine Vielzahl von Beleuchtungsfarben. Als Ergebnis der Verwendung von ICE wurden schöne Bilder der Unterwasserwelt erhalten.

Wie Sie sehen, ist die Beleuchtung des Aquariums eine wichtige Bühne. Die erfolgreiche Lösung dieses Problems hängt von der Art der ausgewählten Lampe und von den Eigenschaften der im Aquarium lebenden Pflanzen und Fische ab. Und mit der richtigen Vorgehensweise sollten alle Bewohner des Aquariums ungewöhnlich komfortabel sein.

BELEUCHTUNG FÜR AQUARIUMPFLANZEN, LEDS UND LED-MASSIFES.

INSTALLATION UND STARTEN DER AQUARIUM-PFLEGE INHALT REINIGUNG DER REGISTRIERUNG.

BODEN FÜR AQUARIUM- ARTEN NATÜRLICHE NEUTRALKUNST

AQUARIUM IMPLEMENTATION FOTO- UND VIDEOAUSWAHL.

Aquariumpumpe und alles, was Sie darüber wissen müssen.

Aquariumpumpe - eines der wichtigen Geräte. Es dient dazu, Wasser in einem Aquarium zu mischen, einen Fluss zu erzeugen, Luft zuzuführen und das Aquarium seltener mit Wasser zu füllen. Wenn Sie einen speziellen Schaumgummischwamm mit der Pumpe verwenden, kann diese Pumpe als Innenfilter für die mechanische Reinigung des Aquariums verwendet werden. Sie müssen die Größe des Aquariums kennen und wissen, wozu die Pumpe verwendet wird. Für kleine Baugrößen benötigen sie Pumpen mit geringer Leistung, für große Baugrößen Pumpen mit höherer Produktivität. Der Tank muss jedoch immer der Größe des Aquariums entsprechen. Wenn die Pumpe für das Aquarium verwendet wird, um das Aquarium mit Wasser zu füllen, ist es wichtig, einen solchen Parameter wie die Höhe des Wasseranstiegs zu berücksichtigen. Jedes spezifische Pumpenmodell hat sein eigenes: von wenigen Zentimetern bis zu wenigen Metern. Nach diesem Aspekt werden Pumpen traditionell gewählt, wenn Sie das Aquarium mit Wasser füllen und auch Bäche und Wasserfälle erzeugen.

Pumpe für Aquarienfoto

Der Wirkungsgrad wird traditionell in l / h gemessen, und es ist ein richtig ausgewähltes Gerät erforderlich, um 3-5 Größen von Aquarienwasser pro Stunde zu fördern. Pumpen sind für den Außen- und Innenbereich erhältlich. Welche Pumpe zu kaufen ist, entscheidet jeder Benutzer für sich. Fast jeder glaubt, dass nur eine externe Pumpe für ein Aquarium den Blick auf die innere Anordnung des Aquariums nicht verdunkelt, und wählt sie beispielsweise für die Installation dieser Pumpen, wie beispielsweise die Pumpen der Marke Hailea und Aquarium-Systeme. Es gibt Pumpen, die dank der mitgelieferten Rotor-Tonachse für den Einsatz in Süßwasser- und Meerwasseraquarien konzipiert sind. Die Aquariumpumpe mit Metallachse ist nur für den Einsatz in Süßwasseraquarien geeignet. Beim Kauf einer Pumpe muss daher geklärt werden, für welches Aquarium sie benötigt wird, und auch für den Hersteller der Pumpe.

Installation der Pumpe im Aquarium

Abhängig von der Position der Pumpe im Aquarium können sich die Funktionen unterscheiden: Die Pumpen unterscheiden sich je nach Installationsmethode und sind in drei Arten erhältlich:

  • intern;
  • extern;
  • universell.

Die interne Pumpe ist im Aquarium installiert und kann nur während des Eintauchens verwendet werden. Die externen Pumpen sind außerhalb des Wassertanks angebracht. In den meisten Fällen sind Pumpen jedoch universell einsetzbar. Sie können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Tanks mit Wasser installiert werden. Um die Pumpe sowohl innen als auch außen zu befestigen, werden verschiedene Vorrichtungen verwendet, beispielsweise Saugnäpfe, Spezialklemmen usw.

Wie wählt man eine Pumpe für das Aquarium?

Um die richtige Pumpe auszuwählen, müssen Sie zuerst das Volumen des Aquariums kennen und auch entscheiden, wofür die Pumpe verwendet wird. Wenn es verwendet wird, um ein Aquarium mit Wasser zu versorgen und einen Fluss in einem kleinen Tank zu erzeugen, reicht eine Pumpe mit geringer Leistung aus. Für ein Aquarium mit einem Volumen von mehr als 250 Litern benötigen Sie jedoch eine stärkere Pumpe: Es gibt Pumpen, die sowohl für Süßwasser- als auch für Meerwasseraquarien konzipiert sind.

Es gibt einige Pumpen, die nur in einem bestimmten Aquarientyp verwendet werden. Beim Kauf einer Pumpe sollten Sie daher den Typ, für welches Aquarium sie benötigt wird, sowie den Hersteller der Pumpe präzisieren.Einige russische Pumpen sind hinsichtlich Verarbeitung und Haltbarkeit von Fremdpumpen nicht minderwertig.

Der Kauf einer Pumpe für das Aquarium sollte nicht eingespart werden, da die Pumpe eines der wichtigsten Lebenserhaltungssysteme für die Aquarienbewohner ist.

Auf dem heutigen Markt stoßen Käufer häufig auf Geräte von Herstellern wie Eheim, Aquael, Aquarium usw. In Eheim bewältigt eine Wasserpumpe für ein Aquarium erfolgreich die erhöhte Wasserzirkulation. Mit dem Schieberegler können Sie die Intensität des erzeugten Wasserflusses steuern.

Die vom Unternehmen produzierte Hauptlinie - Dies sind Eheim Universal, Eheim Compact und Eheim Compact +. Die meisten Eheim-Modelle werden mit Saugnäpfen befestigt und gelten als vielseitig, da sie sowohl im Aquarium als auch an der Außenwand angebracht werden können. Ihre Kapazität beträgt 270 bis 2280 l / h. Es ist möglich, eine Tauchpumpe für ein Aquarium sowohl für 1000 Rubel (mit einer Kapazität von 120-380 l / Stunde) als auch für 14.000 Rubel mit einer Kapazität (2400 l / Stunde) zu kaufen. Die Eigenschaften von Eheim-Pumpen können berücksichtigt werden: Kleine Größe; Saughalterung; Die Möglichkeit des vollständigen Eintauchens in Wasser; Einstellung der Pumpenleistung; Möglichkeit der Verwendung in Salz- und Süßwasser;

Schutz der Bewohner des Aquariums mit einer Lauffläche (Einlassgitter); Stilvolle Erscheinung; Eingebaute Multifunktionsfilter. Mit solchen leistungsstarken Systemen schaffen talentierte Designer ein riesiges Unterwasserreich, in dem Luftblasen ausgefallene Figuren "zeichnen". Für kleine Aquarien, in denen keine teuren und leistungsstarken Pumpen benötigt werden, können Sie kostengünstigere Pumpen verwenden.

Überall verbreitetes Gerät unter dem Markennamen Hailea. Jede Pumpe für das Aquarium dieser Marke ist mit einem Wassermengenregler, einem innovativen Sumpfventil und einem Gummisauger ausgestattet. Im Vergleich zu teuren Modellen von Eheim sind sie weniger attraktiv, aber gleichzeitig bewältigen Pumpen dieser Marke ihre Arbeit erfolgreich und werden deshalb von Menschen aktiv aufgekauft.

Sie können eine Wasserpumpe für ein Aquarium von diesem Hersteller bereits für 400-500 Rubel mit einer Kapazität von 180 l / Stunde kaufen. Wenn Sie das leistungsfähigste Gerät benötigen - für 6000 Rubel können Sie ein Gerät mit einer Kapazität von 7800 l / h kaufen. Auch bekannte Modellmarke Aquael. Dies ist ein weiterer Vertreter der Budgetklasse - die Preise für Geräte beginnen bei rund 300 Rubel. Für diese Menge können Sie ein Modell Aquael Circulator 350 kaufen, das bis zu 350 Liter pro Stunde mit einer Leistung von nur 4,5 Watt pumpen kann. Dies ist das schwächste Modell - es gibt Geräte im Sortiment des Herstellers, die als Aquael Circulator 500, 650, 1000, 1500, 2000 und 2600 gekennzeichnet sind. Die Zahl auf dem Etikett gibt natürlich die Leistung an.

Der Preis für das stärkste Gerät liegt innerhalb von 4500 Rubel. Ein weiterer bekannter Vertreter ist Resun. Modelle dieser Marke gehören ebenfalls zum Budget - häufig werden sie von Amateuren ausgewählt, die kleine Aquarien zu Hause haben. Der Hersteller verfügt über eine große Auswahl an Geräten - bei mehr als zwei Dutzend Artikeln. Der schwächste und billigste ist der Resun SP 500. Er kann bis zu 200 Liter pro Stunde mit einer Leistung von 5 Watt pumpen.

Ein solches Gerät kostet nur 300 Rubel - einer der Mindestindikatoren in seinem Segment. Diese Marke bietet bereits für 600 Rubel ein Gerät mit einem Fassungsvermögen von 1380 Litern an. Die leistungsstärkste Option - 12000 l / h: Resun Eco-Power EP-12000. Es gibt ein solches Gerät im Bereich von 6000 Rubel. Zu den offensichtlichen Nachteilen der Ausrüstung dieser Marke sollte das Fehlen eines Regulators gehören - was nicht sehr praktisch ist.

Anwendung und Pflege

Die Hauptpflege der Pumpe besteht darin, das Filterelement rechtzeitig zu waschen und zu wechseln. Es gibt einen Trick, der die Pflege des Geräts erleichtern kann, während Sie den Fisch füttern, und den Filter ausschalten. So fällt das Essen nicht direkt auf den Schwamm, was bedeutet, dass es länger sauber bleibt. Die Aquariumpumpe kann eine Stunde nach dem Verzehr der Fische wieder funktionieren. Aquariumpumpe hat einen großen Vorteil vor dem Kompressor. Viele Aquarianer müssen den Kompressor aufgrund des lauten Betriebs der Pumpe aufgeben. Die meisten Hersteller zielen darauf ab, die abgestrahlten Geräusche zu reduzieren.

In den Regalen von Zoo- und Aqualäden finden Sie Produkte von einheimischen und Importherstellern. Sie unterscheiden sich alle in Eigenschaften und Kosten. Um die richtige Pumpe auszuwählen, müssen Sie Folgendes wissen:

  • Das Volumen des Aquariums, in dem die Wasserpumpe installiert wird;
  • Verwendungszweck;
  • Berücksichtigen Sie bei Geräten, die das Aquarium befüllen können, den Wasseranstieg;
  • Erforderliche Leistung (Aquarienvolumen multipliziert mit 3-5-mal / Stunde);
  • Ästhetik

Erfahrene Aquarianer weisen Geräte ausländischer Unternehmen zu, die die Dauer der Arbeit und die Einhaltung der erforderlichen Anforderungen sicherstellen. Eine qualitativ hochwertige Aquariumpumpe ist jedoch nicht billig.

Beliebte Hersteller von Wasserpumpen:

  • Tunze;
  • Eheim;
  • Hailea;
  • Aquarium-System;

Verzichten Sie nicht auf Ästhetik für den funktionalen Teil. Selbst die kleinsten Wasserpumpen können Folgendes tun:

  • Erstellen Sie Strömungen, die in einigen Fällen für die physiologischen Bedürfnisse der Bewohner erforderlich sind. Seine Verwendung ist in Aquarien mit Korallen, die nur in starken Strömungen leben, obligatorisch. Dank ihm bekommt ein Polyp Nährstoffe.
  • Wasser zirkulieren lassen (Aquarienpumpe mit Strömungs- oder Kreiselpumpe). Diese Aktion reinigt Wasser, sättigt es mit Sauerstoff und mischt sich mit Aquarienwasser, wodurch das von den Bewohnern erzeugte Mikroklima erhalten bleibt.
  • Unterstützung bei der Arbeit von Filtern, Belüftern und anderen Geräten und Einheiten. Dazu müssen Sie Wasser so installieren, dass Wasser aus dem Aquarium nicht auf den Körper fällt.

CO2 FÜR DAS AQUARIUM MIT EIGENEN HÄNDEN FOTO VIDEO BESCHREIBUNG.

HINTERGRUND HINTERGRUND FÜR AQUARIUM FOTO VIDEO DETAILLIERTE BESCHREIBUNG.

ABDECKUNG FÜR DAS AQUARIUM EIGENE HÄNDE FOTO VIDEO.

TISCHE VON AQUARIUM FISCH - AQUARIUM INDIKATOREN, INDIKATOREN FÜR SHRIMPS.

Was brauchst du für ein Aquarium?

Benutzer gelöscht

1. Nebenkosten - 10 kg Erde, vorzugsweise kleine "Relikt" - Flusskiesel oder sehr großer Flusssand. Wenn Sie einen Kräuterkundler haben möchten, müssen Sie die Ernährungsunterstützung leisten. Aber der Kräuterkundler ist nichts für Anfänger, also lassen wir diesen Moment aus.
2Filter Es ist wünschenswert extern, aber es ist ziemlich teuer, aber es filtert perfekt. Zum ersten Mal ist es möglich, intern etwa 250 Liter pro Stunde zu pumpen.
3. Thermostat
4. Beleuchtung. Es ist sehr wünschenswert von 0,5 W (Leuchtstofflampen, zum Beispiel T5) bis 1 Liter Aquarienwasser.
Genug um zu beginnen. Oh ja, ich habe es vergessen. Kaufen Sie ein Netz, einen Glasschaber (Sie können einen Magneten verwenden, was bequemer ist) und einen Siphon zum Reinigen des Bodens.
Waschen Sie die Erde gründlich mit warmem Wasser und etwas Kaliumpermanganat oder Peroxid. Aquarium gründlich mit Kaliumpermanganat spülen. Legen Sie anschließend den Boden auf, füllen Sie ihn zu 3/4 mit Wasser, schalten Sie die Pumpe ein und stellen Sie die Heizung um etwa 25 Grad. Fügen Sie Wasseraufbereiter Aqua Safe in der Hälfte der angegebenen Konzentration hinzu. Am nächsten Morgen pflanzen Sie unprätentiöse langstielige Pflanzen, idealerweise - Peristomistniki, Rogolodnik (Schwimmen), Wallisneria, hygrophil. Auf Zuverlässigkeit warten wir noch ein paar Tage (obwohl ich nie warte) und wir können Fische pflanzen. Betrachten wir Scrofula, dann maximal 3 Stück in einem solchen Volumen und in diesem Fall entfernen wir die Heizung. Nach 3-5 Tagen tritt eine Stickstoffexplosion auf, das Wasser wird weißlich wie Milch. Dies ist normal, tun Sie nichts, nach ein paar Tagen wird es transparent wie eine Träne eines Babys.

Julia Rusanova

Es ist am besten, einen Buntbarsch oder eine ähnliche Person anzufangen. Sie sind die interessantesten Aquarienfische. mein ständiges Bauen mit stürmischen Aktivitäten, klopft regelmäßig an das Glas)))
Zuerst benötigen Sie eine Pumpe, einen Heizer und Siphons, um den Boden detaillierter zu reinigen. Wie viel Boden wird Ihnen im Laden mitgeteilt, sagen Sie ihm die Größe des Aquariums.
Füllen Sie es nicht sofort mit Wasser, sondern 1/4 pro Tag. Das Aquarium sollte sich an die Schwere des Wassers gewöhnen.
Seien Sie vorsichtig mit Pflanzen, sie sollten wie Fische getrennt vom Aquarium in Quarantäne gehalten werden, z. B. einen Monat ...)

Pin
Send
Share
Send
Send